KIA Picanto 2020: Preise und Verkaufsstart

Irene Wallner
23. Januar 2020

Für den Cityflitzer Picanto wird es wieder Zeit für ein Facelift. Ende 2020 oder Anfang 2021 soll es soweit sein und eine überarbeitete Version des Kleinwagens wird bei den Händlern stehen. Wir haben neue Erlkönig-Bilder des Picanto bei Tests im winterlichen Schweden und die aktuellen Infos für Sie.

KIA verpasst dem Kleinsten nach drei Jahren Markterfahrung des aktuellen Modells demnächst ein Facelift. Die Tarnung fällt überraschend stark aus, sodass wir nicht nur mit kleinen Veränderungen rechnen können. Wir haben die Erlkönig-Bilder und aktuelle Infos zum koreanischen Stadtflitzer für Sie.

Wenn Sie schon jetzt Interesse am KIA Picanto haben, müssen Sie nicht mehr auf das Facelift warten. Fordern Sie sich einfach aktuelle KIA Picanto Angebote an und vergleichen Sie.

Preise und Verkaufsstart

Der kleinste KIA sollte gegen Ende 2020 oder Anfang 2021 auf den Markt kommen, denn das würde dem dreijährigen Zyklus entsprechen, nach dem der Hersteller seine Modelle aktualisiert. Was der überarbeitete KIA in der Basisversion kosten wird, können wir im Moment nur mutmaßen. Aktuell beginnen die Preise bei knapp 10.300 Euro, der neue Picanto sollte sich preislich unter 11.000 Euro einpendeln.

Motoren und Fahrverhalten

Zum aktuellen Zeitpunkt lässt uns nichts vermuten, dass KIA dem Picanto neue Motoren spendiert. Das geplante Facelift scheint größtenteils auf ein erneuertes Außendesign abzuzielen. Was allerdings sehr wahrscheinlich ist, ist die Einführung einer vollelektrischen Picanto-Version. Damit würde KIA seine Elektrifizierungsstrategie konsequent fortsetzen und dann auch im Kleinwagensegment ein E-Auto anbieten können.

Die Konkurrenz ist allerdings mittlerweile relativ groß und wir können gespannt sein, ob sich ein Elektro-Picanto gegen einen Skoda Citigo e iV, Renault Zoe oder SEAT Mii electric durchsetzen kann.

Außendesign

Wir waren beim Anblick der Erlkönig-Bilder überrascht von der starken Tarnung des kleinen Südkoreaners. Für ein Facelift scheint KIA größere Designänderungen vorzunehmen als man erwartet hätte. Mit neuen Außenfarben ist auf jeden Fall zu rechnen und auch Front- und Heckpartie erhalten wohl eine Überarbeitung. Die Form scheint sich nicht zu ändern, auf jeden Fall können wir auf den Erlkönig-Bildern keine dementsprechenden Hinweise erkennen.

Die Frontblende wird wohl überarbeitet werden und auch neue Räder sind sehr wahrscheinlich. Was genau verändert wird, ob auch Scheinwerfer und Motorhaube ein neues Design erhalten, lässt sich aktuell nicht sagen – hier müssen wir uns in Geduld üben. 

Innenraum und Kofferraum

Angesichts des günstigen Preissegments, in dem sich der Picanto auch nach dem Facelift noch befinden wird, kann man nicht mit modernster und hochwertigster Ausstattung rechnen. Sicher wird man eventuell den ein oder anderen neuen Assistenten verbauen und die Qualität der Kunststoffe verbessern. Das Platzangebot im Innen- und Kofferraum wird aber recht klein bleiben, was in diesem Fahrzeugsegment aber auch völlig in Ordnung ist.