Nissan Qashqai 2021: Preise, technische Daten und Verkaufsstart

Irene Wallner
Irene Wallner
18. Februar 2021

Endlich ist es soweit, der neue Nissan Qashqai wurde vorgestellt! Der beliebte Kompakt-SUV kommt in der dritten Generation mit neuer Plattform und neuen Antrieben. Wir haben die neuesten Infos und Bilder für Sie.

Der Nissan Qashqai ist seit seiner Einführung 2007 einer der beliebtesten SUVs im Kompaktsegment. Das wird sich mit der nun vorgestellten, dritten Generation sicher nicht ändern, denn der Qashqai ist modern, auf dem neuesten Stand der Technik und der e-Power-Qashqai verspricht eine neue Art des Hybridantriebs. Erfahren Sie mehr.

Das elegante Design und der effiziente Antriebsstrang, kombiniert mit gehobener Qualität und einem Fahrerlebnis aus einem höheren Segment machen den neuen Qashqai zu etwa Besonderem. Wenn Sie nicht mehr auf den neuen Qashqai und die elektrifizierte e-Power Version warten möchten, können Sie sich aktuelle Nissan Qashqai Angebote einholen oder sich weitere Hybridfahrzeuge ansehen.

Preise und Verkaufsstart

Am 18. Februar wurde der neue Nissan Qashqai der Öffentlichkeit vorgestellt. Die dritte Qashqai Generation kommt dann in einigen Monaten auf den Markt, die e-Power-Version wird es allerdings erst 2022 geben. Preise sind aktuell noch nicht kommuniziert worden.

Motoren und Fahrverhalten

Für den neuen Nissan Qashqai wird es einen 1,3-Liter Benziner mit Mild-Hybrid Technologie geben – außerdem wird es eine e-Power Version geben. Der neue Antriebsstrang ist eine neue Technologie, die aus dem Nissan Leaf entlehnt ist. Eine Version mit Frontantrieb und auch eine Allradversion wird es geben. Als Getriebevarianten stehen ein 6-Gang-Schaltgetriebe und das neue Xtronic-Getriebe zur Verfügung.

Bei der 12V-Mild-Hybrid-Version handelt es sich um eine Hybridtechnologie, die relativ kostengünstig ist und den Kraftstoffverbrauch genau wie den CO2-Ausstoß verbessert. Allerdings wird das Gewicht des Qashqai um 22 Kilogramm erhöht.

Der 1.3-Benzinmotor wird in zwei Leistungsstufen – 138 PS und 156 PS – entweder mit einem 6-Gang-Schaltgetriebe oder dem neuen Xtronic-Getriebe (nur 156 PS) angeboten.

Das e-POWER-System des neuen Qashqai besteht aus einer Hochleistungsbatterie und einem integrierten Antriebsstrang mit einem Benzinmotor mit 154 PS, einem Stromgenerator, einem Wechselrichter und einem 140-kW-Elektromotor von ähnlicher Größe und Leistung wie in den Elektrofahrzeugen von Nissan. Mit dieser Technik bietet Nissan eine Lösung an, die eine angenehme und lineare Beschleunigung kombiniert, die man von einem Elektrofahrzeug erwartet, ohne das man den Elektromotor aufladen muss.

Speziell für die Ansprüche des europäischen Marktest wird der Qashqai e-Power mit einem 1,5-Liter-Benzinmotor mit 187 PS angeboten – in Japan wird eine Version mit weniger Leistung angeboten. Das Besondere am e-Power ist, dass der Benzinmotor ausschließlich zur Stromerzeugung genutzt wird, während die Räder komplett vom Elektromotor angetrieben werden. Das bedeutet, dass der Motor immer im optimalen Bereich laufen kann, was zu einer besseren Effizienz und geringeren CO2-Emissionen im Vergleich zu einem herkömmlichen Verbrennungsmotor führt.

Dank des reinen Elektromotor-Antriebs gibt es keine Verzögerung wie bei einem Verbrennungsmotor oder einem traditionellen Hybrid. Das sofortige Ansprechverhalten sorgt für ein hohes Drehmoment und eine Beschleunigung auf bestem Niveau bei unterschiedlichen Geschwindigkeiten, was Überholvorgänge oder das Auffahren auf eine Autobahn einfacher macht. Ähnlich wie der Leaf profitiert der neue Qashqai e-POWER von einem völlig neuen Fahrerlebnis mit nur einem Pedal, dem sogenannten e-Pedal. Der Fahrer kann starten, beschleunigen und verzögern, indem er nur das Gaspedal betätigt.

Auf jeden Fall soll der Fahrspaß im Mittelpunkt stehen, egal welchen Antrieb man auswählt.

Technische Daten und Außendesign

Der Qashqai bleibt auch in der dritten Generation unverkennbar ein Qashqai, doch er wurde muskulöser, schärfer gezeichnet und moderner. Die Schulterlinien sind markant gezeichnet, der Radstand wurde um 20 Millimeter verlängert und der Qashqai trägt 20-Zoll-Leichtmetallräder, die es vorher so nicht gab. Außerdem wurde der Qashqai 3,5 Zentimeter länger und 3,2 Zentimeter breiter, als das Vormodell.

Das Design zeigt eine Frontpartie mit vergrößertem Kühlergrill mit Chrom eingefasst. Die Voll-LED-Matrix Scheinwerfer sind mit Bumerang-Signatur ausgestattet, was alles in allem einen enorm hochwertigen Eindruck erzeugt. Die Frontleuchten sind schlanker und schärfer gezeichnet, die Seitenlinie wirkt athletisch und dynamisch, die sich von der Front bis zum Heck durchzieht.

Der neue Qashqai ist das erste neue Modell in Europa, das auf der CMF-C-Plattform basiert. Im Mittelpunkt des Konstruktionskonzepts stand die Beibehaltung der Proportionen des aktuellen Qashqai, die “genau richtig” und der Schlüssel zu seinem Erfolg sind.

Die vorderen und hinteren Türen, die vorderen Kotflügel und die Motorhaube sind nun alle aus Aluminium gefertigt, was insgesamt eine Gewichtseinsparung von 21 kg gegenüber der Karosserie des bisherigen Qashqai bedeutet. Dies führt zu einem höheren Fahrkomfort und Fahrverhalten und wirkt sich auch positiv auf die Gesamteffizienz des Fahrzeugs aus.

Der neue Qashqai wird mit der nächsten Generation des ProPILOT-Fahrerassistenten ausgestattet sein, der den Fahrer in einer Vielzahl von Situationen unterstützt. Das System mit dem Namen ProPILOT mit Navi-Link wurde entwickelt, um Ermüdung und Stress während der Fahrt zu reduzieren und ist gleichzeitig sehr intuitiv zu bedienen.
ProPILOT mit Navi-link ist in der Lage, das Fahrzeug innerhalb einer einspurigen Autobahn zu beschleunigen und zu bremsen. Das System kann das Fahrzeug auf eine eingestellte Geschwindigkeit beschleunigen und bei starkem Stop-and-Go-Verkehr bis auf 0 km/h abbremsen. Das System ist in der Lage, automatisch wieder anzufahren, wenn das Fahrzeug weniger als drei Sekunden gestanden hat und der Verkehr vor dem Auto wegfährt.

Die Geschwindigkeit des Fahrzeugs können an zusätzliche äußere Umstände angepasst werden: Wenn das Fahrzeug auf der Autobahn in eine Zone mit niedrigerer Geschwindigkeitsbegrenzung einfährt, kann das System Straßenschilder lesen und die Geschwindigkeitsbegrenzungsdaten des Navigationssystems berücksichtigen, um den Qashqai auf die entsprechende Geschwindigkeit zu verlangsamen, so dass der Fahrer die Geschwindigkeit nicht manuell anpassen muss.

Technische Daten Nissan Qashqai
Länge [m] 4,43
Breite [m] 1,84
Höhe [m] 1,64
Radstand [m] 2,67
Kofferraumvolumen [l] 480-1.648

Innenraum und Kofferraum

Im Innenraum des Qashqai finden sich einige Dinge, die man eigentlich im Premium-Segment erwarten würde. Das Design wurde verbessert, genauso wie die Benutzerfreundlichkeit des Infotainments. Eine Ambiente-Beleuchtung schafft im Inneren eine entspannte Umgebung und die verbauten Schalter und Knöpfe sind ergonomisch und ästhetisch geformt, fühlen sich hochwertig an und sind gut zu bedienen.

Das Infotainmentsystem des neuen Qashquai ist fortschrittlich und bietet eine Menge vernetzte Dienste an. Das Smartphone kann mühelos integriert werden, und eine spezielle App, lässt das Fahrzeug auf Wunsch überwachen.

Ein hochauflösendes 9-Zoll-Display zeigt die Navigationskarten an, der 12,3-Zoll-Multi-Informationsdisplay bietet die Wahl aus konfigurierbaren Layouts für die Anzeige der Unterhaltungs- und Fahrzeuginformationen, die man jetzt alle über einen neuen Drehschalter am Lenkrad steuern kann.

Der digitale Hintergrund des TFTs ist mit einer traditionellen Kiriko”-Glasstruktur versehen – eine Anspielung auf die japanische DNA von Nissan.
Ein innovatives neues 10,8-Zoll-Head-Up-Display bietet die größte Bildgröße in diesem Segment.
Die Home-to-Car-Skills sind mit Google Assistant und Amazon Alexa-Geräten kompatibel. Das System unterstützt eine breite Palette von Befehlen, einschließlich der Möglichkeit für den Fahrer, Ziele an die Navigation des Fahrzeugs zu senden, indem er mit seinem Smart-Gerät spricht, wodurch die Zeit für die Eingabe des Ziels minimiert wird.

Der längere Radstand schafft in Verbindung mit einem effizienten Innenraumdesign noch mehr Raum für die Passagiere. Die Kniefreiheit für die Fondpassagiere ist um 28 mm auf 608 mm gewachsen, wobei mehr Abstand zwischen Fahrer und Beifahrer geschaffen wurde. Die Kopffreiheit vorne und hinten ist dank des geringen Anstiegs der Außenmaße um 15 mm gewachsen.

Eine elektrisch betriebene, freihändig bedienbare Heckklappe macht den Zugang zum Kofferraum einfach, wenn man die Hände voll hat. Das Gepäckraumvolumen hat sich gegenüber der Vorgängergeneration um mehr als 50 Liter vergrößert, was unter anderem darauf zurückzuführen ist, dass der Ladeboden um 20 mm abgesenkt wurde.

Beliebte Merkmale des Vorgängers, wie z.B. die seitlichen Staufächer über den Radkästen bleiben erhalten. Durch die Verfeinerung des ergonomischen Designs der Türöffnungen ist das Ein- und Aussteigen einfacher als bei früheren Generationen.