Hyundai Tucson 2020: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Irene Wallner
15. September 2020

Nach dem Facelift 2018 wird es für den Tucson Zeit für die vierte Modellgeneration. In der Nacht zum 15. September hat der beliebte SUV seine Weltpremiere gefeiert. Es wird diesmal auch einen Plug-in Hybrid geben. Wir haben die aktuellen Bilder und neueste Infos zum neuen Tucson für Sie!

SUVs sind beliebt und der Tucson ist es ebenso. Nachdem der Korea-SUV schon im Jahr 2015 auf den Markt kam und vor einem Jahr nur ein kleines Facelift bekam, wird es nun Zeit für eine Neuauflage.

Wenn Sie sich für den neuen Hyundai Tucson interessieren, müssen Sie sich noch etwas gedulden. Wenn Sie möchten, können Sie sich aber aktuelle Hyundai Tucson Angebote einholen und vergleichen.

Preise und Verkaufsstart

Der Tucson hat in der Nacht zum 15. September 2020 Premiere gefeiert. Ende des Jahres wird dann der Marktstart sein, wobei die Plug-in Version erst im Frühjahr 2021 zu haben sein wird. Preise hat Hyundai aktuell noch nicht bekannt gegeben. Wir schätzen aber, dass der neue Hyundai Tucson ab knapp 30.000 Euro kosten könnte.

Motoren und Fahrverhalten

Das komplett neue Design des Tucson ist Highlight Nummer Eins. Das zweite Highlight sind die Motorisierungen. Hyundai hat sich in Sachen Motoren beim Tucson breit aufgestellt. Von Mildhybrid-Versionen, über einen Vollhybrid, bis zum Plug-in Hybrid sind fast alle elektrifizierten Möglichkeiten mit dabei. Eine Elektroversion wird es aber nicht geben.

Auch klassische Antriebe sind verfügbar, der Tucson wird also auch als Diesel und Benziner angeboten.

Für die Mildhybrid Variante sind drei Motoren vorgesehen. Es handelt sich um 1,6-Liter-Motoren mit einer Leistung von 136 bis 180 PS. Gekoppelt sind die Motoren entweder mit einem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe oder der neu entwickelten intelligenten 6-Gang-Schaltung. Intelligent ist sie deshalb, weil sie beim Ausrollen automatisch auskuppelt.

Die Vollhybridversion besteht aus einer Kombination eines 44,2 kWh Elektromotors mit einer Leistung von 60 PS und des 1,6-Liter-Motor. Da es nur eine Mildhybridversion ist, hat man nur einen Akku mit einer Kapazität von 1,49 kWh.

Zum eigentlich interessanteren Modell, dem Plug-in Hybrid, verrät Hyundai momentan noch keine Details. Er wird aber auch auf dem 1,6-Liter T-GDI Motor basieren und eine Leistung von 265 PS haben.

Technische Daten und Außendesign

Der Tucson ist modern und schick geworden. Seine kristalline Optik macht wirklich was her. Das neue Design macht den Tucson sehr kantig, die stark ausgeprägten Sicken und Furchen an der Seite des SUVs verstärken diesen Eindruck noch.

Am auffälligsten ist aber wohl der neue Kühlergrill, der wirklich an einen Diamanten erinnert – manche vielleicht aber auch an ein Reptil. Das Lichtdesign ist so integriert, dass es quasi mit dem Kühlergrill verschmilzt, wenn die Lichter nicht angeschalten sind.

Auch das Heck erhält eine neue Lichtsignatur, die sehr selbstbewusst und auch ein wenig aggressiv aussieht. Eine durchgezogene Lichtleiste erstreckt sich von einer Seite über den Kofferraum bis hin zur anderen Heckseite. Jeweils seitlich ragen je zwei Lichtelemente wie spitze Zähne schräg in das Heck hinein. Je ein Lichtelement befindet sich auf dem Kofferraum.

Das Heck hat aber noch mehr zu bieten, denn wenn man genau hinsieht, wird man den hinteren Scheibenwischer vermissen. Dieser ist vorhanden, versteckt sich aber hinter dem Dachspoiler. Neu ist auch die Positionierung des Hyundai-Logos auf der Heckscheibe – und es ist aus Glas, sehr schick.

Leicht zu erkennen ist außerdem eine recht scharfe Sicke an der Seite oberhalb der Türgriffe, die dem Tucson einen sportlich-aggressiven Anstrich gibt. Zusammen mit dem Dachspoiler und den sehr aerodynamisch anmutenden Felgen wird das sportliche und maskuline Gesamtbild des neuen Tucson noch weiter unterstrichen.

Wie die meisten neuen Modelle, ist auch der Tucson im Vergleich mit seinem Vorgänger in jeder Hinsicht ein bisschen größer geworden.

Technische Daten Hyundai Tucson 2020
Länge [m] 4,50
Breite [m] 1,87
Höhe [m] 1,65
Radstand [m] 2,68
Kofferraum [l] 546 bis 1.799

Innenraum und Kofferraum

Je nachdem, für welche Version man sich entscheidet, erhält man mehr oder weniger Kofferraumvolumen:

  • Benziner: 620 bis 1.799 Liter
  • Diesel: 598 bis 1.777 Liter
  • Mildhybrid-Benziner: 577 bis 1.756 Liter
  • Mildhybrid-Diesel: 546 bis 1.725 Liter
  • Vollhybrid: 616 bis 1.795 Liter

Der klassische Benziner bietet also am meisten Kofferraum, der Mildhybrid-Diesel schneidet hier am schlechtesten ab. Zurückzuführen ist das wohl darauf, dass der AdBlue-Tank Platz finden muss und man einen Akku, auch wenn er noch so klein ist, unterbringen musste.

Kommen wir zum Innendesign des Tucson. Die schon in der Zeichnung angedeutete Doppellinie am Armaturenbrett ist nun in wahrer Pracht zu bewundern. Der Blick fällt außerdem auf das in der Mittelkonsole eingelassene 10,25 Zoll Display des Infotainmentsystems. Auch das Instrumentendisplay ist 10,25 Zoll groß und beide Bildschirme lassen sich konfigurieren.

Insgesamt wirkt der Innenraum sehr aufgeräumt, bequem und modern. Hier findet man alles was man braucht, aber nichts, was unnötig wäre.

Das Infotainmentsystem beinhaltet eine neue Funktion. Mit Hilfe dieser kann man ein Benuzterkonto anlegen und dort verschiedene Infotainment-Einstellungen abspeichern. Beispielsweise Bluetooth-Geräte oder die Sprache. Zur Verfügung stehen zwei Hauptkonten und ein Gastkonto, die man jeweils auch noch mit einem passenden Profilbild verschönern kann.

Eine App zum Lokalisieren, Ent- und Verriegeln und zum Einsehen des Tankstandes gibt es natürlich auch. Die neue Navigation ist Cloud-basierend und soll damit schneller Neuberechnungen vornehmen und Staus frühzeitiger und besser erkennen können.

Was den Komfort angeht, muss man im Tucson auf nichts verzichten. Anstatt einer Zwei-Zonen gibt es nun eine Drei-Zonen-Klimaautomatik. Außerdem neu sind die Multi-Air Schlitze, die zusätzlich zu den normalen Lufteinlässen angebracht sind. In diesem Modus soll der Luftstrom sanfter fließen.

Cool ist auch der Fond-Schlafmodus, wenn man längere Strecken mit Passagieren auf der Rückbank zurücklegt, dann wird in diesem Modus die Audioanlage so eingestellt, dass nur die vorderen Lautsprecher angesprochen werden. Hinten kann man dann in Ruhe schlafen.

Bei den Assistenzsystemen wurden der Spurhalteassitent und der Kollisionswarner mit neuen Funktionen ausgestattet, adaptive Dämpfer sind ebenfalls mit dabei und ein neuer Airbag für die vorderen Passagiere, der zwischen den Sitzen aufgeht, soll verhindern, dass im Falle einer Kollision die Köpfe aneinander schlagen.