Auto verkaufen Angebote von ausgewählten Händlern erhalten

Ford Fiesta im Test

Ihr nächstes Auto soll ein Ford Fiesta werden? Erfahren Sie alles Wichtige zu diesem Modell in unserem ausführlichen Testbericht!

Der Ford Fiesta ist ein flinker und universeller Kleinwagen mit gutem Platzangebot, einfacher Bedienung und guter Sicherheitsvorsorge. Das Fahrwerk, das neben gutem Komfort ein leichtfüßiges Handling bietet, bildet einen der Hauptgründe, warum man Fiesta fährt, und nicht Corsa oder Polo.

  • Ein Kleinwagen mit tollem Fahrwerk und überzeugenden Dreizylinderturbomotoren
  • Genügsam vom Verbrauch
  • Unkompliziert von der Bedienung
  • Sicher mit viel Fahrassistenz 

Eine kurvige Landstraße offenbart, warum die Entscheidung für den Ford Fiesta auch in der achten Generation eine fahrspaßige ist. Wenig beschwert von 1,2 Tonnen Gewicht durchwedelt der Kölner die Kurven und Kehren. Die Lenkung ist feinfühlig und das Fahrwerk mitteilsam und transparent. 

Aus Freude am Fahren, die Kölner Art

Die Lenkung, die Bremse und das Fahrwerk gehören im Fiesta zu den Aktivposten, aber der Ford fühlt sich auch im Alltag richtig gut an. Die Fahrsicherheit, die im Fahrwerk schlummert, ist hoch. Auf der Autobahn und auf Langstrecke spürt man, dass auch der Komfort gegenüber dem Vormodell gewonnen hat.

Ein Hauptgewinn ist der 1,0-Liter-Turbomotor von Ford, der jetzt auch mit Mild Hybrid-Technik zu haben ist. Die durchzugsschwache Saugervariante des Dreizylinders empfiehlt sich weniger oder nur für die, die im Auto vor allem von A nach B gelangen möchten. Alle Leistungsstufen des Dreizylinderturbo sind, egal ob 95, 125, 155 oder 200 PS stark, die bessere Wahl.

Fords Dreizylinder arbeitet im Fiesta kultiviert und leise. Er geht gut, wenn er gedreht wird und er zittert nur etwas, wenn man sich sklavisch an die Schaltempfehlungen hält. Bei nur etwas mehr Gas bilden Drehzahl und Turbolader wieder ein effektives Stürmerteam.

Adé Diesel, hallo Hybrid!

Der 1,0-Liter EcoBoost mit 95 PS, der einen Aufpreis von rund 1.500 Euro gegenüber dem 75-PS-Saugmotor mit 170 statt 105 Newtonmeter Drehmomentkraft rechtfertigt, ist ein guter Einstieg und der EcoBoost mit 125 PS und Automatik bei gleicher Drehmomentkraft die erste Wahl für Schaltmuffel.

Mit dem 125 oder 155 PS leistenden 1.0 EcoBoost Hybrid mit Kraftstoff sparender Zylinderabschaltung und 48-Volt-Mild-Hybrid-System samt riemengetriebenem Starter-Generator (RSG) steht an den Vorderrädern 210 oder 240 Nm Drehmoment zur Verfügung. Bei ähnlichem Verbrauch, der von Ford im Durchschnitt mit 4,0 bis 4,5 Litern/100 km angegeben wird. 

Dass der moderne Hybrid ausschließlich in den kostspieligeren Ausstattungslinien ST-Line und ST-Line X zu bestellen ist, ist schade. Genauso für Vielfahrer, dass der Diesel im Fiesta gestrichen wurde. Das mit dem aus dem Motorenprogramm gestrichenen Dieselmotor ist bei anderen Herstellern allerdings auch nicht anders, denn auch bei denen wurde der Diesel in der Kompaktklasse aus dem Motorraum verbannt – siehe Honda Jazz, Nissan Micra, Toyota Yaris, Mazda2, Seat Ibiza, VW Polo (…) 

Der seinen Alltag steht

Und nicht nur vom Fahren, sondern auch vom Platzangebot und der Bedienung steht der Ford Fiesta seinen Alltag. Im Vergleich zum Vorgänger scharen sich nur noch halb so viele Bedienelemente um das gut in der Hand liegende Lenkrad. Den Bedienmittelpunkt bildet ein „frei stehender“ Touchscreen, über den fast das gesamte Infotainment gesteuert wird. 

Auf den Vordersitzen sitzt dank des weiten Verstellbereichs fast jeder gut. Praktische Dinge wie die tiefe Ablage direkt vor dem Schalthebel oder die leicht zu reinigenden Kunststoffoberflächen offenbaren auch im Detail, was der Fiesta für ein praktischer Typ ist. 

Hinten auf der Sitzbank geht es im Ford, der als Fiesta 4,04 Meter und als höher gelegter Crossover Fiesta Active 4,07 Meter lang ist, naturgemäß enger zu. Der Kofferraum besitzt ein durchschnittliches Volumen fürs Format. Zum Vergleich: Der etwa gleich lange VW Polo (Länge: 4,05 Meter) bietet mit 351 Liter ein höheres Kofferraumvolumen als der Fiesta mit seinen 292 Litern.

Das macht in der Praxis aber wenig zur Sache. Der Ford Fiesta ist eine richtig gute Entscheidung, die einem auch bei der Ausstattung keinen Strich durch die Bestellung macht. 

Gut bis sehr gut ausgestattet 

Im ersten Ford Fiesta von 1976 wurden die Fenster noch gekurbelt und ein dünner Klang kam aus den zwei Lautsprechern. Vier Jahrzehnte und sieben Generationen später erwärmt die Lenkradheizung die Handflächen und das B&O Soundsystem mit zehn Lautsprechern, zentralem Mitteltöner und Subwoofer macht auf Konzertsaal – früher war alles besser?

Von wegen. Die meisten Käufer:innen entschieden sich im Ur-Fiesta für die Versionen L und GL. „L“ stand für Luxus, bot aber Fensterkurbeln, „GL“ damals für großen Luxus, bot aber keinen. Heute entscheidet man sich beim Fiesta-Kauf zwischen sage und schreibe sieben Ausstattungsvarianten: dem Trend, Cool & Connect, Titanium, Titanium X, Vignale, ST-Line und ST-Line X. Hinzu kommen außerdem die höhergelegten Varianten Active und Active X sowie der Kompaktsportler Fiesta ST.

Was charakterisiert die? Trend und Cool & Connect stehen für den vernünftigen Einstieg. Das Einstiegsmodell Trend besitzt allerdings keine Klimaanlage und nicht einmal ein Radio. Beides wird im Cool & Connect mit der serienmäßigen manuellen Klimaanlage und dem SYNC 3 Infotainment mit 8-Zoll-Touchscreen und sechs Lautsprechern geboten.

Titanium und Titanium X stehen bei Ford traditionell für Luxus, der mit dem Topmodell Vignale genauso traditionell noch getoppt wird. Die ST-Line und ST-Line X sind mit der Tieferlegung und in der Optik sportlicher gestrickt und mit den Crossover-Modellen Active und Active X erfüllt sich auch im Fiesta der moderne Wunsch, in einem SUV zu sitzen. 

Im Fiesta Crossover, der zwischen Kleinwagen und SUV positioniert ist und mit der Schutzbeplankung und der Dachreling wie einer auftritt, ermöglicht die erhöhte Bodenfreiheit von knapp über 15 Zentimeter einen bequemeren Einstieg und eine erhöhte Sitzposition, die einen verbesserten Blick aufs Verkehrsgeschehen ermöglicht.

Von den Möglichkeiten beim Infotainment macht es heute kaum noch einen Unterschied, ob man sich für eine gepflegte Mittelklasse-Limousine oder den jugendlichen Ford Fiesta entscheidet. Mit dem FordPass Connect-Modem lässt sich via Smartphone die Fahrzeugverriegelung oder der Tankstand aus der Ferne kontrollieren. Wer sein Fahrzeug abgestellt und vergessen hat, findet es mit der Smartphone-Ortung wieder. 

Sitzt man im Fiesta 1,0 EcoBoost mit dem 125-PS-Dreizylinder und der serienmäßigen 7-Gang-Automatik lässt sich der Motor sogar mit der Fernbedienung starten. Dinge wie ein DAB-Tuner mit digitalem Radioempfang, ein Navigationssystem mit Festplatte und Echtzeit-Verkehrsinfos sind heute im Ford Fiesta ebenso mit dabei, wenn man's wünscht. 

Den wichtigsten Unterschied zu früher macht jedoch die sehr gute Sicherheitsausstattung. An Fahrassistenzsystemen bietet der Fiesta vieles an, was man sonst nur in höheren Klassen erwartet. Die modernen Assistenzsysteme basieren auf zwei Kamera-, drei Radar- und zwölf Ultraschall-Modulen. Gemeinsam können diese einen 360-Grad-Bereich rund um das Fahrzeug überwachen und einen Bereich von 130 Metern vor dem Fahrzeug abscannen.

5-Sterne-Sicherheit

Noch mehr Sicherheit holt man sich an Bord des Ford Fiesta mit dem auf Langstrecke bequemen Radartempomat, der Verkehrszeichenerkennung, dem Toter-Winkel-Assistenten und dem Fahrspur- und Fahrspurhalte-Assistenten.

Wer sich schon nach der Probefahrt ganz sicher war, im genau richtigen Auto zu sitzen, ist es auch von der Fahrsicherheit. Nicht umsonst fuhr der Ford Fiesta in seiner aktuellen Generation im Euro NCAP-Crashtest die Maximalwertung von fünf Sternen ein.

Ein Bestseller: zu Recht!

Der Ford Fiesta ist ein Bestseller, der seine Qualitäten über Generationen gesteigert hat und in seiner achten Generation überzeugt wie nie zuvor. Als flinker Alltagsbesteher mit gutem Preis-Leistungs-Verhältnis, verbessertem Komfort, spielerischem Handling und effektiver Sicherheitsvorsorge. Warum sich der Fiesta so gut in Europa verkauft, ist damit klar – Sie suchen einen guten Kleinwagen? Hier steht er.

7/10 Wow-Wertung

Unsere Fachleute vergeben diese Bewertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Vergleichen Sie den Fiesta mit Alternativen

Auf carwow haben Sie eine große Auswahl an Fahrzeugen, die Sie einfach miteinander vergleichen können. So finden Sie stressfrei und einfach genau das Auto, das am besten zu Ihnen passt und können sich Angebote unserer Partnerhändler aus Ihrer Region und ganz Deutschland zukommen lassen.

Modell vergleichen

Vergleichen Sie die besten Angebote – ganz ohne Verhandeln

Ford Finanzierung

  • Lieferung Ihres Neuwagens nach Hause möglich
  • Erhalten Sie Ihr individuelles Finanzierungsangebot
  • Sie entscheiden, ob Sie eine Anzahlung möchten
carwow Preis ab
118 € / Monat
Finanzierungen anzeigen

Ford Tageszulassung

  • Finden Sie Ihr passendes Fahrzeug aus einer großen Auswahl an Tageszulassungen
  • Sparen Sie mehr mit Tageszulassungen
  • Nehmen Sie Ihr neues Auto sofort mit nach Hause
carwow Preis ab
17.990 €
Tageszulassungen anzeigen

Ford Jahreswagen

  • Jahreswagen von top bewerteten Vertragshändlern
  • Eine große Auswahl sofort verfügbarer Fahrzeuge
  • Keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte
carwow Preis ab
16.360 €
Jahreswagen anzeigen