IONIQ 5 2021: Preise und Verkaufsstart

Irene Wallner
11. August 2020

Hyundai schafft für seine Elektromodelle eine neue Marke: Unter dem Namen IONIQ werden in Zukunft weitere Elektromodelle der Koreaner auf den Markt gebracht – unter anderem das Konzeptauto Hyundai 45, was nun den Namen IONIQ 5 bekommt. Wir haben alle aktuellen Infos zum neuen IONIQ-Modell für Sie!

Vor ein paar Monaten wurde erst der Prototyp des neuen Elektroautos von Hyundai vorgestellt und jetzt wurde bekannt, dass der Hyundai 45 kommen wird – allerdings unter dem Markendach IONIQ und mit dem Namen IONIQ 5.

Bis 2024 wollen die Koreaner insgesamt drei neue IONIQ-Elektromodelle auf den Markt bringen und der IONIQ 5 wird der erste werden. Das bedeutet, dass aus dem bisherigen Modellnamen eine Submarke von Hyundai wird. Unter diese werden ab jetzt rein elektrisch angetriebene Fahrzeuge zusammengefasst. Neben dem IONIQ 5 wird es auch einen IONIQ 6 und IONIQ 7 geben, wobei es sich bei den geraden Zahlen um Limousinen und bei den ungeraden um SUVs handelt.

Wenn Sie sich für IONIQ-Modelle von Hyundai interessieren, dann können Sie sich schon jetzt aktuelle Hyundai IONIQ Elektro Angebote oder IONIQ Plug-in Hybrid Angebote einholen und im Schnitt bis zu 12.400 Euro sparen!

Preise und Verkaufsstart

Ein Erlkönig ist uns vor einiger Zeit bereits vor die Kamera gefahren. Es bleibt abzuwarten, ob er in Serie so kommt, wie das Konzept vermuten lässt. Bereits Anfang 2021 soll der IONIQ 5, der aufgrund seiner ungeraden Zahl als SUV zu erkennen ist, auf den Markt kommen. Wie die Spionageaufnahmen zeigen, handelt es sich eher um ein Crossover-Modell.

Wenn Sie nicht mehr warten möchten, können Sie sich Angebote für die aktuellen Hyundai IONIQ-Modelle einholen:

Was Preise angeht, ist bisher noch nichts kommuniziert worden. Sieht man sich die elektrifizierten SUVs der Konkurrenz und die Modelle aus dem eigenen Haus an, könnte der IONIQ 5 bei ca. 42.000 Euro starten. Denn wir gehen davon aus, dass die IONIQ-Modelle etwas teurer werden dürften als die von Hyundai.

Motoren und Fahrverhalten

Zu den Motoren ist bisher leider noch nichts bekannt. Was man allerdings schon weiß: Der IONIQ 5 baut auf der neuen Elektroplattform E-GMP auf, die für reinen Batterie-Antrieb und Plug-in Hybridfahrzeuge optimiert worden ist. Wenn man den Gerüchten glauben möchte, dann wird es unterschiedliche Batteriekapazitäten geben, bei 64 kWh soll es aber losgehen. Außerdem kann man wohl mit einer Reichweite von bis zu 450 Kilometern rechnen und wie bisher nur beim Taycan, könnte der IONIQ 5 auch über eine 800 Volt-Ladetechnik verfügen.

Außendesign

Richtig viel ist vom Erlkönig noch nicht zu erkennen, deshalb müssen wir uns am Bild des Studienfahrzeugs orientieren. Hier hat man sich von einem vergangenen Konzept inspirieren lassen und dieses Design zum modernster Lichtsignatur kombiniert. IONIQ wird auch in Zukunft in Sachen Design für eine Mischung aus Tradition und Zukunft stehen. Diese Modelle sollen sich von den klassisch angetriebenen Varianten unterscheiden, weshalb die Koreaner diese neue Designlinie auf die Beine gestellt haben. Was trotz stark getarntem Erlkönig dennoch zu erkennen ist: Man bleibt recht nah an der Studie, der IONIQ 5 bekommt ein Steilheck und eine recht breite C-Säule.

Auch die starken Sicken der Studie scheinen durch die Tarnfolie hindurch. Wie schon zu erwarten war, bekommt das Serienmodell aber normale Außenspiegel und Bügelgriffe für die Türen. Man erkennt außerdem, dass die Rahmen der Fenster recht breit sind.

Insgesamt können wir uns auf ein eher kantiges neues E-Modell der Koreaner freuen, denn auch am Heck erkennt man das markante Design des Prototypen. Die Heckleuchten schauen bereits aus der Folie heraus und zeigen, dass man hier Anpassungen vornimmt und nicht auf den Look der Studie setzt.

Innenraum und Kofferraum

Das Konzept des IONIQ 5 ist recht futuristisch gestaltet, so wird der Innenraum im Serienmodell sicher nicht sein. Autonomes Fahren wird ein Thema werden, genauso wie neueste Assistenz- und Infotainmentsysteme für das Fahren in naher Zukunft. Der Innenraum wirkt im Studienfahrzeug sehr leer, ob es das minimalistische Design in die Serie schafft, bleibt abzuwarten.