Renault Megane RS Trophy-R 2019: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Emanuel Büdeker
29. März 2019

Der gewichtsreduzierte und voraussichtlich limitierte Renault Mégane R.S. Trophy-R kommt Ende 2019 auf den Markt. Die Preise für den französischen Kompaktsportler wurden noch nicht bekannt gegeben.

Mit dem kommenden Renault Mégane R.S. Trophy-R wollen die Franzosen beweisen, dass die Konzeption eines Spaß bringenden Kompaktsportlers zu ihren Köngisdisziplinen gehört. Ob der Trophy-R seinen Erwartungen gerecht werden kann, werden wir spätestens zur Markteinführung Ende 2019 erfahren.

Hier finden Sie alle Informationen über den neuen Renault Mégane R.S. Trophy-R. Falls Sie nicht mehr auf den Marktstart des neuen Modells warten wollen, können Sie schon jetzt aktuelle Renault Mégane R.S. Angebote einholen.

Preise und Verkaufsstart

Der Verkaufsstart des Renault Mégane R.S. Trophy-R wird auf das Ende 2019 prognostiziert. Die Preise des vermeintlich limitierten Trophy-R werden sich ein gutes Stück über denen des aktuellen R.S. Trophy – ab 38.890 € UVP – ansiedeln.

Motoren und Fahrverhalten

Unter der nach oben gewölbten Haube des kommenden Trophy-R steckt mit großer Wahrscheinlichkeit der 1,8-Liter-Turbobenziner aus dem regulären Trophy. Seine 300 PS bewegen die Karosse des Mégane R.S. zügig nach vorne und durch enge Kurven.

Die Gewichtsreduzierung soll dem Renault Mégane R.S. Trophy-R vor allem dazu verhelfen, die schnellste Rundenzeit unter den Kompaktsportlern auf dem Nürburgring wiederzuerlangen.

Technische Daten und Außendesign

Die Optik des Mégane R.S. Trophy-R bleibt gewohnt sportlich, weicht jedoch nicht gravierend vom Design des aktuell erhältlichen R.S. Trophy ab. Nur einige wenige Akzente verraten, dass es sich hierbei nicht um einen normalen Mégane R.S. handelt. Die farblich abgesetzte “rote Zunge” am Frontspoiler und der Buckel auf der Motorhaube sind erste Hinweise auf den R.

Weitere Veränderungen in Form eines Diffusors und einer neuen Sportabgasanlage scheinen im ausgeschwärzten Heckbereich des fotografierten Testfahrzeugs verheimlicht zu werden. Ob die Felgen des abgelichteten Testwagens in Serie gehen, bleibt ungewiss.

Klar ist, dass bei den Rädern des Trophy-R Form und Funktion vor Design kommen. Hinter den Felgen kommt die Rennsport-Bremsanlage zum Vorschein, die mit Sicherheit noch kräftiger zupackt als die des nicht limitierten Modells.

Innenraum und Kofferraum

Die Gewichtskur macht auch vor dem Interieur des flotten Franzosen keinen Halt. Fahrer und Beifahrer nehmen auf leichten Rennsport-Schalensitzen Platz. Diese bieten weniger Komfort auf langen Reisen, aber mehr Seitenhalt bei zügigen Kurvenfahrten auf der Rennstrecke.

Vermutlich wird der Trophy-R ohne Rücksitzbank vom Band laufen, um ein paar weitere Kilo einzusparen. Dies geschieht auf Kosten der Anzahl an Mitfahrern und zu Gunsten des Kofferraumvolumens.