Hyundai i20

Interessante Alternative zum VW Polo

8/10
Wow-Wertung
Das ist die mittlere Bewertung der führenden Autozeitungen.
  • Großzügiges Raumangebot
  • Komfortables Fahrwerk
  • Sehr gute Bremsen
  • Wenige Assistenzsysteme
  • Harte Rücksitzbank
  • Geringe Variabilität

12.300 € - 20.200 € Preisklasse

5 Sitze

3,2 - 6,4 l/100km

Test

Das Ziel der zweiten Generation des i20 ist klar. Er soll im traditionell hart umkämpften Kleinwagensegment für Hyundai auf Kundenjagd gehen. Keine leichte Aufgabe, denn Konkurrenten wie der VW Polo, der Opel Corsa, der Ford Fiesta und der Skoda Fabia wurden Auflage um Auflage immer weiter verbessert und haben so aktuell einen hohen Reifegrad.

Kleinwagenfahren bedeutet heutzutage nicht mehr Verzicht üben, das sieht man auch beim i20. Mit seinem fast kompaktklassigen Raumangebot, seiner hohen Praxistauglichkeit und der soliden Verarbeitung kann der in Rüsselsheim entworfene Hyundai punkten.

Das zurückhaltende, aber durchaus ansehnliche Erscheinungsbild des i20 wird vor allem durch den Hexagonal-Kühlergrill geprägt. Zurückhaltend sind auch die sportlichen Ambitionen des kleinen Koreaners, der nicht als Sportskanone, sondern eher als komfortabler Cruiser zu verstehen ist.

Für ein Mindestmaß an Dynamik wurden immerhin die neuen, spritzigen Dreizylinder Turbo-Benziner entwickelt. Dabei bleibt der i20 stets fahrsicher und seine kräftig zupackenden Bremsen können überzeugen. An Überzeugungskraft fehlt es hingegen der Basisausstattung, die kaum Highlights auffährt. Aber eines nach dem anderen.

Der Innenraum des 4,03 Meter langen und 1,73 Meter breiten Hyundai ist durchdacht gestaltet. Er bietet viele Ablagen, solide verarbeitete Oberflächen und reichlich Platz für vier Personen.

Das Interieur

Der Einstieg in den i20 gelingt problemlos. Im Interieur angekommen, blickt man auf einen klar gegliederten Arbeitsplatz mit soliden Materialien und gut ablesbaren Rundinstrumenten.

Das Cockpit kommt einem sehr vertraut vor, was auch daran liegen mag, dass eine gewisse Ähnlichkeit zu Volkswagen-Modellen erkennbar ist. So sind die Knöpfe und sonstige Bedienmöglichkeiten für den Fahrer griffgünstig positioniert und können ohne größere Ablenkung vom Straßenverkehr bedient werden. Ein paar nette Details sind das Brillenfach im Dachhimmel und der beleuchtete USB-Eingang.

Die Bedienung des Navigationssystems, falls es denn dazu bestellt wurde, ist schnell erlernbar, da die Menüstrukturen nicht allzu verschachtelt sind und der 7-Zoll große Touchscreen unmittelbar auf Eingaben reagiert.

Das Cockpit ist jedoch nicht das Einzige, was im i20 viel Freude bereitet. Die vorderen Sitze sind außerordentlich bequem und eignen sich sogar für Langstreckenfahrten, was in der Kleinwagenklasse nicht selbstverständlich ist. Der Seitenhalt reicht für den geringen dynamischen Anspruch des Hyundai i20 vollkommen aus.

Der wohl größte Trumpf des Interieurs ist das für die Kleinwagenklasse sehr großzügige Raumangebot. Sollte man planen öfter mit mehreren Passagieren unterwegs zu sein, dann ist der i20 in diesem Segment das richtige Auto. Vier Personen finden hier leicht Platz.

Vorne sitzt man fast wie in einem Kompaktwagen und selbst im Fond, in den man dank großer Türausschnitte auch recht leicht einsteigt, ist genügend Platz für einen 1,80 Meter hohen Erwachsenen. Sollte jedoch ein noch größerer Passagier hinten sitzen, dann könnte der Fahrzeughimmel wegen des nach hinten abfallenden Dachs dem Kopf dieser Person sehr nahekommen. Außerdem können die straffe Rücksitzbank und die kurze Oberschenkelauflage stören.

Weitere Kritikpunkte im Interieur sind die schlechte Sicht nach hinten und das Hartplastik in den Türverkleidungen sowie im unteren Bereich des Armaturenbretts. Das ist jedoch Meckern auf hohem Niveau.

Der Kofferraum

Nichts zu meckern gibt es hingegen beim Ladevolumen. Mit 326 Litern und 1042 Litern gehört der Kofferraum in dieser Klasse zu den größten. Ein VW Polo steckt im Vergleich lediglich 280 respektive 952 Liter weg.

Praktisch ist auch, dass ein Ablagefach unter dem Boden des Kofferraums serienmäßig an Bord ist. Dort kann allerlei Kleinkram verstaut werden.

Weniger praktisch ist die etwas zu hoch geratene Ladekante des i20. Sie misst vom Boden aus 75 Zentimeter und wird so zum größten Feindbild beim Be- und Entladen von Wasserkästen oder sonstigen schweren Gegenständen.

Ein Mindestmaß an Variabilität bieten die asymmetrisch umklappbaren Fondlehnen. Werden diese umgelegt, dann entsteht jedoch eine kleine Kante mit anschließender Steigung, die das Einräumen des Kofferraums etwas erschweren kann.

Nicht nur beim Innenraum, sondern auch beim Fahrverhalten wirkt der i20 höherklassiger als ein Kleinwagen. Der satte Geradeauslauf und die gute Federung des 1,1-Tonners sorgen für eine angenehme Fahrt. Vor allem lange Wellen, wie sie meist auf Autobahnen zu finden sind, gleicht der i20 gekonnt aus. Auch kurze Stöße oder Querfugen absorbiert das Fahrwerk bis zu einer gewissen Stärke problemlos.

Der Viermeter-Kompakte lässt sich also äußerst leicht fahren. Seine präzise, nur um die Mittellage etwas gefühllose Lenkung harmoniert gut mit dem souveränen Fahrwerk. So baut man als Fahrer schnell Vertrauen zum kleinen Hyundai auf.

Der i20 ist somit ein entspannter Gleiter. Soll es dann mal agiler um die Kurven gehen, bemerkt man schnell, dass der Hyundai, ohne jetzt eine lahme Gurke zu sein, einem Parade-Dynamiker wie dem Ford Fiesta den Vortritt gewähren muss.

Im Motorenprogramm befinden sich drei Benziner und zwei Diesel, die mit einem 5- oder 6-Gang-Schaltgetriebe oder einer 4-Stufen-Automatik gekoppelt werden. Die Verbrenner decken ein Leistungsspektrum von 75 PS bis 120 PS ab.

Die Benziner

Ein alter Bekannter ist der 1,2-Liter Benziner mit 75 PS oder 84 PS. Er wurde für eine neue Runde im i20 überarbeitet und ergibt mit dem präzisen Fünfgang-Schaltgetriebe eine harmonische Einheit. Der Verbrauch liegt in der Praxis bei etwa 6,3 Litern pro 100 km, die kultiviert und leise vom Vierzylinder-Sauger in Vortrieb umgewandelt werden. Dabei handelt es sich jedoch um eher gemächlichen Vortrieb, denn keine der zwei Leistungsstufen des 1,2-Liter Aggregats ist etwas für Ungeduldige.

Temperamentvoller geht da der neue 1,0 T-GDI zu Werke. Im Gegensatz zum 1,2-Liter Sauger werden hier die Brennräume mit einem Turbo druckbeatmet. So stellen sich entweder 100 PS oder 120 PS ein, wobei die stärkere Variante serienmäßig einen zusätzlichen sechsten Gang erhält.

Bereits der 100 PS starke Dreizylinder-Turbo sprintet gut los und beschleunigt den kleinen Hyundai in guten 10 Sekunden von 0 km/h auf 100 km/h. Selten kommt der Wunsch nach mehr Leistung auf, weshalb auch der Aufpreis von 600 Euro für die 20 Zusatz-PS und den einen Extra-Gang entbehrlich erscheint. Angegeben wird beim Turbo-Benziner ein Verbrauch von 4,3 Litern pro 100 Kilometer, der in Realität gute zwei Liter mehr beträgt.

Der größte Benziner ist der 1,4-Liter Sauger. Er liefert 100 PS, hat ein maximales Drehmoment von 134 Nm und beschleunigt flott auf Autobahntempo. Um richtig in Schwung zu kommen, muss man den Motor mit hohen Drehzahlen bei Laune halten. Dafür kann sich der Verbrauch des 1,4-Liter-Motors jedoch sehen lassen. Bei zurückhaltender Fahrweise verbraucht er etwa sechs Liter und bei schneller Fahrt werden daraus ca. 1,5 Liter mehr.

Die Diesel

Die 1,1-Liter und 1,4-Liter Turbodiesel locken mit hohen Drehmomenten 180 Nm und 240 Nm. Sie treiben den i20 flott voran, ohne dabei mit einem nervigen Brummen aus dem Motorraum zu stören. Auch der Verbrauch mit etwa vier Litern stimmt. Lediglich die hohen Anschaffungskosten von 14.660 Euro und 16.900 Euro machen die Diesel beim i20 eher zu Exoten.

Beim Euro NCAP-Crashtest schnitt der i20 gut ab und erhielt vier von fünf Sternen. Zur vollen Punktzahl reichte es nicht, weil sich beim seitlichen Aufprall die Seitenairbags nicht optimal entfalten konnten und die Anzahl an Assistenzsystemen überschaubar ist.

Auch in der Kleinwagenklasse verlangen die Tester von Euro NCAP mittlerweile mehr Sicherheitssysteme, als der i20 mit einem Spurhaltewarnsystem und einem Tempomat bieten kann.

Im ADAC-Bremstest kam der i20 mit dem 1,2-Liter Benziner aus Tempo 100 nach guten 37,2 Metern zum Stehen. Die Bremsen arbeiten hervorragend und packen auch nach mehreren Vollbremsungen kräftig zu.

Vier Ausstattungsvarianten stehen beim i20 zur Wahl und die gute Nachricht ist, egal für welche Linie man sich entscheidet, die fünf Jahre Garantie von Hyundai sind immer dabei. Die schlechte Nachricht ist, das Einstiegsmodell ist relativ karg ausstaffiert. Es hat außer sechs Airbags, einem Bordcomputer, elektrischen Fensterhebern vorne und der Zentralverriegelung nicht viel zu bieten.

Mit der nächsthöheren Ausstattungslinie Classic ziehen dann ein Radio inklusive AUX-IN- und USB-Anschlüssen, eine manuelle Klimaanlage und zwei Lautsprecher vorne in den Innenraum ein. Zudem lassen sich beim Classic die Lenksäule verstellen und die Außenspiegel beheizen sowie elektrisch einstellen.

Richtig komfortabel wird es dann ab der Trend-Ausstattung, die auf der Classic-Linie basiert. Hierbei sind Parksensoren hinten, Nebelscheinwerfer, eine Sitzheizung vorne, ein beheizbares Lederlenkrad, ein Tempomat, ein Spurhaltewarnsystem und eine Bluetooth-Freisprecheinrichtung an Bord.

Eine Rückfahrkamera lässt sich erst ab der Trend Ausstattungslinie in Kombination mit dem Radio-Navigationssystem und dem Plus-Paket dazu bestellen, was jedoch mit insgesamt 2.400 Euro zu einem sehr kostspieligen Luxus wird.

Als Topausstattung kommt der Hyundai i20 Style mit einer umfangreichen Armada an Ausstattungsfeatures wie 16-Zoll-Leichtmetallfelgen, Parksensoren vorne und hinten, einer Klimaautomatik, einem automatisch abblendenden Innenspiegel sowie zwei Lautsprechern vorne und hinten. Nur in Verbindung mit der Style-Ausstattung lässt sich auch das Panorama-Glas-Schiebedach bestellen. Das ist purer Luxus für die Kleinwagenklasse.

Ein wenig enttäuschend ist die recht zögerliche Adaption von MirrorLink, Apple CarPlay und Android Auto. Leider werden diese Programme nicht vom i20 unterstützt, was Minuspunkte bei der Konnektivität gibt.

Zusammenfassung

Zusammenfassend bleibt festzuhalten, dass der Hyundai i20 sich keine großen Schwächen leistet und mit Stärken überzeugt, die ansonsten eher Fahrzeugen aus Wolfsburg zugeschrieben werden: Praxistauglichkeit, hohe Funktionalität und ordentliche Verarbeitung.

Dazu kommen beim i20 noch die Hyundai-typisch großzügige Garantie und umfangreiche Ausstattung, die den koreanischen Kleinwagen nicht nur zu einem attraktiven Gesamtpaket, sondern auch zu einer ernstzunehmenden Alternative zum VW Polo machen.

Suchen Sie die besten Hyundai i20 Angebote?

Auf carwow vergleichen Sie einfach die besten Neuwagenangebote von lokalen und nationalen Hyundai-Vertragshändlern. Großartige Angebote und ein stressfreier Autokauf ohne negative Überraschungen!

i20 Angebote vergleichen Sparen Sie im Schnitt 3.204 €