Porsche Taycan Cross Turismo 2021: Preise, technische Daten und Verkaufsstart

Irene Wallner
Irene Wallner
04. März 2021

Ein neuer Porsche Elektrowagen, der Taycan Cross Turismo, wurde am 4. März 2021 vorgestellt. Er ist nicht nur enorm sportlich, sondern bringt auch abseits befestigter Straßen eine gute Leistung. Der Taycan soll kein Offroad-Fahrzeug sein, aber ein E-Auto, mit dem man auch auf Geröll, Matsch oder Schotter problemlos unterwegs sein kann. Wir haben aktuelle Infos und die neuesten Bilder für Sie.

Keine Angst, der Taycan Cross Turismo macht seinen Job genauso gut wie die Limousine, nur das man zusätzlich noch ein wenig mehr Kofferraum und Bodenfreiheit bekommt, sodass der Taycan als Cross Turismo nicht nur auf schön asphaltierter Straße zum Einsatz kommen kann.

Die Bilder zeigen, dass Porsche den Taycan Cross Turismo auf den verschiedensten Strecken gefahren werden kann. Der Elektro-Sportwagen mit Allround-Qualitäten ist nach ausführlichen Testfahrten bestmöglich auf seine Aufgabe vorbereitet. Bis zum Marktstart vergehen allerdings noch ein paar Monate. Wenn Sie schon jetzt einen Taycan möchten, dann können Sie sich aktuelle Porsche Taycan Angebote zukommen lassen und im Schnitt 13.000 Euro beim Neuwagenkauf sparen.

Preise und Verkaufsstart

Die Premiere des Taycan Cross Turismo fand am 4. März 2021 statt. Marktstart wird im Sommer 2021 sein. Der Einstiegspreis für den Taycan Cross Turismo beginnt bei 93.635 Euro.

Motoren und Fahrverhalten

Sofort ab Marktstart wird der Taycan Cross Turismo in vier Modellversionen angeboten:

Taycan 4 Cross Turismo:

Dieses Modell liefert 380 PS und wenn der Overboost eingeschaltet wird, sind sogar 476 PS möglich. Innerhalb von 5,1 Sekunden beschleunigt der Taycan von 0 auf 100 km/h und kommt auf eine Höchstgeschwindigkeit von 220 km/h. Die Reichweite liegt dabei zwischen 389 und 456 Kilometern.

Taycan 4S Cross Turismo:

Hier stehen mindestens 490 PS Leistung zur Verfügung, die mit dem Overboost kurzzeitig auf 571 PS gesteigert werden kann. Die Beschleunigung auf 100 km/h ist rund eine Sekunde besser als beim Einstiegs-Taycan und die Höchstgeschwindigkit beträgt 240 km/h. Mit einer Stromladung kommt man 388 bis 452 Kilometer weit.

Taycan Turbo Cross Turismo:

Satte 625 PS sind hier Standard. Nach dem Overboost bekommt man 680 PS und die Beschleunigung auf 100 km/h geht hier in schnellen 3,3 Sekunden von Statten. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 250 km/h begrenzt und die Reichweite beträgt zwischen 395 und 452 Kilometer.

Taycan Turbo S Cross Turismo:

Hier liegt die Leistung ebenfalls bei 625 PS, ist der Overboost angeschaltet, schafft der Taycan aber satte 761 PS Leistung. Die Beschleunigung von 0 auf 100 km/h bewerkstelligt er in nur 2,9 Sekunden und die Reichweite liegt bei 388 bis 419 Kilometern. Mehr Geschwindigkeit gibt es allerdings nicht, bei 250 km/h ist auch hier Schluss.

Der Taycan Cross Turismo kann mit einer Systemspannung von bis zu 800 Volt arbeiten und eine Performance-Batterie mit 93,4 kWh ist serienmäßig verbaut.

Das High-Tech-Fahrwerk mit Allradantrieb und adaptiver Luftfederung sind standardmäßig enthalten. Wer sich für das optionale Off-Road-Paket entscheidet, bekommt um 30 Millimeter mehr Bodenfreiheit, damit der Cross Turismo auch auf unbefestigten Straßen fahren kann.

Ansonsten unterscheiden sich die Fahreigenschaften nicht von der Limousine. Das Fahrwerk kann sich für eine bessere Aerodynamik automatisch absenken, und verkleinert damit den cw-Wert. Nur bei Elektro-Sportwagen üblich, ist natürlich auch hier das 2-Gang-Getriebe verbaut.

Technische Daten und Außendesign

Was das Design des Cross Turismo angeht, erinnert es teilweise stark an den Panamera, was ein bisschen schade ist – ein Stück mehr Eigenständigkeit hätte der Taycan schon verdient. Das Ziel des Herstellers ist es, ein Auto für Menschen mit einem aktiven Lebensstil zu entwickeln, damit der Taycan sowohl in der Stadt als auch auf dem Land der perfekte Begleiter sein kann.

Damit das gelingt und der E-Sportler nicht schon beim kleinsten Schlagloch die Segel streichen muss, hat man die Bodenfreiheit erhöht und das Federungssystem verbessert. Der Cross Turismo erhält außerdem einen speziellen Fahrmodus für CUVs (Cross Utility Vehicles). Das soll optimale Stabilität bringen, aber gleichzeitig auch genug Leistung und eine dynamische Performance sichern, auch wenn der Weg mal nicht asphaltiert, sondern beispielsweise geschottert ist.

Als Zubehör kann man einen Heckträger von Porsche erhalten, der speziell für den Transport von bis zu drei Fahrrädern am Heck des Taycan entwickelt wurde.

Innenraum und Kofferraum

Im Innenraum bekommt man das viel gelobte Design der Taycan-Limousine. Der obere und untere Teil der Instrumententafel sind über die gesamte Breite des Fahrzeugs gespannt und das frei stehende Kombiinstrument bildet den höchsten Punkt. Der 10,9 Zoll Infotainment-Display ist Standard, für den Beifahrer gibt es optional ebenfalls ein Display.

Die verwendeten Materialien sind natürlich hochwertig und von sehr guter Qualität.