Cupra Formentor 2020: Preise und Verkaufsstart

Irene Wallner
10. Juli 2020

Auf dem Genfer Autosalon 2019 hat Cupra zum ersten Mal ein eigenes Concept Car enthüllt und schnell war klar, dass es davon ein Serienmodell geben wird. Der neue SUV hört auf den Namen Formentor und wird noch im Herbst 2020 seinen Marktstart feiern. Wir haben neue Infos für Sie!

Mit dem 2019 in Genf vorgestellten Formentor Concept Car will Cupra Sportlichkeit und moderne Antriebstechnologie verbinden. Der mit einem Plug-in-Hybrid-Benzinmotor versehene Formentor soll nichts an Nutzwert eines SUV missen und gleichzeitig Cupra-Performance bieten. Der Marktstart rückt immer näher und nun sind die Bestellbücher geöffnet. Wir haben die aktuellen Infos für Sie.

Falls Sie nicht mehr bis zur Markteinführung des neuen Modells warten möchten, können Sie schon jetzt aktuelle Cupra Ateca Angebote einholen oder sich über weitere SUV-Modelle informieren. Der Cupra Formentor ist nach einer Halbinsel auf Mallorca benannt, was dem Konzept von SEAT folgt, die Modelle nach spanischen Regionen oder Städten zu benennen.

Preise und Verkaufsstart

Wie viel Geld Interessenten des Cupra Formentor aufbringen müssen, um sich ein Exemplar des sportlichen Spaniers zu sichern, ist noch nicht bekannt. Gedulden muss man sich nicht mehr allzu lange, denn noch im Herbst 2020 soll der Formentor auf den Markt kommen. Deshalb hat Cupra angekündigt, dass ab sofort das Pre-Booking für den Formentor eröffnet ist. Wenn Sie möchten, können Sie ab jetzt gegen eine Anzahlung von 1.000 Euro ein Exemplar reservieren. Ab dem offiziellen Marktstart können Sie den Formentor dann bei einem Cupra-Händler erwerben. Welcher Preis aufgerufen wird, ist noch nicht klar. Wir könnten uns aber vorstellen, dass man ab 45.000 Euro einen Formentor erwerben kann.

Die ersten 310 Exemplare des Formentor werden als First Edition ausgegeben. Die Anzahl bezieht sich auf die Motorleistung, die der sportliche Elektro-Cupra haben wird.

Motoren und Fahrverhalten

Beim Antrieb des Formentor wird es zum Marktstart zwei Versionen geben. Zum einen den bereits in der Studie angekündigten 1,4-Liter-TSI, der mit einem Elektromotor kombiniert wird. Eine Gesamtsystemleistung von 245 PS kann so zur Verfügung gestellt werden. Die rein elektrische Reichweite ist mit 50 Kilometern angegeben. Ebenfalls soll ein DSG-Getriebe kommen.

Das Top-Modell stellt ein 2,0-Liter-TSI mit dem bereits bekannten Vierzylinder der Spanier. Hier hat man 310 PS unter der Haube verbaut und auch ein Allradantrieb wird serienmäßig mitgeliefert. Mit dem Cupra Formentor wird es dann das erste Modell von Cupra geben, dass nicht auf einem SEAT-Modell des Mutterkonzerns basiert.

Außendesign

Wer hätte das im Jahr 2019 gedacht: Das Design des Serienmodells folgt zum Großteil der Studie. Auffällig ist, dass der Formentor recht tief gebaut ist und über eine stark abfallende Dachlinie verfügt. Betrachtet man die Front des Formentor, fallen einem die Scheinwerfer ins Auge, die denen des verwandten SEAT Tarraco ähneln. Auf dem markanten Kühlergrill thront das Cupra-Logo, links und rechts davon befinden sich rundliche Nebelscheinwerfer, die mit der sonst kantigen Formsprache brechen.

Die Seitenansicht offenbart scharfe Konturen und das Heck ist ebenfalls recht bullig und wird sicher ein Hingucker werden. Der Radstand beträgt 2,69 Meter, was zu einem wirklich guten Raumangebot führt. Wie auch schon beim Concept Fahrzeug könnte der Formentor als Serienmodell ebenfalls eine zweifarbige Karosserie erhalten, was gut zu seiner Sportlichkeit und dem Premiumcharakter passen würde. Das Heck wird ebenfalls von einem im Trend liegenden, durchgehenden LED-Leuchtband durchzogen werden. Am unteren Ende fallen einem die vierflutige Sportabgasanlage und ein massiver Heckdiffusor ins Auge.

Innenraum und Kofferraum

Vom Innenraum sind bisher keine weiteren Bilder außer dem der Konzeptstudie veröffentlicht worden. Der frisch gestaltete Innenraum des Formentor ist mit Elementen in Carbonfaser-Optik versehen. Fahrer und Beifahrer nehmen in komfortablen Sportsitzen Platz und vergnügen sich am neuen Infotainmentsystem. Ein 10-Zoll-Entertainmentsystem inklusive optionaler Konnektivität zum Musikerkennungsdienst Shazam oder dem Sprachassistenten Alexa von Amazon sind beim Formentor vorgesehen. Natürlich wird es ein Lederlenkrad geben.

Der Kofferraum soll 450 Liter Ladevolumen haben, was nicht ganz so viel ist, wie erhofft. Allerdings kann der Laderaum durch Umklappen der Rücksitzbank vergrößert werden.