Volkswagen Caddy 2020: Preise und Verkaufsstart

Timon Werner
30. Januar 2020

Der Caddy gehört zu den Klassenbesten, wenn es um Hochdachkombis geht. Für 2020 kündigt sich eine Modellpflege des beliebten Allrounders an.

Kaum ein Hochdachkombi bietet derartig viel Komfort wie der VW Caddy. Längst hat sich das Erfolgsmodell vom Nutzfahrzeug-Dasein losgesagt und ist unter den PKW als praktisches Familienauto etabliert. Schon im Frühling 2019 zeigte sich ein noch stark verhülltes Testfahrzeug. Nun war der Erlkönig erneut mit weniger Tarnung unterwegs. Wir zeigen Ihnen, was sich seitdem getan hat!

Wenn Sie nicht mehr so lange auf den neuen Caddy warten möchten, können Sie bereits jetzt aktuelle Volkswagen Caddy Angebote einholen und vergleichen.

Preise und Verkaufsstart

Die offizielle Vorstellung des neuen Modells wird am 20. Februar 2020 in Düsseldorf erfolgen. Der Termin für den Marktstart ist bis dato unklar, ebenso wie viel der Caddy in der neuesten Variante kosten wird. Wir rechnen mit einer leichten Preiserhöhung ohne gewaltige Sprünge zum aktuellen Modell mit einem Listenpreis ab 21.284 Euro.

Motoren und Fahrverhalten

Bei den Motoren sind einige Neuerungen zu erwarten. Hierbei wird sich der neue Caddy vermutlich bei den verschiedenen Antriebssträngen des Volkswagen Golf bedienen. Parallel zum aktuellen ABT e-Caddy ist in der Zukunft auch eine rein elektrisch betriebene Serienversion denkbar. Als gesichert gelten derweil Mild-Hybridversionen mit 48-V-Bordnetz. Einen Bonus könnte das Motorenprogramm in Form von weiteren Hybridantrieben oder Plug-In Hybriden bieten.

Der neue Caddy verfügt außerdem über eine Verbundlenkerachse mit Trommelfedern anstelle der ursprünglichen Blattfederung. Das ermöglicht höhere Zuladungen.

Außendesign

Angepasst an die aktuelle Volkswagen Design-Linie wird auf jeden Fall die Front.  Die Kante entlang der Motorhaube verläuft besonders im Bereich der Scheinwerfer flacher, wodurch diese weniger hoch in die Kotflügel gezogen werden. Währenddessen scheint die Frontschürze seitlich stärker Richtung Fahrbahn abzufallen. Parallel zur Entwicklung des Golf 8 könnte ein schmalerer Kühlergrill das Gesicht zusätzlich verschärfen.

Den Caddy gibt es auch in Sachen Kofferraumöffnung in verschiedenen Version. Der Erlkönig präsentierte die asymmetrisch geteilten Saloontüren, die sich seitlich öffnen lassen. In der Leiste oberhalb des Kennzeichens erkennen wir die integrierte Rückfahrkamera.

Bei der Version mit der einteiligen, nach oben öffnenden Heckklappe wirkt die Einbuchtung samt Kennzeichen deutlich größer und beginnt direkt unterhalb der Heckscheibe. Das wirft die Frage auf, wo das VW-Logo unterkommen soll, das zuvor an dieser Stelle platziert war. Weiter oben befinden sich zudem die schlanken und länger geformten Heckleuchten, die beim aktuellen Modell erst in einigem Abstand zum Heckfenster beginnen.

Der Griff für die Heckklappe des Erlkönigs ist zudem aufgesetzt und nicht im Design versteckt. Insgesamt macht der Caddy 2020 einen breiteren Eindruck.

Innenraum und Kofferraum

Gewohnt variabel wird sich der neue Caddy in Sachen Innenraumkonzept präsentieren. Zwei verschiedene Radstände mit entsprechend viel Platz sind zu erwarten. Optional kommt der Caddy mit oder ohne hintere Scheiben sowie wahlweise ein oder zwei Schiebetüren.

Die neue MQB-Plattform bringt den Komfort im Hochdachkombi zusätzlich auf Vordermann und ermöglicht große Fortschritte bei den Assistenzsystemen und Infotainment-Optionen.

Der Umstieg auf die Plattform wirkt sich außerdem platzsparend aus und dürfte noch mehr Raum und Ladevolumen beinhalten.