Tesla Redwood: Steht das Einstiegsmodell vor dem Aus?

08. April 2024 von

Dein Weg zum neuen Auto

Der kostenlose und einfache Weg, Ihr Auto online zu wechseln.
4,6/5 aus 18.875 Bewertungen

Tesla arbeitet an einem günstigen Einstiegsmodell mit dem Codenamen Redwood. Aber es gibt nun Berichte zur Einstellung der Entwicklung. Wir haben alle Infos und ein Render für euch!

Tesla arbeitet scheinbar tatkräftig an einem neuen Elektrofahrzeug. Aktuell wird es unter dem Codenamen Redwood geführt und soll ein kompakter Crossover zu einem günstigen Preis werden. Wir haben versucht, ein Render zu erstellen, um euch zu zeigen, wie der Tesla Redwood aussehen könnte. Nach Medienberichten steht jedoch nun in Frage ob das Model Q überhaupt kommt.

  • Tesla Redwood soll 2025 kommen
  • Berichte zur Einstellung der Entwicklung
  • Exklusive Render des Crossovers
  • Designanleihen beim Model 3 und Cybertruck
  • Könnte ab 25.000 € kosten
  • Neue Batterie ist sicherer und effizienter

Tesla arbeitet an einem neuen Elektroauto der Einstiegsklasse, das ab 25.000 € kosten könnte und bereits im nächsten Jahr kommen soll. Details zur Technologie, die diesem Elektroauto zugrunde liegen wird, wurden auf einem Investorentag im letzten Jahr bekannt gegeben, zusammen mit ein paar Teasern zum Design. Am 5. April 2024 berichtete nun Reuters unter Berufung auf nicht näher genannte Quellen, dass das Projekt eingestellt wurde.

Tesla-Modelle ansehen

Das Carwow-Team hat diese frühen Skizzen verwendet, um vorherzusagen, wie das Modell aussehen könnte.

Ist die Entwicklung des Tesla Redwood eingestellt worden?

Das Model Q oder auch genannt Tesla Redwood wurde ursprünglich 2020 als preiswertes Einstiegsmodell angekündigt, bevor es 2022 schon wieder depriorisiert wurde. 2023 wurde der Einstiegstesla wieder aus der Schublade geholt und für eine Markteinführung 2025 angekündigt. Laut der Medienagentur Reuters ist das Projekt nun endgültig eingestellt worden, aber CEO Elon Musk hat öffentlich die Berichte als “Lüge” zurückgewiesen. Weitere Details ließ sich Musk aber auch nicht entlocken, sodass weiterhin unklar ist ob und wann der Einstiegstesla kommt.

Laut dem Bericht von Reuters gab es zweit Hauptgründe für die Entscheidung das Projekt zu beenden. Zunächst die Fokussierung auf die Entwicklung des Robotaxis, welches als autonom fahrendes Auto zum Einsatz kommen soll. Als zweiter Grund wird die Marktsituation genannt. So wäre Tesla bei einem Einstieg in preiswertere Klassen nicht mehr Pionier, sondern ein Nachzügler hinter den chinesischen Platzhirschen von BYD und anderen und müsste sich im schwer umkämpften Markt durchsetzen.

Wann kann man den neuen Tesla Redwood kaufen?

Falls das Projekt nicht doch eingestellt wurde, sollte das Modell nun nachdem der Tesla Cybertruck endlich vom Band gelaufen ist, die volle Aufmerksamkeit vo nTesla haben. Bereits im Dezember 2023 bestätigte Elon Musk, dass intensiv am neuen Elektro-Einstiegsmodell gearbeitet wird. Informationen zu Folge sollen bereits Zulieferer angefragt worden sein, die Produktion soll demnach im Juni 2025 starten.

Dementsprechend könnte es sein, dass wir den Tesla Redwood Ende 2025 in Deutschland kaufen könnten.

Wie viel wird der neue Crossover von Tesla kosten?

Elon Musk hat bereits bestätigt, dass der Tesla Redwood rund 25.000 Euro kosten könnte.

Wie soll dieses Auto so billig werden? Nun, neben einer Reihe neuer Batterie- und Motorentechnologien arbeitet Tesla auch an neuen, effizienteren Fertigungstechniken, die die Produktionskosten senken sollen.

Das Tesla Model 3 und das Model Y durchlaufen die Produktionslinie als ganzes Auto. Dabei müssen Teile mehrmals zusammengebaut und wieder auseinandergenommen werden, um beispielsweise lackiert oder verkabelt zu werden.

Neuer Tesla – Design rendered by Carwow

Tesla hat in der Vergangenheit einige Bilder und Skizzen gezeigt, die einen Vorgeschmack auf den neuen Tesla Crossover geben könnten. Das Carwow-Team hat diese Bilder verwendet, um ein Render zu erstellen.

Tesla-hatchback-teaser

Der Blick auf die Frontpartie zeigt ähnlich schlanke Scheinwerfer wie beim kürzlich aktualisierten Tesla Model 3, und auch auf der Motorhaube ist ein durchgehender Lichtbalken im Stil des Cybertrucks zu sehen.

Tesla render

Wie es sich für einen Tesla gehört, erwartet uns eine glatte und übersichtliche Frontstoßstange mit nur einer schmalen Entlüftungsöffnung im unteren Bereich zur Kühlung der Batterie. Der Redwood hat eine ähnlich gedrungene Front wie der Cybertruck, wenn auch ohne die metallische Origami-Optik, die wahrscheinlich dazu dient, den Innenraum zu maximieren.

Tesla compact Rear blue (3)

Tesla könnte auch einige dreieckige Außenspiegel im Stil eines Cybertrucks anbringen. Der Blick auf das Heck des Fahrzeugs zeigt ein ähnlich klares Design wie die Front.

Model 3 ansehen

Der über die gesamte Breite verlaufende Lichtbalken und die kleinen Rückleuchten erinnern an das Heck des Tesla-Pickups, und im unteren Stoßfänger befinden sich einige dezente Reflektoren wie beim neuen Model 3.

tesla-25000-dollar-electric-car-1

Das neue Auto wird jedoch anders gebaut werden. Teams aus Menschen und Robotern werden daran arbeiten, die einzelnen Teile des Autos vollständig zu montieren, bevor sie am Ende in einem Arbeitsgang zusammengefügt werden. So werden beispielsweise die Türen gebaut, lackiert, verkabelt und die Türverkleidungen am Auto montiert, bevor sie am Ende der Fertigungsstraße angeschraubt werden. Das bedeutet, dass das Auto nur einmal komplett gebaut wird.

Cybertruck ansehen

Musk behauptet, dass dies zu einer 30-prozentigen Verbesserung in Bezug auf Zeit, Platz und Effizienz führen wird und dass dieses Auto etwa 50 % billiger zu bauen ist als das Model 3 und das Model Y.

Cybertruck

Darüber hinaus wird viel getan, um die Menge der Verkabelung zu reduzieren. Alle neuen Tesla-Modelle werden ein 48-Volt-Bordnetz anstelle eines 12-Volt-Bordnetzes verwenden, wodurch kleinere und leichtere Kabel verwendet werden können. Viele Kabel werden auch komplett entfernt und stattdessen drahtlose Netzwerke zur Steuerung bestimmter Dinge verwendet.

Tesla Redwood: Batterie und Reichweite

tesla-battery-energy-density-1

Der neue Tesla wird eine neue Batterieart bekommen, die leistungsfähiger, sicherer und billiger ist. Man geht von LFP-Akkus aus, Eisen-Phosphat-Akkus, die von BYD zugeliefert werden. Das funktioniert dank ihres tabless Designs, das eine neue Art von Verbinder verwendet, um die einzelnen Zellen miteinander zu verknüpfen.

Diese sind etwa 35 Prozent kleiner als herkömmliche Batterien und können mehr elektrische Energie speichern und abgeben, ohne dass die Gefahr einer Überhitzung besteht. Tesla sagt, dass seine neuen Autos dank dieser neuen Batteriezellen etwa 16 Prozent mehr Reichweite pro Kilowattstunde Batterie haben werden.

Auch wenn das Batteriepaket dieses neuen Autos nur halb so groß ist wie das des Model 3 Standard Range Plus, sollte es dank der neuen “Tabless”-Konstruktion mindestens 257 Kilometer mit einer Ladung schaffen.

Tesla plant außerdem, die Batterien des neuen Autos als strukturellen Teil der Fahrzeugkonstruktion zu verwenden. Dies wird dazu beitragen, das Auto leichter und stabiler zu machen, da die Batterien einen Teil der Arbeit erledigen, um die Unterkonstruktion des Autos zu stützen – nicht umgekehrt.

tesla-structural-battery-1

Tesla sagt weiter, dass seine neuen strukturellen Batterien jeweils 370 Teile weniger als eine normale Batterie haben werden, so dass sie schneller zu bauen sind und weniger Materialien zur Herstellung benötigen.

Sie werden auch dazu beitragen, das neue Auto 10 Prozent leichter als ein herkömmliches Elektroauto zu machen, was die Reichweite des neuen Autos um weitere 14 Prozent von etwa 257 Kilometer auf mehr als 290 Kilometer erhöhen könnte.

Neues Redwood: Leistung und Motoren

Was bedeutet das für die Leistung? Nun, je leichter ein Auto ist, desto schneller kann es beschleunigen, weil sein Motor weniger Masse bewegen muss. Dieser neue Tesla wird wahrscheinlich nur einen Elektromotor haben, um die Kosten niedrig zu halten, aber das bedeutet nicht, dass er langsam sein wird.

Das Model 3 Standard Range Plus hat ebenfalls nur einen Elektromotor, schafft aber den Sprint von 0 auf 100 km/h in 5,3 Sekunden. Das ist fast eine halbe Sekunde schneller als ein Honda Civic Type R. Es ist möglich, dass das neue Crossover mit seinem leichteren Chassis und neuen Hightech-Batterien nochmal schneller sein könnte.