VW T7 Multivan 2021: Preise, technische Daten und Verkaufsstart

Irene Wallner
Irene Wallner
05. Mai 2021

Der kultige Multivan bekommt eine Neuauflage, die am 10. Juni vorgestellt wird. Mit dem T7 Multivan können Sie sich auf einen typischen Bulli freuen, der allerdings eine große Änderung erfährt: Er kommt nur noch mit DSG. Außerdem hat VW Nutzfahrzeuge nun eine Designskizze herausgegeben, die zeigt, wohin der Multivan optisch geht. Wir haben alle Infos für Sie!

Mit dem T7 kommt schon bald ein neues Modell des beliebten VW Multivan auf den Markt. Volkswagen Nutzfahrzeuge hat sich einige Gedanken gemacht, wie der neue Multivan verbessert werden kann. Auch was die Motoren angeht, wird es Neuerungen geben. Lesen Sie weiter für mehr Details.

Ein Familienbus bleibt der T7 Multivan auf jeden Fall weiterhin. Die bereits herausgegebene Designskizze zeigt, dass man dem grundlegenden Design treu bleiben wird.

  • Neue Designskizze herausgegeben
  • Premiere des T7 am 10. Juni 21
  • Neuauflage nur noch mit DSG erhältlich
  • Plug-in Hybrid sehr wahrscheinlich
  • Nur noch Einzelsitze in der dritten Reihe
  • Neues Schienensystem zum Verschieben der Sitze

Familienautos vergleichen

Fans des Bulli warten gespannt, bis das neue Multivan-Modell auf den Markt kommt. Bis das soweit ist, können Sie sich auch weiter Van bzw. Familienauto-Modelle ansehen und vergleichen:

Preise und Verkaufsstart

Die Weltpremiere des VW T7 Multivan findet am 10. Juni als Online-Veranstaltung statt. Wann der Marktstart des neuen Familienbusses sein wird, ist noch nicht bekannt. Auch Preise hat VW Nutzfahrzeuge noch nicht kommuniziert. Der aktuelle Multivan beginnt ab knapp 38.000 Euro, da wird das neue Modell sicher ein paar Tausend Euro teurer werden.

Technische Daten und Außendesign

Die wohl größte Neuerung betrifft das Getriebe. Denn der T7 wird ausschließlich mit Doppelkupplungsgetriebe erhältlich sein, eine manuelle Schaltung wird es nicht mehr geben. VW Nutzfahrzeuge hat schon bei vergangenen Modellen des Multivan den langen Schalthebel immer weiter verbessert. Das Ziel ist, im Multivan mehr Platz und Raum zu schaffen, und den Durchstieg nach hinten weiter zu vereinfachen. Mit einem DSG ist das nun kein Problem mehr.

Lediglich ein kleiner Schalter rechts neben dem Lenkrad, wurde in die neue Instrumententafel integriert, was den Platz für Schaltung und Schaltknauf spart und nun für den Fahrenden zur Verfügung steht.

Außerdem hat man sich für ein neues Schienensystem entschieden, welches das Verschieben der Sitze in den beiden hinteren Sitzreihen noch einfacher machen soll. Deshalb wird es in der dritten Sitzreihe keine durchgehende Sitzbank mehr geben, sondern nur noch Einzelsitze.

Einen klassischen Handbremshebel findet man ebenfalls nicht mehr, man hat ihn nun durch eine elektronische Handbremse ersetzt. Diese ist nur noch als Taste verbaut, was wiederum dem Platzangebot zu gute kommt.

Wie man auf dem oben gezeigten Bild der bislang verkauften Multivan-Generationen sieht, hat sich der T7 im Vergleich mit dem ersten Bulli stark verändert. Sieht man sich aber die letzte Generation an, ist die Veränderung eher gering ausgefallen.

Motoren und Fahrverhalten

Für den T7 werden neue Motoren erwartet, darunter auch ein Plug-in Hybrid. Genaueres wurde bisher noch nicht kommuniziert.

Innenraum

Der neue Multivan wird eine neue Instrumententafel erhalten, die 10 Zoll misst. Zum ersten Mal in einem Minivan wird es mit dem neuen Modell auch eine reale 360-Grad-Darstellung des Fahrzeugs geben. “Area View” nenn sich das dann, und soll das Parken und Rangieren vereinfachen. Diese Funktion ist allerdings eine Sonderausstattung.

Damit der T7 seinem Namen als Familienbus auch gerecht wird, hat man beispielsweise einen neuen Multifunktionstisch im Fond eingeführt, den man ebenso als Mittelkonsole zwischen den vorderen Sitzen nutzen kann. Das funktioniert dank des neuen Schienensystems, mit dem man den Tisch überall andocken kann.