Neuwagen Lagerverkauf nur bis 31.10.

Peugeot 308 im Test

Ihr nächstes Auto soll ein Peugeot 308 werden? Erfahren Sie alles Wichtige zu diesem Modell in unserem ausführlichen Testbericht!

4,7/5 aus 14.581 Bewertungen

Mit dem kraftvollen 308 Hybrid 225 präsentiert Peugeot den derzeit schärfsten Golf-Rivalen aus Frankreich. Aber lohnt sich der Aufpreis für den Hybrid tatsächlich oder schneidet der Verbrenner besser ab?

  • Rundum dynamischer Auftritt
  • Alltagstaugliche Elektro-Reichweite
  • 3D-Cockpit
  • durstiger Benziner

Seit 2007 versucht Peugeot mit dem 308 in der Kompaktklasse (Golfklasse) Marktanteile zu erobern. Mit der dritten Generation verzeichneten die Franzosen im letzten Jahr einen netten Achtungserfolg durch die Preisverleihung “German Car Of The Year 2022”. Den bekommt man sicher nicht für das aufgefrischte Löwen-Logo. Für diese Preisverleihung muss am und unterm Blech einiges passiert sein, was ihn vom Vorgänger deutlich unterscheidet. Zudem wurde der Neue auch noch als “Women's World Car of the Year 2022” prämiert. Also nicht nur ein Dynamiker sondern obendrein ein Frauenversteher. Die Erwartungen liegen also hoch. Wer nun meint, der 308 ist nichts anderes als ein Opel Astra, der hat nur teilweise Recht. Der PSA-Konzern oder Stellantis wie sich der Vielmarkenanbieter inzwischen nennt, zu dem neben Opel auch Fiat gehört, hat ganz ähnlich wie es bei VW seit langem erfolgreich betrieben wird, eine gemeinsame Plattform entwickelt, auf der aktuell 308, Astra und DS4 aufbauen. Der 308 wird aber, darauf legt man bei Peugeot Wert, komplett in Frankreich, in Mulhouse produziert.

Optisch kommt der 308 sehr dynamisch rüber

Schon auf den ersten Blick wird klar: Hier parkt kein Langweiler. Vorn beeindruckt eine mächtige Kühlermaske mit dem neuen Markenlogo. Geschärft wird die Front von schmalen LED-Lichtleisten für das Tagfahrlicht an den Seiten und den ebenfalls schmalen LED-Scheinwerfern. Im Fall unseres Testwagens bringen hier sogar LED-Matrix-Strahler aus dem GT-Umfang Licht ins Dunkel.

Seitlich folgt der Franzose dem Trend zur angedeuteten Coupé-Form mit abgedunkelten Seitenscheiben im Fond. Den Abschluss bildet mit schmalem Lichtband und ausgeprägter Blechgestaltung sowie schwarzen Designelementen ein sehr ansehnliches Heck.

Als Hybrid durchaus empfehlenswert

Beim beherzten Tritt aufs Gaspedal bestätigt sich die Erwartung an die Dynamik. Verbrenner (181 PS) und E-Maschine (110 PS) sorgen in perfekter Zusammenarbeit mit der Achtstufen-Wandlerautomatik für mächtigen Antritt. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft unser Testwagen in 7,5 Sekunden. In der Spitze sollen 235 km/h möglich sein. Aber Achtung: Beim Hybrid ist der Tank klein (40 Liter) und der Durst des Benziners bei Vollgas naturgemäß groß. Die WLTP-Angabe zum Verbrauch (1,2 l/100kml) kann dann schonmal eine Kommastelle nach rechts verrutschen. Also empfiehlt sich eher der vernunftbetonte Gaspedaleinsatz. So lässt sich die Langstrecke mit gut 8 bis 9 Litern absolvieren. Dann bietet der Hybrid in jeder Fahrsituation reichlich Leistung und und eine hervorragende Straßenlage. Dynamisch Fahrende freuen sich über das Potential für zügige Zwischenspurts (360 Nm maximales Systemdrehmoment). Wichtig für den emissionsfreien Nahverkehr ist natürlich die reine E-Reichweite. Nach WLTP sollen die 12,4 kWh Lithium-Ionen-Akkus Energie für 63 bis zu 69 km liefern. In der Praxis sind Werte über 50 km ohne Probleme realisierbar. Hierbei gilt es natürlich die E-Höchstgeschwindigkeit von 135 km/h tunlichst zu meiden. Bei der Ladetechnik zeigen sich die Franzosen geizig. Natürlich kann über den heimischen 230 Volt-Anschluss geladen werden. Das dauert rund sieben Stunden. Zur Serienausstattung gehört ein schlichter 3,7 kW OnBoard-Lader. Damit dauert die Nachladung an der Wallbox knapp vier Stunden. Deutlich schneller geht es mit dem optionalen 7,4 kW-OnBoard-Charger für den 450 Euro extra aufgerufen werden.

Peugeot gönnte der neuen Generation bei der Fahrwerksabstimmung etwas mehr Komfort. Wie nicht anders zu erwarten, schränkt das schwere Batteriepaket beim Hybrid dieses Komfortplus wieder spürbar zu Lasten der Hinterachse ein.

Dafür passt die Lenkung jetzt besser. Die Abstimmung ist weniger direkt, was dem Auto etwas Dynamik raubt, aber besser zum Gesamtpaket passt.

Innen keine großen Überraschungen bis auf das Cockpit

Peugeot bleibt sich treu und so ist auch im aktuellen 308 das bekannte kleine Multifunktions-Lederlenkrad verbaut, bei dem es schon etwas dauert bis man sich mit Sitz- und Lenkradverstellung den richtigen Blickwinkel auf Instrumente und Straße erarbeitet hat.

Was den Innenraum angeht ist aus dem 308 immer noch kein Raumwunder geworden. Es ist vorn wie hinten genug Platz, aber es kneift bei Nutzern ab 1,80 Meter schon an der ein oder anderen Stelle. Das trifft auch für den Kofferraum zu. Die E-Technik braucht Platz, und so bleiben 361 bis 1271 Liter Stauraum übrig. Rund 53 Liter weniger als im normalen 308. Im Testwagen erfreuen wir uns am gut passenden AGR-Fahrersitz aus dem GT-Pack. Der Langstreckenkomfort dieses Gestühls ist dem Beifahrer oder der Beifahrerin nicht vergönnt. Auch für Geld und gute Worte bietet die Preisliste diese Option nicht. Dafür können sich auch Nebensitzende von der Massagefunktion der Sitze verwöhnen lassen. Die bieten beide vorderen Plätze im GT Pack und diese Funktion verdient eine besondere Erwähnung, denn sie arbeitet tatsächlich tiefenwirksam. Hat zudem diverse Programme im Angebot. carwow-Empfehlung: “Katzenpfötchen” oder “die Schlange”.

Schauen wir also sanft massiert auf das neue 3D-i-Cockpit (Serie bei GT/GT Pack). Das digitale Kombiinstrument mit 10 Zoll-Monitor verdient durchaus einen zweiten Blick. Hier konnten sich IT- und Design-Menschen austoben. Wer möchte kann das Anzeigeinstrument völlig nach eigenem Gusto individualisieren. Echtzeitnavigation, Radioeinstellung, Energieverbrauch und diverse weitere Anzeigen sind hier mit Tiefenwirkung (3D) darstellbar. Das ist interessant, aber auch verwirrend, erfordert einiges an Einarbeitungszeit, lenkt zudem den Blick unnötig oft von der Fahrbahn ab. Ein Head Up-Display wäre wohl die praktikablere Lösung gewesen.

Auf einem zentral angeordneten 10 Zoll-Touchscreen lassen sich alle Funktionen wie Radio und Klimaeinstellungen steuern. Auch dieser Bildschirm ist frei konfigurierbar. Den Abschluss bilden die unter dem Monitor platzierten i-Toggles. Das sind berührungsempfindliche Schnellwahltasten, und auch diese lassen sich mit persönlichen Vorlieben belegen. Beispielsweise einem festen Navigationsziel oder der bevorzugten Klimaanlagen-Einstellung. Das Ganze sieht ansprechend aus, und macht in der Anwendung durchaus Spaß.

Spitzenausstattung zum Spitzenpreis

Peugeot bietet den 308 in fünf Ausstattungslinien an. Vom Active Pack über Allure und Allure Pack bis zu GT und GT-Pack. Die Preise starten bei 24.590 Euro (Pure Tech 110 Active Pack) und enden bei 46.250 Euro (Hybrid 225 e-EAT8 GT Pack). Schon mit der Basisvariante ist man gut bedient. Aber nett wird es erst ab Allure. Hier sind dann unter anderem bereits Navi, Fernlichtassistent, Rückfahrkamera und Active Safety Break Plus mit an Bord. Unser Testwagen als GT Pack offeriert natürlich noch weitere Goodies. Die bereits erwähnte Massagefunktion, ein Focal Soundsystem, Sitz- und Lenkradheizung und den Sportmodus für noch kräftigeren Antritt. Obendrein gibt es allerlei Zierrat wie Alu verblendete Pedale und Einstiegsleisten. Auch die Projektion des neuen Löwen-Logos per Außenspiegel auf den Boden gehört dazu. Das alles sieht ansprechend aus und die Verarbeitung ist routiniert gemacht.

Unterm Strich kostet der getestete 308 47.500 Euro. Weil noch 1.250 Euro für den Lack (Vertigo blau) und den 7,4 kW-On Board-Charger on top fällig werden. Dafür kann man einiges erwarten und Peugeot lässt sich auch nicht lumpen, stopft alle zeitgemäßen Assistenten hinein. Beispielsweise fürs Ein- und Ausparken, Querverkehrswarner, Totwinkelassistent und 360° Rundum-Kamera.

Allerdings bleibt die Grafik der Navigation im Vergleich mit den Wettbewerbern hinter den Erwartungen zurück, und die Sprachsteuerung versteht uns nicht immer, erreicht nicht die Qualität des MBUX von Mercedes. Wirklich nervig ist der übereifrige Spurhalteassistent, weil er schon bei leichtem Kontakt mit Fahrbahnbegrenzungen mit großem Nachdruck ruckartig in die Lenkung eingreift. Das sorgt für höchst überflüssige Schreckmomente bei den Mitfahrenden. In Baustellen hilft bei soviel Übereifer nur die Deaktivierung dieses “Helfers”. Unverständlich bleibt, dass von Peugeot selbst beim GT Pack noch 450 Euro extra für den 7,4 kW OnBoard-Charger aufgerufen werden.

Der große Hybrid ist ein teures Vergnügen

Sehr schade, dass es den großen Hybrid nur mit den höchsten Ausstattungen gibt. Etwas weniger bei Preis und Ausstattung würde den Einstieg in diesen empfehlenswerten Teilzeit-Stromer erleichtern. Unter dem Gebot der Vernunft ist der Griff zum schwächeren und günstigeren Hybrid 180 mit e-EAT8 Automatik empfehlenswert. Da starten die Preise bei 36.900 Euro als Active Pack und tatsächlich sind 180 PS im 308 völlig ausreichend. Auf die Sitzmassage muss man dann allerdings verzichten.

7/10 Wow-Wertung

Unsere Fachleute vergeben diese Bewertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Vergleichen Sie den 308 mit Alternativen

Auf carwow haben Sie eine große Auswahl an Fahrzeugen, die Sie einfach miteinander vergleichen können. So finden Sie stressfrei und einfach genau das Auto, das am besten zu Ihnen passt und können sich Angebote unserer Partnerhändler aus Ihrer Region und ganz Deutschland zukommen lassen.

Modell vergleichen

Vergleichen Sie die besten Angebote – ganz ohne Verhandeln

Peugeot Finanzierung

  • Lieferung Ihres Neuwagens nach Hause möglich
  • Erhalten Sie Ihr individuelles Finanzierungsangebot
  • Sie entscheiden, ob Sie eine Anzahlung möchten
carwow Preis ab
219 € / Monat
Finanzierungen anzeigen

Peugeot Tageszulassung

  • Finden Sie Ihr passendes Fahrzeug aus einer großen Auswahl an Tageszulassungen
  • Sparen Sie mehr mit Tageszulassungen
  • Nehmen Sie Ihr neues Auto sofort mit nach Hause
carwow Preis ab
20.750 €
Tageszulassungen anzeigen

Peugeot Jahreswagen

  • Jahreswagen von top bewerteten Vertragshändlern
  • Eine große Auswahl sofort verfügbarer Fahrzeuge
  • Keine Weitergabe Ihrer Daten an Dritte
carwow Preis ab
13.850 €
Jahreswagen anzeigen