Porsche 911 Turbo S 2020: Preise und Verkaufsstart

Robert Lebhaft
09. März 2020

2020 erhält die Zuffenhausener Sportskanone eine Auffrischung. Dabei kündigen sich optisch einige Veränderungen an, doch vor allem ein Karosserieteil sorgt jetzt schon für genügend Gesprächsstoff.

Der Porsche 911 Turbo S – die Messlatte unter den Supersportwagen in Sachen Beschleunigung und Fahrdynamik. Mit ihm konkurrieren Supersportwagen-Ikonen wie der Nissan GT-R Nismo oder Audi R8 V10 Plus. Nun ist es soweit und die achte Generation des 911er Turbo S mit der Modellnummer 992 erhält im Jahr 2020 ein Facelift. Welche Informationen dazu bereits bekannt sind und welche Besonderheiten es diesbezüglich gibt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Das neue Facelift des Porsche 911 Turbo ist ab sofort bestellbar. Unsere Preisliste zeigt, wie viel das aktuelle Sport-Coupé kostet:

Porsche 911 Turbo S 2020 Preisliste
Modell Preis
911 Turbo S 218.181 €
911 Turbo S Cabrio 231.747 €

Preise und Verkaufsstart

Pünktlich zum Genfer Auto-Salon im März 2020 hatte das aktuelle Modell des Porsche 911 Turbo S seinen Verkaufsstart und ist ab sofort bestellbar. Damit sind auch die Preise für den Sportwagen bekannt, die deutlich oberhalb von 200.000 Euro angesiedelt sind.

Motoren und Fahrverhalten

An der sportlichen und äußerst beeindruckenden Fahrleistung wird sich beim kommenden Facelift nicht viel tun, zumal sich auf einem solch hohen Niveau nicht viel verbessern lässt. Dennoch sollen die Spitzenwerte nochmals übertroffen werden: ein 3,8-Liter-Biturbo-Sechszylinder soll angeblich 650 PS und 800 Nm Drehmoment auf den Asphalt befördern. Den Standardsprint von 0-100 km/h möchte das Stuttgarter Ross in nur 2,5 Sekunden erledigt haben – das sind auf jeden Fall beeindruckende Werte! Wie viel davon aber Wirklichkeit wird, werden wir spätestens 2020 erfahren.

Außendesign

Entenfreunde aufgepasst! Am neuen 911 Turbo S wird der berüchtigte “Entenbürzel” das Heck zieren – ob da Donald Duck nicht neidisch wird…? Doch mal Spaß beiseite: Dieser ungewöhnliche Heckspoiler sorgt jetzt schon für emsige Diskussionen. Einige mögen wohl an den 2009 erschienenen “Sport Classic” denken, der auf Basis eines 911 Carrera S gebaut wurde und über denselben Heckspoiler verfügte. Dieser Entenbürzel-Spoiler jedenfalls ist eine direkte Hommage an den 1973 erschienenen 911 Carrera RS 2.7.

Nun ranken sich die Theorien darüber, um was es sich hierbei handeln könnte. Veröffentlicht Porsche einen neuen und stark limitierten 911 Sport Classic? Oder kommt sogar eine neue Modellversion, im Sinne eines modernen Carrera RS 2.7, mit dem Namen “Turbo RS” heraus? Feststeht jedenfalls, dass in der Unternehmensgeschichte von Porsche noch nie ein Entenbürzel-Spoiler an einem Turbo-Modell befestigt war. Somit handelt es sich auf jeden Fall um eine Weltneuheit und der nun veröffentlichte 911 Turbo S trägt tatsächlich diese ungewöhnliche Form, wenngleich in einer deutlich geringer ausgeprägten Variante. Ein interessantes Detail: Aus dem Entenbürzel erhebt sich bei höheren Geschwindigkeiten automatisch ein zweiter Heckspoiler.

Ansonsten weist das 2020er Turbo S Modell dieselben neuen Merkmale an der Außenhülle auf wie die achte Generation (992) des 911 Carrera: An der Front zieren zwei Sicken längs die Motorhaube, die auch kantiger geworden ist. Neue LED-Scheinwerfer im “Vier-Augen-Design” sind ebenfalls Serie. Am Heck befindet sich ein über die gesamte Breite verlaufendes Rückleuchtenband. Die ovalen Auspuffrohre sind in der Heckstoßstange eingefasst. Zudem scheint der Bereich des Nummernschilds von zwei hervorstehenden, rechteckförmigen Karosserieteilen begrenzt zu sein.

Innenraum und Kofferraum

Hinsichtlich des Innenbereichs und Kofferraums liegen derzeit keine Informationen vor. Wir vermuten jedoch, dass der neue 911 Turbo S über die neuesten Assistenzsysteme verfügen wird sowie der Kofferraum erfahrungsgemäß klein ausfallen dürfte.