Cupra Formentor e-HYBRID

Sportiver SUV mit umweltschonenden Eigenschaften

Wow-Wertung
8
/
10
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
  • Gute Ausstattung
  • Attraktiver Preis
  • Hohe Sicherheit
  • Harte Federung
  • Langsame Display-Ladezeit
  • Schlechte Übersicht

Preisklasse

- Sitze

- l/100km

Aktuelle Angebote zum Cupra Formentor e-HYBRID

Inhalt

Überblick

Für die Fans der Marke Seat ist “Cupra” der Begriff, bei dem die Augen leuchten. Was für Volkswagen das Kürzel “GTI” ist, das übernimmt bei dem spanischen Schwester-Unternehmen die Cupra-Abteilung: Nur die sportlichsten Modelle dürfen diesen Zusatz tragen. 1996 zeigte Seat das erste Modell auf dem Pariser Autosalon, den Ibiza Cupra, analog zum in der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft startenden Kit Car. Drei Jahre in Folge gewann Seat mit diesem Modell die Rennserie.

In den folgenden Jahren brachte Seat immer neue Modelle in Sportversionen heraus, bis der Hersteller sich 2018 zu einem radikalen Schritt entschloss: Cupra wurde ausgegliedert und zu einer eigenen Marke. Natürlich weiterhin mit sportlichem Fokus. Zunächst benannte Seat bestehende Modelle einfach um: Aus dem Seat Cupra Leon wurde zum Beispiel der Cupra Leon.

Dabei sollte es aber nicht bleiben. Mit dem Cupra Formentor, benannt nach dem gleichnamigen Kap auf Mallorca, brachte die Marke 2020 das erste eigenständige Modell heraus, das es so nicht im Portfolio von Seat gibt.

Endlich eigenständig: der Formentor

Einen ersten Vorgeschmack gab es schon im März 2019 auf dem Genfer Auto-Salon mit dem Formentor Concept. Im Jahr darauf sollte das Serienmodell an gleicher Stelle vorgestellt werden, doch die Corona-Pandemie machte Cupra einen Strich durch die Rechnung. Stattdessen musste das SUV-Coupé mit einem Livestream Vorlieb nehmen.

Angesiedelt in der Kompaktklasse, basiert es ebenso wie der Seat Leon oder VW Golf 8 auf dem modularen Querbaukasten MQB von VW. Nach dem Formentor folgten im Herbst 2020 auch der Cupra Leon und Cupra Leon ST. Im Portfolio der Marke gibt es bisher insgesamt zwei SUVs, wobei beide beinahe identisch im Kompakt-SUV-Segment angesiedelt sind.

Fahrzeugtyp

Sportlich und SUV, das muss kein Widerspruch mehr sein. Die deutschen Premiummarken haben das vorgemacht. In diese Nische ordnet sich der Cupra Formentor ein. Sportlich, ja, schnittig, ja, aber trotzdem mit Platz und den Vorteilen des Kompaktsegments.

SUV

Offiziell bezeichnet Cupra den Formentor als Crossover – die Spanier wollen sich also nicht wirklich festlegen. Klar ist: Das erste Auto der Submarke von Seat ist ein waschechtes SUV, mit allem, was Autofahrende daran schätzen. Durch das höhere Fahrwerk ist der Einstieg leichter und die Übersicht auf den Verkehr besser. Innen ergibt sich durch die größeren Fahrzeugdimensionen ein besseres Raumgefühl und mehr Platz für Reisende als in einem vergleichbaren Modell aus der Kompaktklasse. Und der Kofferraum ist aufgrund der größeren Höhe voluminöser und alltagstauglicher.

Coupé

Im Vergleich zu vielen anderen kompakten SUVs sieht der Cupra Formentor wesentlich eleganter aus. Natürlich handelt es sich beim Formentor nicht wirklich um ein Coupé. Aber der spanische Hersteller hat sich Mühe gegeben, dem SUV alle optischen Geländewagen-Gene auszutreiben. Durch sein abfallendes Heck zitiert der Formentor Coupé-Linien, entscheidet sich aber für vier statt der klassischen zwei Türen. Das macht ihn schicker, schränkt aber glücklicherweise nicht den Platz auf der Rückbank im Vergleich zu einem normalen SUV ein.

Plug-in Hybrid

Besonders beliebt bei SUVs sind Kombinationen aus Elektro- und Benzinmotoren. Cupra bietet für den Formentor zwei Versionen an: Eine mit 204 PS und eine mit 245 PS. Dabei handelt es sich um Plug-in Hybride, sie sind also in der Lage, sowohl rein elektrisch als auch mit Benzin zu fahren. Ist die elektrische Reichweite erschöpft, kann der Formentor extern geladen werden.

Zurück zum Überblick

Neben den beiden Plug-in Hybriden bietet Cupra den Formentor als Benziner und Diesel an. Los geht es bei den Ottomotoren mit 150 PS, das Topmodell leistet 310 PS. Selbstzünder gibt es mittlerweile nur noch einen: einen Dieselmotor mit 150 PS, der überall im VW-Konzern zum Einsatz kommt.

Die Benziner

Auch der Basisbenziner des Cupra Formentor ist ein alter Bekannter: Der 1,5 Liter TSI mit 150 PS wird im VW Golf, Audi A3, Seat Leon und in vielen anderen Modellen bei Volkswagen eingesetzt. Das Einstiegsaggregat gibt es entweder mit 6-Gang-Schaltgetriebe oder siebenstufiger Automatik. In allen Versionen des Cupra Formentor mit mehr PS wird nur noch das Doppelkupplungsgetriebe angeboten. Die 2.0-Liter-Vierzylinder mit 190 oder 310 PS verfügen über Allradantrieb, die Option mit 245 PS wird an der Frontachse beschleunigt.

Die Diesel

Das Diesel-Angebot ist eingeschränkt, der Selbstzünder scheint für die private Nutzung ein Auslaufmodell zu sein. Bei beiden Optionen für den Cupra Formentor handelt es sich um denselben 2.0 TDI mit 150 PS, sie unterscheiden sich aber durch die Art ihres Antriebs. Der Basis-Diesel ist ein Handschalter mit Frontantrieb, der 4Drive beschleunigt alle Räder und ist nur mit siebenstufiger Automatik erhältlich. Ihr Verbrauch liegt im Schnitt zwischen 4,4 Liter (2.0 TDI) und 5,2 Liter Diesel (2.0 TDI 4Drive).

Die Plug-in Hybride

In den e-Hybrid genannten Modellen des Cupra Formentor kombiniert der spanische Hersteller den bewährten 150 PS starken TSI aus dem VW-Konzern mit einem Elektromotor. Je nach Ausprägung ergibt sich daraus eine Systemleistung von 204 oder 245 PS. Handschalter bietet Seat für diese Modelle nicht mehr an, stattdessen beschleunigt eine 6-Gang-Automatik den Formentor in 8,5, beziehungsweise 7,3 Sekunden auf 100 km/h. Rein elektrisch schafft das 204 PS starke SUV bis zu 67 Kilometer, beim 245 PS Modell sind es 54 Kilometer.

1.4 e-HYBRID
(204 PS)
1.4 e-HYBRID
(245 PS)
Hubraum [ccm] 1.395 1.395
Zylinderanzahl 4 4
Leistung [PS] 204 245
Getriebe 6-Gang-
Automatik
6-Gang-
Automatik
0-100 km/h [s] 8,5 7,3
Vmax [km/h] 205 210
CO2 [g/km] 33 43
Kombinierter
Verbrauch
[l/100km]
1,2 1,5
Elektrische
Reichweite [km]
67 54
Kraftstoff Benzin / Strom Benzin / Strom
Effizienzklasse A+ A+

Plug-in Hybrid konfigurieren

Wenn Sie sich für weitere Spezifikationen interessieren, können Sie sich die technischen Daten des Cupra Formentor e-HYBRID ansehen.

Zurück zum Überblick

Der Cupra Formentor steht genau wie als Verbrenner auch in der Hybridversion in zwei Ausstattungsvarianten zur Wahl. Zur Standardausstattung gesellt sich das sportliche Modell VZ.

Standardausstattung

Zum Standard zählen adaptiver Tempomat, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen, 3-Zonen-Klimaautomatik, virtuelles Cockpit und Voll-LED-Scheinwerfer.

VZ

Der VZ bringt ein adaptives Fahrwerk, Sportschalensitze, Verkehrszeichenerkennung, Spurhalteassistenz und ein 12-Zoll-Navigationssystem.

Zurück zum Überblick