Land Rover Defender

Der Klassiker unter den Geländewagen

9/10
Wow-Wertung
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
  • Höchst geländegängig
  • Komfortabel wie nie
  • Moderne Fahrassistenten
  • Hohes Gewicht
  • Hoher Verbrauch (Benziner)
  • Hoher Preis mit Extras

48.740 € - 98.064 € Preisklasse

4 - 7 Sitze

10,2 - 9,6 l/100km

Test

Ist vom „Landy“ die Rede, ist oft der Land Rover Defender, der lange gebaute Klassiker der britischen Marke gemeint. Über 70 Jahre und zwei Millionen Mal wurde der Land Rover Defender produziert, der zahlreiche Überarbeitungen erfuhr, sich aber vom Charakter wenig änderte. Nun produzieren die Briten in Nitra/Slowakei den Nachfolger.

Der ist wieder, was moderne SUVs heute nicht mehr sind: ein echter Geländewagen wie die alten Haudegen der Fango-Kaste, der Jeep Wrangler, die Mercedes G-Klasse, der Suzuki Jimny und der Toyota Land Cruiser.

Die Neuentwicklung ging jedoch nicht ohne tief greifende Eingriffe vonstatten. In den Offroad-Jargon übersetzt, heißt das: Kein Stein konnte beim Defender auf dem alten bleiben. Jedes Bauteil und jede Baugruppe, vom Motor bis zum Fahrwerk, von der Fahrassistenz bis zum Infotainment, ist deshalb ganz neu. 

Seiner Grundform und seiner Philosophie blieb der Defender dabei treu. Der ur-britsche Geländewagen mit seiner markanten Front, seinen Seitenfenstern am Dach und seiner seitlich angeschlagenen Hecktür mit aufgesetztem Ersatzrad ist auch in der Neuauflage sofort als „der Landy“ zu erkennen.

Im Angebot stehen mit zahlreichen Möglichkeiten bei der Sitzkonfiguration der 4,32 Meter lange Defender 90 (4,58 Meter lang mit Ersatzrad), der mit Ersatzrad 5,02 Meter lange Defender 110 (Werte in den technischen Daten in Klammern) und der günstigere Defender Commercial. 

All die passen nun auch ins Parkhaus. Mit dem Vorgänger konnte man mit über 2,20 Meter Höhe kaum in die Parkgarage – manche sind nur 2,00 Meter hoch – fahren. Mit dem 1,97 Meter hohen neuen Defender klappt es jetzt zumeist, auch wenn die nahe Decke manchmal Beklemmungen auslöst. 

Und auch die anderen Zahlen machen den neuen Defender zum alltagsgerechten Nutztier: bis zu 1.946 Liter Kofferraumvolumen, bis zu 300 Kilo Dachlast, bis zu 3.500 Kilo Anhängelast und bis zu 90 Zentimeter Wattiefe. Mit der optionalen Luftfederung darf ein durchquerter Fluss maximal so hoch sein. Mit der Stahlfederung mit 85 Zentimeter Wattiefe fünf Zentimeter weniger tief.  

Das zweckorientierte Package der Karosserie setzt sich im Innenraum mit unkaschierten Befestigungen und gummierten, leicht abwaschbaren Oberflächen fort. Im Vergleich zum Vormodell sitzt man – ohne Kontakt zur Türverkleidung – weit bequemer.

Die intuitive Bedienung und die moderne Welt halten mit dem neuen Infotainmentsystem Pivi Pro, das sich über den Touchscreen gradliniger als die bisherigen Systeme von Land Rover bedienen lässt. Positiv: Zwei Smartphones lassen sich gleichzeitig ins System einbinden und reichlich USB- und 12-Volt-Anschlüsse stehen im Fahrzeug zur Verfügung. Dieser Defender ist der multimedialste seit sieben Jahrzehnten.

Nicht wieder zu erkennen ist auch das Fahren. Dem Land Rover Defender gelingt nun auch Komfort. Das Fahrverhalten ist so sicher, dass die Fahrt mit 130 km/h nicht mehr zur Zitterpartie wird. Die Lenkung arbeitet so präzise, dass, ohne große Wankbewegungen, auch mal eine flotte Kurve möglich ist. 

Das Fahrwerk erhält man jetzt auch mit Luftfederung und dem bei anderen Land Rover Modellen schon lange verbauten „Terrain-Response“-System mit zahlreichen Geländeprogrammen. 

Und für das Vertrauen in das Kraxlertalent des Defender sorgen neben dem permanenten Allradantrieb die 21,6 bis 29,1 Zentimeter Bodenfreiheit, die Getriebeuntersetzung für steile Rampen und die zwei Differenzialsperren für harte Geländepassagen.

Generationswechsel und Fortsetzung geglückt? Wie es um die im Defender neuen Motoren, die Ausstattung und die Optionen steht und welchen Preis das Ganze hat, darüber erhalten Sie in dieser ausführlichen Kaufberatungen weitere nützliche Informationen.  

Technische Daten

Abmessungen und Maße
Länge 4,32 (4,76) Meter
Breite 2,11 Meter (mit Außenspiegeln)
Höhe 1,97 Meter
Kofferraumvolumen 297 bis 1.263 Liter
(857 bis 1.946 Liter)
Türen 5
Leergewicht 2. 261 bis 2.361 Kilogramm
Zuladung Keine Angabe
Zulässiges Gesamtgewicht 3.105 bis 3.160 Kilogramm
Zulässige Anhängelast
ungebremst/gebremst
750 Kilogramm /
3.500 Kilogramm

Die Motoren haben es nicht leicht mit den 2,3 bis 2,4 Tonnen Gewicht, aber leichter. Im alten Land Rover Defender lag der Cw-Wert bei schrankwandähnlichen 0,62 (Defender 90) bis 0,71 (Defender 110). Der neue Defender schafft zeitgemäße 0,38. Das macht den Benzin- und Dieselmotoren, die alle mit der formidablen 8-Gang-Automatik von ZF verkuppelt sind, weniger Arbeit.

Die Benziner

Die Mild-Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Motoren (der Plug-in kommt nach der Markteinführung) sparen, aber nicht genug. Vielleicht im Innenstadtbereich im Vergleich zum konventionellen Benziner, aber weniger als der Diesel auf Langstrecke. 

Zur Markteinführung stehen der P300 und P400 im Angebot. Im P300 (Daten für den 110er in der Tabelle in Klammern) produziert ein 2.0-Liter-Vierzylinderturbo 300 PS Leistung und 400 Nm Drehmoment. Dies sorgt schon für ganz gute Fahrleistungen, die sich im P400 mit dem Sechszylinder beim Beschleunigen nochmals erheblich verbessern.

In 6,0 Sekunden – ein Fabelwert für alte Landyfahrer – spurtet der kurze Defender P400 mit dem sonoren 3,0-Liter-Reihensechszylinder von 0 auf 100 km/h. Befeuert wird er von einem Turbolader und einem elektrisch angetriebenen 48-Volt-Verdichter, der kraftvolleres Anfahren ermöglicht.

400 PS und 550 Nm sind das Ergebnis. Das sorgt für Fahrspaß und die Mild-Hybrid-Technik für geringeren, aber nicht geringen Verbrauch. 9,6 bis 9,9 Liter/100 km verspricht Land Rover im Mittel. Mit zwei, drei Liter Super mehr, die alle 100 km aus dem 90-Liter-Tank abfließen, sollte man kalkulieren.

Die Diesel

Diesel spart mehr. Mit dem von Range Rover Evoque und Jaguar E-Pace bekannten D200 und D240 unter der kantigen Haube kommt der Land Rover Defender mit weit weniger aus. Mit 7,5 bis 7,8 Liter alle 100 km im Mittel. In der Praxis fließen ein, zwei Liter mehr aus dem nicht ohne Grund mit 85 Liter Volumen kleiner als bei den Benziner ausfallenden Tank.

Beide Diesel verfügen über vier Zylinder, Turboaufladung und 2,0 Liter Hubraum. Das maximale Drehmoment liegt hier wie dort bei 430 Nm. 

Viel Kraft ohne exzessiven Verbrauch. Das überzeugt die meisten Kunden vom Dieselmotor im Defender. Der stärkere Diesel D240 ist die reizvollere Wahl, der 200-PS-Diesel im D200 die vernünftigere mit genügend Kraft zum deutlich günstigeren Preis.

P300 AWD  P400 AWD D200 AWD  D240 AWD 
Hubraum [ccm] 1.997 2.996 1.999 1.999
Leistung [PS] 300 400 200 240
Getriebe 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik 8-Gang-Automatik
0-100 km/h [s] |
Vmax [km/h]
8,0(8,1) | 191 6,0(6,1) | 191 10,2(10,3) | 175 9,0(9,1) | 188
Kraftstoff Benzin Benzin Diesel Diesel
CO2-Ausstoß [g/km] 227 bis 233
(228 bis 234)
219 bis 226
(220 bis 227)
199 bis 203
(199 bis 205)
199 bis 203
(199 bis 205)
Abgasnorm Euro 6-temp Euro 6-temp Euro 6-temp Euro 6-temp

Die erste Entscheidung fällt beim Defender-Kauf bei der Karosserievariante. Der Defender 90 mit 2,59 Meter Radstand bietet bis zu sechs Sitzplätze, da die hohe Positionierung des Schalthebels einen mittigen Zusatzsitz vorne möglich macht. Im Defender 110 mit 3,02 Meter Radstand finden sich fünf, sechs oder 5+2 Plätze.

Die danach folgende Wahl betrifft den Motor. Die Preisersparnis eines Defender D200 gegenüber einem Defender D240 liegt bei rund 4.000 Euro – ein guter Spartipp.

Dann geht es an die Ausstattungslinien und Zubehörpakete. Der neue Defender steht zur Markteinführung in den Ausstattungslinien S, SE, HSE, First Edition und Defender X und mit den Zubehörpaketen Explorer, Adventure, Country und Urban Pack im Angebot. 

Im Explorer Pack mit mattschwarzem Dekor an der Motorhaube gehen ein erhöhter Lufteinlass für die Luftansaugung des Motors, ein Expeditions-Dachträger, ein seitlicher Außenträger, klassische Schmutzfänger vorn und hinten und noch einiges mehr mit auf die Reise. 

Das Adventure Pack umfasst ein mobiles, für dreckige Hundepfoten zu nutzendes Reinigungssystem mit einem 6,5-Liter-Reservoir, integriertem Druckluftkompressor, Schlauch und Handbrause. Ebenso zum Paket gehören ein seitlicher Außenträger und ein Sitzrucksack, den man einfach nach dem Verlassen des Fahrzeugs mitnehmen kann.

Zum Country Pack gehören neben einigen Posten aus den obigen Zubehörpaketen eine bis zum Dach reichende Laderaumabtrennung für das Meistern von Alltagsabenteuern im Baumarkt. Das Urban Pack ist mit dem Unterfahrschutz, den Edelstahlpedalen und den 22-Rädern eher auf Optik als auf Abenteuer gebürstet.

Und damit ist, wenn es das Budget zulässt, noch lange nicht Ende Gelände. Der Defender ist mit festen oder ausfahrbaren Trittstufen, einer seitlichen Transportbox am Außenträger, einem Dachträger für Wassersportausrüstungen, einem aufblasbaren wasserfesten Vorzelt, einer fernbedienbaren Elektroseilwinde, mit im Gelände den Lack vor Kratzern schützender Folierung … bestellbar.

Und auch in Sachen Infotainment hat der neue Defender allerhand zu bieten mit Soundsystemen mit bis zu 14 Lautsprechern und 700 Watt Verstärkerleistung, dem 360-Grad-Rundumsichtsystem, der durch die Motorhaube zu filmen scheinenden „ClearSight Smart View“-Kamera oder dem Innenrückspiegel, der auf Knopfdruck das Bild der auf dem Dach montierten, rückwärts gerichteten HD-Kamera im Spiegel einblendet.

Zum empfehlenswerten Fahrassistenz-Paket gehören ein adaptiver Tempomat, ein Kollisionswarner, ein Toter-Winkel-Spurassistent, ein Rückwärts-Kollisionswarner und ein Türöffnungs-Toter-Winkel-Warner. 

(…) und so setzt sich das mit der Wahl der Extras fort. In einem Defender einem identisch ausgestatteten zu begegnen, ist bei 170 verschiedenen Positionen in der Preisliste ziemlich unwahrscheinlich.

Zusammenfassung

Der Defender hat seinen Preis, bietet dafür aber eine reichhaltige Ausstattung. Seine zahlreichen Optionen, das moderne Infotainment und die zeitgemäße Fahrassistenz sorgen wie das dramatisch verbesserte Handling, der enorm verbesserte Komfort und die moderneren Motoren für eine neue Dimension des Defender-Fahrens. Generationswechsel und Fortsetzung geglückt.

Suchen Sie die besten Land Rover Defender Angebote?

Auf carwow vergleichen Sie einfach die besten Neuwagen-Angebote von lokalen Händlern und Top-Händlern deutschlandweit. Erhalten Sie großartige Defender Angebote ohne den üblichen Stress.

Defender Angebote vergleichen Sparen Sie im Schnitt 7.820 €