BMW iNext 2021: Preise, technische Daten & Verkaufsstart des i5

Irene Wallner
15. September 2020

Mit dem iNext startet BMW mit dem nächsten Modell in die Zukunft der Elektromobilität. 2021 soll der iNext ziemlich sicher unter dem Namen i5 auf den Markt kommen. Jetzt sind neue Erlkönig-Bilder aufgetaucht!

Das dritte Modell der i-Serie wird ein SUV. Die Studie des BMW iNext, der wohl als i5 2021 auf den Markt kommen wird, kommt mit futuristischem Design und einer sehr hohen Reichweite. Jetzt wurde der iNext auf Testfahrten in München gesichtet.

Auf der LA Auto Show 2018 feierte das Konzeptfahrzeug iNext seine Weltpremiere. BMW reagiert auf die sich wandelnde Mobilität und baut sein Elektro-Sortiment aus. Der später wohl als i5 in Serie gehende iNext wird ein SUV und ist noch recht stark getarnt.

Preise und Verkaufsstart

Im Jahr 2021 soll der iNext als neuer i5 in Serie gehen und zu den Händlern rollen. Was den Preis angeht, ist bisher noch nichts bekannt.

Motoren und Fahrverhalten

Im Werk in Dingolfing wird der iNext ab 2021 gebaut und er soll voll elektrisch, voll vernetzt und hochautomatisiert fahren. Das Basismodell des iNext soll 550 Kilometer weit kommen, wer etwas mehr Geld investiert, erhält eine leistungsfähigere Batterie die bis zu 600 Kilometer Reichweite ermöglichen soll.

Genaueres zu den Motoren ist noch nicht bekannt, der iNext soll aber in unter drei Sekunden von Null auf 100 km/h rasen können – der SUV scheint also recht sportlich zu werden. Autonomes Fahren der Stufe 3 wird der iNext wohl bekommen, hier ist es dem Auto theoretisch möglich, selbst zu fahren ohne das der Fahrer die Hände am Lenkrad hat. Werden die Bedingungen schwieriger, fordert das System den Fahrer auf, wieder die Kontrolle zu übernehmen.

Als schwieriger könnte sich hier die Gesetzeslage erweisen, die ein autonom gesteuertes Fahrzeug aktuell noch nicht zulässt – falls sich das bis zum Marktstart des iNext ändern sollte, wäre er aber schon passend ausgerüstet.

Technische Daten und Außendesign

Was das Design angeht, da tanzt der iNext komplett aus der Reihe, denn nicht viel erinnert einen daran, dass man es immer noch mit einem BMW, wenn auch mit einem Fahrzeug der i-Reihe, zu tun hat. Eines ist schon jetzt klar: der iNext wird polarisieren. Auffällig sind die riesige Niere, die voluminösen Flanken und die markanten Sicken und Einschnitte in Fronthaube und -schürze.

Das könnte aber alles auch reine Tarnung sein, denn wir wissen noch immer nicht, ob nicht aktuell noch falsche Bauteile an Front und Heck angebracht sind, um das wahre Design zu verschleiern.

Rund fünf Meter lang soll der Elektro-SUV von BMW werden und wie von den Designern beabsichtigt, wirkt er wie aus einem Stück geschlagen. Die neuen, allerdings recht schmalen LED-Scheinwerferschlitze verlieren sich ein wenig, da die Frontniere mit blauer Beleuchtung eindeutig alle Blicke auf sich zieht. Das Heck bekommt nach jetzigem Studienstand ein blau beleuchtetes Logo und soll die markante Linienführung unterstreichen. So war es auf jeden Fall in der Studie, wir können gespannt sein, wie die Serienversion aussehen wird.

Innenraum und Kofferraum

Wie der Innenraum im Serienfahrzeug tatsächlich aussehen wird, bleibt noch abzuwarten. Beim Designkonzept des Studienfahrzeugs wird es wohl kaum bleiben, denn dort hatte man es mit einem völlig neuen Stil  “My Favorit Space” zu tun – man soll sich also im iNext genauso wohlfühlen, wie im eigenen Wohnzimmer.

Was schon beim ersten Blick in den Innenraum der iNext-Studie auffiel ist, dass es keinen einzigen Knopf gibt. Ehrlich gesagt hat man eher den Eindruck, in einem modernen Büro mit gemütlicher Relaxecke zu sitzen, als in einem Auto. Keine Knöpfe könnten sich aber tatsächlich bis ins Serienmodell durchsetzen.

Eine ganze Menge Technik Schnickschnack war außerdem im Studienauto vorhanden. Unter dem Namen “Shy Tech” ist es im Münchner Unternehmen bekannt. Hierzu zählen die berührungsempfindlichen Oberflächen, intelligente Assistenten und ein Hightech-Beamer, der vorne über den Passagieren seinen Platz hat. Was sich alles in die Serie rettet, wird spannend werden. Auf jeden Fall wird der iNext anders und weißt den Weg in Richtung Zukunft.