IONIQ 5 2021: Preise und Verkaufsstart

Irene Wallner
23. Februar 2021

Nun ist es soweit, das erste eigene Modell der Hyundai-Submarke Ioniq, der vollelektrische Mittelklasse-SUV Ioniq 5, hat seine Weltpremiere gefeiert. Das Desgin ist selbstbewusst und der Innenraum nachhaltig. Wir haben die aktuellen Infos und Bilder für Sie.

Der erste Ioniq wurde vorgestellt und er erinnert stark an das erste Serienauto von Hyundai – Hyundai Pony. Mit dem außergewöhnlichen Design des Ioniq 5 will man bei Hyundai an die 45-jährige Firmengeschichte erinnern. Außerdem soll eine Verbindung zwischen Lifestyle und Nachhaltigkeit geschaffen werden, für diese beiden Komponenten soll die Marke Ioniq in Zukunft stehen.

Bis 2024 wollen die Koreaner insgesamt drei neue Ioniq-Elektromodelle auf den Markt bringen. Das bedeutet, dass aus dem bisherigen Modellnamen Ioniq eine Submarke von Hyundai wird. Unter diese werden ab jetzt rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge zusammengefasst. Neben dem Ioniq 5 wird es auch einen Ioniq 6 und Ioniq 7 geben, wobei es sich bei den geraden Zahlen um Limousinen und bei den ungeraden um SUVs bzw. Crossover-Modelle handelt.

Wenn Sie sich für Ioniq-Modelle von Hyundai interessieren, dann können Sie sich schon jetzt aktuelle Hyundai Ioniq Elektro Angebote oder Ioniq Plug-in Hybrid Angebote einholen und im Schnitt bis zu 12.400 Euro sparen!

Preise und Verkaufsstart

Am 23. Februar wurde der Ioniq 5 in einer digitalen Weltpremiere der Öffentlichkeit vorgestellt. Ab sofort können Sie den Ioniq 5 online reservieren und sich das limitierte Project 45 Paket sichern. Diese Version ist auf 3.000 Stück weltweit begrenzt und kostet 59.550 Euro. Der normale Ioniq 5 wird ab einem Preis von 41.900 Euro beginnen. Die Markteinführung ist für den Frühsommer 2021 geplant.

Wenn Sie nicht mehr warten möchten, können Sie sich Angebote für die aktuellen Hyundai Ioniq-Modelle einholen:

Motoren und Fahrverhalten

Der Ioniq 5 ist dafür da, es seinen Passagieren während der gesamten Fahrt gemütlich und komfortabel zu machen. Dementsprechend gut ist auch das Fahrverhalten des elektrischen Crossovers.

Doch den Kund:innen geht es natürlich nicht nur um Komfort, sondern auch um Leistung. Deshalb wird der Ioniq 5 mit einer Reihe sogenannter Power-Electric-Konfigurationen (PE) erhältlich sein. Die Wahl fällt zwischen zwei Batterieoptionen, die entweder 58 kWh oder 72,6 kWh Leistung erbringen. Für den Motor steh ein Heckmotor oder eine Mischung aus Front-und Heckmotor zur Verfügung. Der Vorteil der PE-Varianten ist, dass die Reichweite sehr gut ist und die Höchstgeschwindigkeit satte 185 km/h beträgt.

Die Topmotorisierung verbindet einen Heck- und Frontmotor und bietet eine Gesamtsstemleistung von 305 PS und ein maximales Drehmoment von 605 Nm. Außerdem ist ein dynamischer Allradantrieb vorhanden. Diese Version ist mit der 72,6 kWh-Batterie ausgestattet und kann so innerhalb von 5,2 Sekunden von 0 auf 100 km/h beschleunigen. Kombiniert man die beiden Motoren mit der kleineren 58 kWh-Batterie, leistet der Ioniq 235 PS und schafft 100 kmUh in 6,1 Sekunden.

Auch ein reiner Heckantrieb ist erhältlich und dieser leistet mit der kleinen Batterie 170 PS. Diese Einstiegsversion startet bei 41.900 Euro. Mit der großen Batterie steigt die Leistung auf 217 PS und eine Reichweite von 470 bis 480 Kilometer ist möglich.

Der Ioniq 5 wird das erste Elektroauto der Submarke Ioniq, das auf der speziell dafür entwickelten Electric-Global Modular Platform (E-GMP) steht. Dies Plattform unterstützt sowohl 400 Volt als auch 800 Volt Ladeinfrastrukturen. Deshalb ist sie standardmäßig mit der Möglichkeit für 400 und 800 Volt Laden ausgestattet, ohne das man zusätzliche Komponenten braucht.

Wer ein 350 kW-Ladegerät zur Verfügung hat, kann den Ioniq 5 innerhalb von 18 Minuten von 10 Prozent auf 80 Prozent laden. Wem 100 Kilometer ausreichen, der muss nur 5 Minuten warten, bis der Ioniq 5 wieder genug Saft hat. Was außerdem sehr innovativ ist: Der Ioniq 5 verfügt über eine sogenannte V2L-Funktion. Das bedeutet, dass beliebige elektrische Geräte, beispielsweise ein E-Bike aufgeladen werden können und man mit dem Ioniq 5 sozusagen ein Ladegerät auf Rädern hat.

Die V2L-Funktion liefert bis zu 3,6 kW und der Anschluss dazu befindet sich unter den Sitzen der zweiten Reihe, ein weiterer ist an der Fahrzeugaußenseite vorhanden.

Technische Daten und Außendesign

Das Design des Ioniq 5 ist einzigartig und neuartig. Man hat sich vom einstigen Hyundai Pony inspirieren lassen und den Ioniq mit 3,0 Metern Radstand ausgestattet. Ein so großer Radstand verändert die normalen Proportionen und zeigt die neue Art des Elektroauto-Designs von Hyundai.

Der Ioniq 5 hat als erstes Modell der Hyundai-Familie eine Clamshell-Motorhaube erhalten. Diese soll für eine optimale Aerodynamik sorgen, indem sie die Spalten im Blech minimiert. Der vordere Stoßfänger ist in V-Form designt und zeigt markante Tagfahrleuchten, die in ihn integriert sind und eine neue und an Ioniq-Modelle erinnernde Lichtsignatur wiedergibt. Auch am Heck sieht man diese pixelartigen Würfelchen.

Sieht man sich die Seiten an, fallen die bündig abschließenden Türgriffe und das sehr klare Oberflächendesign auf. Auch das hat vor allem aerodynamische Gründe und soll die Effizienz verbessern. Die vordere und hintere Form des Ioniq 5 scheint ineinander über zu gehen, wie man das auch beim neuen Hyundai Tucson bereits sehen konnte.

Auch bei den Rädern steht die Aerodynamik an erster Stelle. Die etwas überdimensional anmutenden 20-Zoll-Felgen sind die größten, die Hyundai jemals auf ein Elektroauto montiert hat.

Mit einer Länge von 4,64 Metern, 1,89 Meter Breite, einer Höhe von 1,61 Meter und einem Radstand von 3,0 Metern hat man jede Menge Platz im Ioniq 5, was man vor allem im Innenraum zu spüren bekommt. Wer sich nicht für das optionale Panoramadach entscheidet, kann den Ioniq 5 auch mit einem Solardach ausstatten, das über Solarzellen Energie aufnimmt. Wenn die Bedingungen optimal sind, kann jährlich so eine zusätzliche Reichweite von 2.000 Kilometern generiert werden.

Noch eine Überraschung: Der Ioniq 5 kann Anhänger bis zu einem Gewicht von 1.600 Kilogramm ziehen.

Innenraum und Kofferraum

Auffällig ist, dass man das Gefühl hat, in einem Wohnzimmer zu sitzen. Genau das war es, was die Designer erreichen wollten. Das Herzstück ist die Mittelkonsole, die als Multifunktions-Insel zu sehen ist und sich um bis zu 140 Millimeter zurückschieben lässt. Damit ist ein bequemes Ein- und Aussteigen gewährleistet und enorme Bewegungsfreiheit geschaffen worden.

Das wird erweitert mit den besonders flexibel einstellbaren, beheizbaren und mit ausklappbarer Beinauflage ausgestatteten Vordersitzen. Doch auch in der zweiten Reihe kommt man nicht zu kurz, denn durch die innovative Konstruktion der Vordersitze hat man das Volumen der Lehnen um 30 Prozent reduzieren können. Das schafft mehr Raum für die Beinfreiheit im Fond.

Die Rücksitzbank lässt sich umklappen und auch elektrisch um bis zu 135 Millimeter verschieben.

Der Kofferraum ist ebenfalls geräumig und kann bis zu 531 Liter aufnehmen. Wenn man die Rücksitze umklappt, sind sogar 1.600 Liter Volumen verfügbar. Ein weiterer Stauraum unter der Motorhaube gibt nochmal 57 Liter Stauraum frei.

Nachhaltigkeit steht an wichtiger Stelle, deshalb verwendet man im Ioniq 5 umweltfreundliche und nachhaltige Materialien. Die Ledersitze wurden mit Hilfe von Pflanzenölextakten aus Leinsamen gefärbt und behandelt, die weiteren Polsterungen bestehen aus nachhaltigen Fasern wie Bio-Zuckerrohr, Wolle und Garnen auf Pflanzenbasis. Außerdem kommen Stoffe aus recycelten PET-Plastikflaschen zum Einsatz und die Beschichtung von Oberflächen wurde mit Polyurethan-Biolack vorgenommen, den man aus Raps- und Mais-Öl gewinnen kann.

An Assistenzsystemen mangelt es dem Ioniq 5 ebenfalls nicht, die Konnektivität und Infotainmentangebote sin fortschrittlich. Das digitale Cockpit mit 12,25 Zoll Display ist serienmäßig und lässt sich individuell anpassen. Außerdem ist der Ioniq als erstes Hyundai-Fahrzeug mit Augmented-Reality-Funktionen und erweitertem Head-up-Display ausgestattet. Ansonsten gibt es die fast schon üblichen Assistenten wie Autobahnassistent, Frontkamera, Totwinkelassistent, Verkehrszeichenerkennung und viele andere.