Abarth 595 Test

Ein City-Flitzer, der die Autobahn unsicher macht

6/10
Wow-Wertung
Unsere Auto-Experten vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
  • Ein Donnerwetter am Auspuff
  • Dampf im Motorraum
  • Spaß in der Kurve
  • Hohe Sitzposition
  • Fummelige Sitzverstellung
  • Enge Sitzbank

19.990 € - 29.690 € Preisklasse

4 Sitze

5,8 - 6,8 l/100km

Test

Der Abarth 595 kann einen doppelt so hohen Preis wie ein Fiat 500 1.2 8V mit 69 PS haben, aber sein Preis-Spaß-Verhältnis ist phänomenal. Der 595 ist ein Traumwagen in kurz, der sich wie ein Mini Cooper, VW Polo GTI oder Suzuki Swift Sport im Alltag bewährt.

Toll sind der Motor, das Fahrwerk und der Sound. Wild röchelt der Abarth 595 aus dem dicken Doppelauspuff. Für so kurz ist der Abarth definitiv viel zu laut. Das hat was von einem Chihuahua, der gerade auf Bernadiner macht. So herzhaft tönt keiner in der 3,70-Meter-Klasse.

Und der Komfort? Gegenfrage, scusi, welcher Komfort? Der 595 ist ne ehrliche Haut. Geht’s der Straße schlecht, lässt er einen das spüren. Mit dem Straßen lesen nimmt es der Abarth, obgleich die Lenkung nicht sonderlich direkt arbeitet, äußerst genau. Wenn man aber nicht zu zart besaitet ist, funktioniert auch Autobahn und Langstrecke gut.

Im Sportunterricht gibt’s gute Noten, auch wenn die Sitzposition unsportlich hoch, der Wendekreis gigantisch und die Sitzneigungsverstellung, mit den Fingern eingeklemmt zwischen Türverkleidung und Fahrersitz, ein Krampf ist.

Dahinter herrscht eine so endliche Beinfreiheit wie im Fiat 500. Platz ist, was die anderen haben und man nicht, denkt man sich als Erwachsener auf der Rückbank. Sitzt vorne ein langbeiniger Fahrer, sollte dahinter nur ein kurzbeiniger sitzen – für Kinder kein Problem.

Weil der Abarth 595 ein schmales Hemd ist und mit 3,66 Meter Länge innen kompakt ausfällt, kommt man seinem hinten ge-isofixten Nachwuchs so nahe wie kaum in einem anderen Auto. Bei den Ablagen herrscht ebenfalls Knappheit und auch im Kofferraum ist das „schon voll!““ immer sehr nahe.

Auch wenn dem Abarth 595 manche modernen Sicherheitsassistenten fehlen, erreicht der Italiener, dessen hoher Schwerpunkt gar nicht so leicht sportlich zu machen ist, hohe Kurventempi ganz sicher.

Vom rotzfrech klingenden Motor geht im leichten Abarth 595, den wir im Test in der 165 PS und 180 PS starken Variante gefahren sind, der größte Reiz aus. Was die Unterschiede zwischen den Leistungsstufen und Versionen sind, darüber informiert Sie dieser Test mit ausführlicher Kaufberatung.

Technische Daten

Abmessungen und Maße
Länge 3,66 Meter
Breite 1,63 Meter
Höhe 1,49 Meter
Kofferraumvolumen 185 bis 550 Liter
Türen 5
Leergewicht 1.110 bis 1.165 Kilogramm
Zuladung 260 bis 315 Kilogramm
Zulässiges Gesamtgewicht 1.425 Kilogramm
Zulässige Anhängelast
ungebremst / gebremst
400 Kilogramm / 800 Kilogramm

Die Schaltkugel des 5-Gang-Getriebes lässt sich in erhöhter Schaltposition optimal bedienen. Die Sportbremsanlage von Brembo, im 2019 neu aufgelegten 595 esseesse Serie, reagiert direkt und bissig. Mit dem Sportfahrwerk vernascht der 595 Kurven. Kreisel durchfliegt der 595 mit affigem Tempo. In Kurven überholt man nicht? Im 595 schon, was auch mit der Kraft der Motoren zu tun hat.

Die Benziner

Der 1,4-Liter-Turbobenziner mit 145 PS macht dem 595 mit doppelt so viel Leistung wie in einem Fiat 500 mit 69 PS schon mal gehörig Beine und zu einem mit 210 km/h ziemlich rasanten Kleinwagen.

Mit dem ab 2020 im Pista und Turismo 165 PS starken Turbomotor ist der 595 klein, aber oho! Auch dieser Abarth ist kein Gejagter, sondern ein Jäger. Am ehesten mit dem 180 PS starken Vierzylinderturbo im 595 Competizione und 595 esseesse.

Der 1,4-Liter-Turbo erwacht mit einem Druck auf den Startknopf vollmundig zum Leben. Ohne den – immer empfehlenswerten – Druck auf die Sporttaste kann der 595 auch leise. Dank Turbolader, der eine ordentliche Portion Drehmoment auf die Vorderräder schaufelt. Das steigert sich von 206 Newtonmeter im 595, auf 230 Nm im Pista und Turismo und auf 250 Nm in den Topmodellen 595 Competizione und esseesse. Um mit dem Alltag gut klar zum kommen, braucht der 1.4 Turbo daher nicht viel Drehzahl.

Ab 2.000 Umdrehungen hängt sich der 1,4er kraftvoll rein und erst bei 7.500 Umdrehungen erhält er auf dem Drehzahlmesser die rote Karte. Wer seinen Abarth 595 zum nächsten Cappuccino peitscht, hat also fast allzeit genug Druck am Gasfuß und am Ende läuft die kurze Fuhre bis zu 225 km/h.

Ganz schön stark. Das Tankvolumen aber hat der Abarth 595 mit dem Fiat 500 gemeinsam: 35 Liter. Genügt das Volümchen bei so viel Temperament?

Entwarnung! Um viel zu verbrauchen, ist der Abarth 595 zu leicht. Und das Drehzahlniveau?

Sechs Gänge erwartet man, fünf besitzt der Abarth wie ein Fiat von der Stange, aber es klappt. Der zweite Gang reicht in einem Zug – wie im echten Sportwagen – exakt bis 100 km/h und bei Richtgeschwindigkeit 130 pendelt die Drehzahl mit angenehmem Geräuschniveau knapp über 3.000 Umdrehungen.

Dass man einen kleinen Motor mit viel Leistung häufiger schalten muss als einen mit mehr Hubraum, ist Fakt, aber wäre noch ein sechster Gang im Getriebe, wäre es sicherlich anders. Trotzdem ist das Schaltgetriebe die erste und eine gute Wahl, denn das automatisierte 5-Gang-Getriebe kann man sich in einem Sportler wie dem 595 getrost sparen – auch weil es Geld spart, denn ein Abarth 595 ist nicht günstig.

595 595 Pista 595 Turismo 595 Competizione/essesse
Hubraum [ccm] 1.368 1.368 1.368 1.368
Leistung [PS] 145 165 165 180
Getriebe 5-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe 5-Gang-Schaltgetriebe/5-Gang-Automatik 5-Gang-Schaltgetriebe/5-Gang-Automatik
0-100 km/h [s] |
Vmax [km/h]
7,8 | 210 7,3 | 218 7,3 (7,4) | 218 6,7 (6,9) | 225
Kraftstoff Benzin Benzin Benzin Benzin

Ein Abarth ist nicht günstig, aber voll und ganz den Preis wert, egal, ob man sich für den 595 oder den 595 esseesse mit dem 180 PS starken Turbomotor entscheidet.

Abarth 595

Serienmäßig verfügt der Abarth 595 über das Uconnect HD LIVE Infotainment mit kompaktem 7-Zoll-Touchscreen, auf dem das Smartphone über Apple CarPlay oder Android Auto eingebunden und mit der Funktion Mirroring auf dem Bildschirm gespiegelt werden kann. Ebenfalls Serie sind im Einstiegs-595 die Sportsitze, die Klimaanlage, die zweiflutige Sportauspuffanlage, das elektronisch gesteuerte Sperrdifferenzial TTC, das Sportfahrwerk mit Tieferlegung und die 16-Zoll-Leichtmetallräder.

595 Pista

Der 595 Pista steht auf 17 Zoll, besitzt serienmäßig Koni FSD-Stoßdämpfer an der Hinterachse und die noch klangvollere vierflutige Dual-Mode-Abgasanlage Record Monza. Das Infotainment verfügt über zusätzliche Sportanzeigen wie Rundenzeiten. Der Frontspoiler, der Heckdiffusor, die Bremssättel und die Abdeckkappen der Außenspiegel können in den Farben Rot, Schwarz oder Gelb gewählt werden.

595 Turismo

Im 595 Turismo, den man an den getönten hinteren Fensterscheiben, den Chrom- und Edelstahlteilen und dem wieder zweiflutigen Auspuff erkennt, sind die Sportsitze mit Leder bezogen und die Klimaautomatik und das um die Navigationsfunktion erweiterte Uconnect HD LIVE NAV sind mit an Bord.

595 Competizione

Die Sportlichkeit des 595 Competizione machen nicht allein die 180 PS aus, sondern die serienmäßige Brembo Bremsanlage mit rot lackierten Vierkolben-Sätteln und gelochten, innen belüfteten Scheiben an der Vorderachse, die Sabelt GT Schalensitze, die Fahrwerkstieferlegung mit Koni FSD-Stoßdämpfern, das mit Leder und Alcantara bezogene Lenkrad mit Einsätzen aus Kohlefaser sowie die vierflutige Dual-Mode-Abgasanlage Record Monza.

Abarth 595 esseesse

Der esseesse (Gelesen: „Esse, esse!“) ist eine Hommage an das gleichnamige Modell aus dem Jahr 1964 und richtig gut ausgestattet mit der Brembo Bremsanlage, den 17-Zoll-Supersport-Leichtmetallrädern in Racing White, den Koni Stoßdämpfern, dem Kit Estetico, den getönten hinteren Scheiben und den Bi-Xenon-Scheinwerfern.

Das Navigationssystem Uconnect HD NAV ist hier Serie und den sportiven Unterschied machen das Lederlenkrad mit Carbon-Einsätzen, die Pedale mit Kohlefaser-Trittplatten und die auch auf Langstrecke bequemen – das kann man nach über 2.500 Kilometern im Test locker behaupten – Sabelt Racing Sportsitze mit spektakulärer Karbonsitzschale, die die knappe hintere Beinfreiheit kaum einschränkt.

Fahrassistenten bietet der schon seit einiger Zeit gebaute 595 nicht so viele wie der Polo GTI oder Mini Cooper. Im ADAC-Bremstest wurde der Italiener bis heute nicht getestet und ebenso wenig im Euro NCAP-Crashtest. Hier erzielte sein Basismodell, der Fiat 500, in der Bewertung lediglich drei von möglichen fünf Sternen.

Zusammenfassung

In der Sicherheit liefert der Abarth 595, obwohl er so narrensicher auf der Straße liegt, nicht optimal ab, aber im Fahrspaß. Hier ist er voll auf den Punkt, ohne dass es mit der Alltagstauglichkeit völlig schief läuft. Er hat einen hohen Preis für einen Kleinwagen, aber einen fairen für einen Traumwagen. Er ist agil, schnell, hart, frech, vorlaut und emotional. All das macht, obwohl so klein, so groß. Anmachen, anhören und der Kaufvertrag ist quasi schon unterschrieben.

Suchen Sie die besten Abarth 595 Angebote?

Auf carwow vergleichen Sie einfach die besten Neuwagen-Angebote von lokalen Händlern und Top-Händlern deutschlandweit. Erhalten Sie großartige 595 Angebote ohne den üblichen Stress.

595 Angebote vergleichen Sparen Sie im Schnitt 3.694 €