Porsche Panamera 2020: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Irene Wallner
09. August 2019

Die Porsche Limousine Panamera bekommt 2020 ein Facelift – allerdings kein besonders großes. Die Veränderungen sind zum Großteil kosmetischer Natur. Wir haben die ersten Bilder und Informationen für Sie.

Porsche passt den Panamera optisch an moderne Gegebenheiten an ohne wirklich viel zu verändern. Muss man aber auch nicht, denn das Design ist immer noch auf der Höhe der Zeit. Trotzdem wird es im Frühjahr 2020 ein Facelift geben. Wir haben den sehr gut getarnten Erlkönig und Infos für Sie.

Wenn Sie nicht mehr auf den neuen Porsche Panamera warten möchten, dann können Sie schon jetzt aktuelle Porsche Panamera Angebote anfordern.

Preise und Verkaufsstart

Angeblich soll der facegeliftete Panamera noch Ende 2019 vorgestellt werden, damit können wir zwischen Anfang und Mitte 2020 mit den ersten Modellen bei den Händlern rechnen. Preislich wird sich auch das Facelift in schwindeligen Höhen bewegen. Das aktuelle Modell kostet ab knapp 91.000 Euro.

Motoren und Fahrverhalten

Noch unsicher ist, was mit den Motoren passieren wird. Sparsamer müssen sie auf jeden Fall werden, deshalb gehen wir davon aus, dass die V6 und V8 Benzinmotoren zu Mildhybriden werden und mit einem 48-Volt-Bordnetz ausgestattet sind. Das würde den Spritverbrauch auf jeden Fall senken und der Panamera wäre technisch auf Höhe der Konkurrenz.

Umweltfreundlicher geht es mit einem Hybrid. Aktuell gibt es einen E-Hybrid mit 462 PS und einen S E-Hybrid mit 680 PS. Hier wird Porsche wohl keine Veränderungen vornehmen, uns ist jedenfalls nichts bekannt. 

Technische Daten und Außendesign

Man könnte meinen, auf den Bildern ist gar kein verklebter Panamera zu sehen, so gut haben sich bei Porsche Mitarbeiter an der Tarnfolie zu schaffen gemacht. Sieht man aber genauer hin, erkennt man, dass an den vorderen Stoßfängern und an der Heckklappe mit Tape gearbeitet wurde. Auch die Rückleuchten sind ein wenig verklebt, um das spätere Design nicht zu sehr zu verraten. 

Die giftig grünen Bremssättel zeigen, dass der Testporsche ein Hybrid-Modell ist. Ansonsten ist wirklich kaum ein Unterschied zum aktuellen Modell auszumachen – oder Porsche hat gut geklebt.

Innenraum und Kofferraum

Schon das aktuelle Modell kann sich in Sachen Infotainment, Assistenzsystemne und Komfort sehen lassen. Das sich beim Facelift viel ändert, denken wir nicht. Bilder vom neuen Innenraum sind bisher noch keine geschossen worden.