Top Deals Großartige Leasing-Angebote vergleichen

Audi RS3 Sportback Testbericht

Die auffällige Optik und der leistungsstarke Fünfzylinder-Motor sprechen für den Audi RS3 Sportback. Der Kompaktsportler überzeugt außerdem mit bis zu fünf Sitzplätzen.

Wow-Wertung
8/10
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Was gut ist

  • Leistungsstarker Motor
  • Allradantrieb
  • Sportlicher Optik

Was nicht so gut ist

  • Recht teuer
  • Hoher CO2-Ausstoß
  • Effizienzklasse F-E

Audi RS3 Sportback: Was würden Sie gerne als Nächstes lesen?

Bewertung des Audi RS3 Sportback

Audi setzt auf Optik und Power. Der Audi RS3 Sportback ist seit 2010 eines dieser sportlichen, auf Speed getrimmten Modelle im Repertoire der Ingolstädter. Als kompakter Sportwagen landet der RS3 Sportback neben zwei SUVs, dem RS Q3 und RS Q3 Sportback, sowie dem S3 im Kompaktsportler-Segment.

Quattro und Audi sind zwei Bezeichnungen, die häufig in Verbindung miteinander fallen. Audi ist bekannt für seinen guten Allradantrieb und stattet auch kleinere Wagen mit dieser Antriebsvariante aus. Auch der RS3 Sportback bekommt ein Stück vom Kuchen ab und darf die Kundschaft mit dem altbekannten Quattro-Kürzel beglücken.

Dem kompakten Flitzer kommt der Antrieb über alle vier Räder vor allem bei scharfen Kurvenfahrten zugute. Auf der Autobahn wird die Kundschaft erst bei einer Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h eingebremst – verschmerzbar.

Wie viel kostet der Audi RS3 Sportback?

Das Audi RS3 Sportback Modell hat eine UVP von 54.589 € bis 62.000 €.

Leistung, Verbrauch und CO2-Ausstoß

Der Audi RS3 Sportback wird immer schneller. Während die Motoren bis 2020 noch etwa 4,1 Sekunden brauchten, um von 0 auf 100 km/h zu beschleunigen, liegt der Wert beim neuen RS3 nun unterhalb der magischen Vierergrenze, nämlich bei genau 3,8 Sekunden.

400 PS Leistung, 500 Nm Drehmoment und 250 km/h Höchstgeschwindigkeit machen den Nutzen des RS3 Sportback deutlich: Der Wagen ist zum Schnellfahren konzipiert. Wer sich also als Racing-Fan bezeichnen würde, kann mit dem RS3 Sportback keine falsche Wahl treffen.

Allradantrieb in der Serienausstattung gibt’s on top. Und nicht nur die: Unter der Haube schlummert ein 2,5-Liter-Fünfzylinder, den man heute nur noch selten findet. Denn im Zuge des Downsizing-Trends hin zu kleineren Motoren setzen viele Hersteller mittlerweile auf Vierzylinder-Motoren. Nur noch bei besonders potenten Modellen kommen Fünf-, Sechs-, Acht- oder Zwölfzylinder zum Einsatz.

Kleiner Wermutstropfen: Der kombinierte Verbrauch liegt mit 8,3 bis 8,8 l/100 km relativ hoch, genauso wie der CO2-Ausstoß, der sich zwischen 190 und 201 g/km bewegt.

Platz und Praxistauglichkeit

Der Audi RS3 Sportback ist natürlich kein Raumwunder – nicht umsonst lässt er sich als Kompaktsportler bezeichnen. Das Kofferraumvolumen ist mit 282 Litern recht überschaubar, aber immerhin.

Ein bisschen mehr Kofferraum gefällig? Dann werfen Sie doch mal einen Blick auf die Audi RS3 Limousine, die über ein Stufenheck verfügt.

Innenraum, Infotainment und Ausstattung

Audi mag es minimalistisch. Genauso wie bei den Motoren steht auch bei den Ausstattungsvarianten nur eine Möglichkeit bereit.

Der neue RS3 kommt in der Serienausstattung mit 19-Zoll Alurädern, einer RS-Bremsanlage, Sportsitzen, dem Ambiente-Lichtpaket plus und dem Audi Virtual Cockpit mit RS-Layout.