BMW iX 2021: Preise, technische Daten und Verkaufsstart

Irene Wallner
11. November 2020

Nun hat BMW den Prototyp des ehemaligen Konzeptfahrzeugs iNext vorgestellt und den Namen des Serienfahrzeugs veröffentlicht. Der Elektro-SUV aus München wird BMW iX heißen, viel Leistung haben, eine große Reichweite mitbringen und mit einigen Designhighlights aufwarten. Mit dem iX startet BMW mit dem nächsten Modell in die Zukunft der Elektromobilität. Wir haben alle Infos und Bilder für Sie.

Das dritte Modell der i-Serie wird ein SUV, der auf den Namen iX hören wird. BMW hat nun ein Jahr vor der Markteinführung Bilder und interessante Infos veröffentlicht. Der gezeigte iX ist zwar noch der Prototyp, allerdings wird er wohl ohne große Änderungen auch so in Serie gehen.

Wenn Sie nicht mehr. solange auf den BMW iX warten möchten, können Sie sich auch eines unserer Top Elektro-SUVs ansehen und Angebote anfordern:

Preise und Verkaufsstart

Der BMW iX wird Ende 2021 auf den Markt kommen. Welchen Preis das Elektro-Flaggschiff haben wird, wurde noch nicht bekannt gegeben. Wir gehen aber davon aus, dass man recht tief in die Tasche greifen muss. Um die 100.000 Euro schätzen wir, könnte der iX kosten.

Motoren und Fahrverhalten

Wie man schon vorhergesagt hat, wird der iX genug Energie für satte 600 Kilometer Reichweite haben. Ist die Batterie dann leer, kann man den iX natürlich an einer Schnellladesäule aufladen, der Ladevorgang von zehn auf 80 Prozent dauert lediglich 40 Minuten. Wer es eilig hat und keine lange Strecke mehr vor sich hat, kann auch innerhalb von nur zehn Minuten genug Saft für 120 Kilometer nachtanken.

Die Version mit 500 PS wird die Top-Version sein. BMW will aber auch eine etwas schwächere Variante des iX anbieten. Welche das sein wird und ob dort ein schwächerer Akku verbaut sein wird, ist noch nicht bekannt. Ein Pluspunkt für den iX ist auf jeden Fall, dass man bei BMW ohne den Einsatz von seltenen Erden auskommt und so Ressourcen schont.

Genaues zu den Motoren ist noch nicht bekannt, der iX wird aber in unter fünf Sekunden den Sprint von Null auf 100 km/h schaffen und der kombinierte Verbrauch wird wohl unter 21 kWh auf 100 Kilometer liegen.

Sehr futuristisch ist die neue Digital Car Platform, denn der iX kann sich mit allen anderen digitalen BMWs vernetzen, alle Mitfahrenden können bei Bedarf über das Smartphone 4K Videos streamen. Außerdem kann der iX Verbindungen zu Ampeln und Straßen aufnehmen und er updated sich over the air. Ebenfalls sehr zukunftsweisend ist die Funktion des autonomen Fahrens 2+.

Diese Stufe bedeutet, dass der Fahrende die Hände vom Lenkrad nehmen darf, während der iX von selbst steuert. Mittels einer Kamera misst das Fahrzeug ständig die Ausrichtung der Nasenspitze und stellt damit fest, ob der Blick auch auf die Straße gerichtet ist – denn das ist Voraussetzung für das Fahren ohne Lenkradberührung. Die Kamera ist dabei natürlich darauf angewiesen, die Nase auch richtig erkennen zu können, was aktuell mit einer Maske nicht möglich ist.

Technische Daten und Außendesign

Hundertprozentig stehen die Daten des iX noch nicht fest, doch so ungefähr lässt sich schon sagen, welche Abmessungen der SUV haben wird:

Technische Daten BMW iX
Länge [m] ca. 5
Breite [m] k. A.
Höhe [m] ca. 1,70
Radstand [m] ca. 3
Gewicht [kg] 2.500
Reichweite [km] bis zu 600
Verbrauch
[kWh/100 km]
<21
Leistung [PS] 500
Beschleunigung
0-100 km/h [s]
<5

Das sind recht beeindruckende Zahlen und genauso beeindruckend ist auch die Akkukapazität von 100 kWh. Der riesige Akku ist natürlich schwer, was man am Fahrzeuggewicht erkennen kann.

Das Design des iX ist genauso hypermodern wie seine Ausstattung und die digitalen Features. Außerdem ist bei einem Elektroauto das Thema Aerodynamik groß geschrieben. Der iX wurde sehr aerodynamisch konzipiert und kann mit einem cw-Wert von 0,25 punkten. Das ist weniger als der Audi e-tron zu bieten hat. Jedes kleine Designelement ist darauf ausgelegt, mehr Reichweite und weniger Widerstand zu erzeugen. Bis hin zu den High-Performance Rädern, die ebenfalls aerodynamisch optimiert wurden.

Wer genau hinsieht wird merken, dass es kaum eine Fuge zwischen Front und Motorhaube gibt und das hat seinen Grund: die Motorhaube lässt sich nicht öffnen, man kann nur mit einem Druck auf das Markenlogo dieses aufklappen lassen und dort Wischwasser nachfüllen. Ehrlich gesagt ist das sehr gewöhnungsbedürftig und zwingt die iX-Kundschaft bei jeder Kleinigkeit in die Vertragswerkstatt, diese kann die Haube natürlich öffnen.

Weiter hat man für den iX einige Teile aus Kohlefaser gefertigt, beispielsweise Heckfensterrahmen, Wasserrinne, Dachrahmen und Windlauf. Das reduziert das Gewicht natürlich, macht aber bei einem 2,5 Tonnen schweren Auto nicht mehr. soviel aus.

Innenraum und Kofferraum

Im Innenraum des iX geht es nobel, modern, komfortabel und sehr hochwertig zu. Wie man an den Bildern erkennt, kann man verschiedene Innenausstattungen wählen, ganz nach eigenem Geschmack. Der unübersehbare 60 Zentimeter lange und frei schwebende Curved-Display ist Bestandteil jeder Innenausstattung. Integriert ist ein 12,3 Zoll großer digitaler Tacho und ein zentraler 14,9 Zoll Display.

Das Lenkrad ist sehr speziell designt, es ist nicht rund sondern hexagonal. Wer die Hände dann doch mal am Lenkrad hat, kann die Arme auf der ebenfalls frei schwebenden Mittelkonsole abstützen. Dort sind Schalter für die Gangauswahl angebracht, außerdem ein in Kristallglas designter Controller. Das alles ist auf einer Touchoberfläche aus Holz angebracht – wirklich sehr edel.

Touch ist im iX allgegenwärtig, denn sogar die Türen werden innen per Touchdruck geöffnet. Wer die Sitzverstellung sucht, muss ebenfalls in den Türen nachsehen, man hat diese dort untergebracht, so wie man das auch schon von Mercedes kennt.

Im Fond kann man gemütlich zu dritt sitzen, denn als E-Auto hat der iX keinen Mitteltunnel, was die Beinfreiheit deutlich verbessert. In die Kopfstützen der Vordersitze sind jeweils zwei USB-C-Anschlüsse eingelassen, sodass man auf der Rückbank problemlos Geräte verwenden und aufladen kann. Optional können auch die Fondsitze beheizt werden.

Der Kofferraum fasst schätzungsweise 500 Liter, eine genaue Angabe hat BMW noch nicht verlauten lassen.