Nissan Ariya 2022: Preise, technische Daten und Verkaufsstart

27. Oktober 2021 von

Der Vorverkauf des Nissan Ariya ist im September gestartet, erstmal in Norwegen. Lange dauert es aber nicht mehr, bis Bestellungen aus Deutschland angenommen werden. Wir haben Bilder und Infos für Sie.

Der Nissan Ariya, ein vollelektrischer, kompakter Crossover, wurde bereits im Juli 2020 vorgestellt. Pünktlich zum World EV Day am 9. September hat der Vorverkauf des Ariya gestartet. Wann der Elektro-Crossover in Deutschland zu haben ist und weitere Infos erhalten Sie hier.

  • Vorverkauf seit September in Norwegen
  • Deutschland folgt bald
  • Erste Auslieferungen europaweit im Sommer 2022
  • Vier Modellvarianten
  • Bis zu 500 Kilometer Reichweite

Ein bisschen wird es noch dauern, bis der Nissan Ariya auch auf den Straßen seine Runden dreht. Wenn Sie nicht bis dahin warten möchten, dann können Sie sich unsere aktuellen top Elektro-SUVs ansehen:

Preise und Verkaufsstart

Der Bestellstart des Nissan Ariya hat in Norwegen im September bereits begonnen. Alle anderen europäischen Länder werden in den nächsten Monaten folgen. Mehr ist bisher noch nicht kommuniziert worden. Der Marktstart und die ersten Auslieferungen werden europaweit im Sommer 2022 stattfinden.

Was der Ariya kosten soll, ist bisher noch nicht bekannt. Wenn wir schätzen müssten, würden wir den Basispreis auf ca. 45.000 Euro festlegen.

Motoren und Fahrverhalten

In Europa werden vier Modellvarianten des Ariya angeboten werden. Dabei handelt es sich um verschiedene Batteriekapazitäten und Varianten mit Allradantrieb, dem sogenannten e-40RCE.

Motorvarianten Nissan Ariya
Leistung Batterie Reichweite Antrieb
218 PS 63 kWh bis zu 360 km Vorderrad
242 PS 87 kWh bis zu 500 km Vorderrad
306 PS 87 kWh bis zu 460 km Allrad
394 PS 87 kWh
Performance
bis zu 400 km Allrad

Bei diesen vier Varianten ist sicher für jede und jeden etwas passendes dabei. Der Ariya 63 kWh ist als Einstiegsmodell vor allem für seine sehr gute Alltagstauglichkeit auf kurzen Strecken zu empfehlen. Das urbane Umfeld ist für seine 360 Kilometer Reichweite perfekt.

Wenn mit dem Ariya verreist werden soll, dann empfiehlt sich der Ariya 87 kWh mit 242 PS und der maximal möglichen Reichweite von 500 Kilometern.

Für Kund:innen, die einen sportlichen Crossover möchten, steht der Ariya 87 kWh e-4ORCE bereit. Er bietet 306 PS mit zwei Elektromotoren und eine sehr gute Reichweite. Außerdem ist das Allradsystem e-4ORCE mit an Bord, was zur Stabilität und Sicherheit beiträgt.

Und wem das noch nicht reicht, der kann die Top-Version Ariya 87 kWh e-4ORCE Performance auswählen und mit 394 PS so richtig Gummi geben. 600 Nm Drehmoment sorgen für ordentlich Fahrspaß und auch eine Anhängelast von bis zu 1.500 Kilogramm ist hier möglich.

Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei den Versionen mit Frontantrieb bei 160 km/h, bei den Allradlern bei 200 km/h. Die Performance-Version schafft den Sprint von 0 auf 100 km/h in 5,1 Sekunden und im Einstiegsmodell dauert das Ganze 7,5 Sekunden.

Technische Daten und Außendesign

Der Crossover Ariya hat eine Menge zu bieten, dazu muss man sich nur mal die technischen Daten genauer ansehen. Je nachdem, für welches Modell man sich entscheidet, bekommt man beim Nissan Ariya bis zu 394 PS Leistung und eine Höchstgeschwindigkeit von bis zu 200 km/h – was für ein Elektroauto nicht selbstverständlich ist. Einige Konkurrenzmodelle werden schon früher abgeregelt.

Technische Daten Nissan Ariya
Länge [m] 4,60
Breite [m] 1,85
Höhe [m] 1,66
Radstand [m] 2,78
Leistung PS] 218 bis 394
Drehmoment [Nm] 300 bis 600
Beschleunigung
(0-100 km/h) [s]
5,1 bis 7,6
Vmax [km/h] 160/200
Gewicht [kg] 1,8 bis 2,3
Kofferraum [l] 415 bis 468

Mit dem Ariya hat Nissan eine neue Designzeit eingeleutet, die der Hersteller selbst als zeitlosen japanischen Futurismus beschreibt. Im Ariya werden Modernität, kraftvolle Elemente und klare Linien verfolgt, die auch in Zukunft das Design der Nissan Modelle prägen sollen. Die Front des Ariya erscheint sehr nahtlos, zeigt keine Übergänge und macht einen eleganten Eindruck, was nicht zuletzt dem neuen Kühlergrill geschuldet ist. Wie ein Schild legt er sich über die Front des Crossover und verbirgt einige Sensoren, die unter anderem für das schlüssellose Startsystem verantwortlich sind.

Neu ist auch das Nissan Logo, dass zusammen mit dem Ariya ebenfalls Premiere feiert. Es beseht aus 20 LEDs und wurde etwas moderner gestaltet, wobei die traditionellen Elemente beibehalten wurden. Man will zeigen, dass man die Tradition achtet und gleichzeitig weiter Richtung Fortschritt arbeitet.

Betrachtet man den Ariya von der Seite, fällt die sehr aerodynamisch geformte Silhouette sofort ins Auge. Die sehr flach abfallende Dachlinie und die neu designten Räder unterstreichen außerdem den sportlichen Charakter des Crossover. Auch das Heck ist ziemlich auffällig und hat eine Besonderheit: das eingefügte Lichtblatt wird beim Parken verdunkelt und leuchtet ansonsten bei der Fahrt in einem gleichmäßigen Rotton.

Im Gesamten gefällt der Ariya, er sieht modern und nicht zu futuristisch aus und liegt mit seinem flach abfallenden Heck voll im Trend. Und auch über die Leistung kann man nicht meckern.

Innenraum und Kofferraum

Der Nissan Ariya Innenraum wurde so entworfen, dass man sich darin wohl fühlt. Gemütlichkeit soll erzeugt werden, alles hat seinen Platz und ist effizient verbaut oder angebracht. Die Kabine ist groß und bietet den Passagieren jede Menge Platz. Außerdem wurden einige schallisolierende Materialien verbaut, die es im Inneren während der Fahrt schön leise machen. Das Armaturenbrett ist wie man sieht völlig frei von Knöpfen oder Schaltern und fügt sich wie aus einem Guss in die Kabine ein und geht fließend in die Türen über. Die Funktion für die Klimatisierung erscheint beispielsweise nur, wenn das Fahrzeug angeschalten ist und lässt ich per Touchfunktion bedienen. Insgesamt verleiht das alles dem Ariya einen hochwertigen Eindruck.

Auch an Funktionalität mangelt es nicht. Man findet in der Mitte des Armaturenbretts ein ausklappbares Fach und die verstellbare Mittelkonsole lässt sich völlig an die Wünsche des Fahrers anpassen. Mitfahrer auf der Rücksitzbank können sich auch nicht über zu wenig Komfort beschweren – ganz im Gegenteil. Das Platzangebot ist wirklich gut und über das große Panoramadach kommt viel Licht ins Innere.

Auch in Sachen Sicherheits- und Assistenzsysteme bekommt man alles, was das Herz begehrt. Die neueste Technologie hat Nissan hier verbaut und egal ob 360-Grad-Kamera, intelligenter Einparkassistent, Smartphone-Integration – man kann alles haben was man möchte.