Genesis GV70 Testbericht

Muss ein Premium-SUV gleich die Welt kosten? Klar, Autohersteller lassen sich für ihre Luxusautos redlich entlohnen, aber gerade der Genesis GV70 macht deutschen SUVs von BMW, Audi und Co. mächtig Konkurrenz zum günstigeren Preis. Was der GV70 auf dem Kasten hat, lesen Sie hier.

Wow-Wertung
7/10
Unsere
Fachleute
Unsere Fachleute vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.
vergeben diese Wertung nach ausführlicher Prüfung des Fahrzeugs.

Was gut ist

  • Sehr hohes Verarbeitungsniveau
  • Günstiger als vergleichbare Konkurrenten
  • Ausgewogenes Fahrverhalten

Was nicht so gut ist

  • Hoher Kraftstoffverbrauch
  • Vertrieb ausschließlich über die Webseite
  • Infotainment nicht ganz intuitiv bedienbar

Genesis GV70: Was würden Sie gerne als Nächstes lesen?

Bewertung des Genesis GV70

Man könnte es einen erneuten Vorstoß auf den europäischen Markt nennen: Schon andere Firmen wollten sich nicht lumpen lassen und präsentierten dem Automarkt hierzulande ihre edlen Luxusmodelle.

Aufgrund ihrer Qualität und dem ausgewogeneren Preis-Leistungs-Verhältnis waren sich die Hersteller ihres Erfolges sicher – dabei haben sie aber scheinbar nicht die Rechnung gemacht mit den traditionsbewussten Europäer:innen, die sich nicht von der Vernunft, sondern von ihrem bisherigen Kaufverhalten steuern lassen.

Diese ernüchternde Erkenntnis wie auch ein tragisches Schicksal ereilte bereits Marken "de luxe" wie Lexus und Infinity, für die sich Toyota bzw. Nissan eine glorreiche Zukunft ausmalten. Reichlich Lexus' und Infinitys kann man auf den hiesigen Straßen aber nicht erblicken – das Projekt könnte man als gescheitert bezeichnen.

Preis-Leistung vom Feinsten

Die südkoreneanische Submarke des Hyundai-Konzerns, Genesis, lässt sich von solchen Horrorgeschichten allerdings nicht abschrecken. Wagemutig traut sich die Firma den Sprung ins kalte Wasser – und schickt dabei Fahrzeuge wie den vollelektrischen Genesis GV60, den Riesen-SUV GV80 sowie den diesem Text zugrundeliegenden SUV Genesis GV70 ins Rennen.

Dabei stehen die Sterne nicht schlecht, gar zugunsten der Luxusmarke: BMW, Audi und Co. müssen sich warm anziehen, um den Vorstoß von Genesis zu kompensieren – denn die Modelle im Rahmen dieses waghalsigen Unterfangens haben es nicht nur qualitativ und motorentechnisch in sich.

Auch der Blick auf den Preis eröffnet bisher ungeahnte Glücksgefühle: Gut, in überschwängliche Euphorie wird die Kenntnis des Kaufbetrages wohl nicht münden, aber ein anerkennendes Nicken haben sich die Autos ob ihres im Vergleich zu anderen Marken deutlich geringeren Preises durchaus verdient.

Der Luxus hat seinen Preis

Um es noch einmal gesondert zu betonen: Der Fokus der Marke liegt eindeutig auf dem Vertrieb luxuriöser Karossen, die mit einem erhabenen Platzangebot sowie komfortablen Fahreigenschaften daherkommen.

Besonders sportlich fährt sich ein GV70 beispielsweise nicht, dafür ist die Federung etwas zu weich geraten, aber dafür rollt der Wagen mit einem kräftigen Tritt auf das Gaspedal einfach mal so in 6,1 oder 7,9 Sekunden von 0 auf 100 km/h.

Aber Achtung: Kräftige wie auch weniger kraftvolle Gasfüße werden mit einer nicht gerade erfreulichen Kraftstoffrechnung quittiert, denn mit genügsamen Motoren ist der Genesis GV70 nicht gesegnet. So zeigt sich also: Der Luxus hat immer seinen Preis, egal, ob er sich im Kaufbetrag oder in der Quittung an der Zapfsäule äußert.

Und auch wenn sich die Geister an optischen Merkmalen gerne scheiden, so kann man dem GV70 ein selbstbewusstes und stämmiges Auftreten attestieren. Das enorme Frontmaul in Gestalt des Kühlergrills trifft mit Sicherheit nicht jedermanns Geschmack, genauso wie die etwas fragwürdig geratene Ausarbeitung der Designelemente um die kleinen Scheiben seitlich am Heck.

Wer aber so ein Gesamtpaket aus makelloser Verarbeitung und guten Motoren anbietet, hat sich durchaus einen Platz auf dem Automobilmarkt verdient.

Wie viel kostet der Genesis GV70?

Das Genesis GV70 Modell hat eine UVP von 47.700 € bis 55.170 €.

Die Versicherungseinstufung des Genesis GV70 fällt zum Leidwesen der Fahrenden und Besitzenden durchweg recht hoch aus. In der Haftpflicht erwartet Sie eine Einstufung in Klasse 21, Teilkasko wird mit 26 angegeben. In puncto Vollkaskoversicherung wird der Genesis GV70 in Klasse 27 eingestuft.

Leistung und Fahrkomfort

Für Vortrieb im Genesis GV70 sorgen wahlweise ein 201 PS leistender Dieselmotor oder ein 304 PS starker Benziner.

Moment – das ist wenig, denken Sie? Tatsächlich mag einen dieser Gedanke gerade beim Anblick der Leistungsdaten des Dieselmotor ereilen. Allerdings beweist ein Blick in die Praxis, dass es sich nicht um ein Motörchen, sondern tatsächlich um einen ausgereiften Motor handelt: In flotten 7,9 Sekunden zieht das Aggregat den GV70 von 0 auf 100 km/h.

Sind 100 Kilometer Strecke absolviert, sollen wohl im Schnitt 7,2 bis 7,6 Liter Diesel verbraucht sein – der Alltag fordert hier häufig seinen Tribut und verlangt dem GV70 eher um die 8 bis 9 Liter ab. Bei 215 km/h ist mit dem 2.2D 8AT AWD Schluss.

Kein Hybridantrieb verfügbar

Wie Sie vielleicht gerade erkannt haben: Allradantrieb ist im GV70 Programm, egal welchen Motor Sie letzten Endes wählen.

An dieser Stelle ein kleiner Blick auf den Benzinmotor: Der zeigt sich in allen Belangen nämlich etwas anspruchsvoller – die 103 PS mehr spürt ein reisendes Individuum letztlich relativ stark, wenn es auf das Gaspedal drückt; genauso wie die bessere Beschleunigung von 6,1 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h.

Dieses Leistungsplus macht sich zum Leidwesen des Geldbeutels an der Zapfsäule bemerkbar, wo Fahrer:innen schmerzlich feststellen müssen, dass ihr GV70 auf 100 Kilometer durchschnittlich 9,5 bis 10,1 Liter Super trinkt – im Realverkehr wohl eher 11 oder 12 Liter.

Wollen SIe dem Verbrauch fossiler Brennstoffe ohnehin entsagen, können Sie bei Genesis auch auf den Electrified GV70 oder auf den ebenso schicken, aber kleineren GV60 ausweichen. Einen Hybridantrieb bietet die Marke für ihre Luxuskarren aber nicht an.

Geschmeidiges Automatikgetriebe

Aufmerksame Augen werden in der Motorenbezeichnung des Diesels wohl auch den Hinweis "8AT" bereits erblickt haben und sich fragen, welch technische Spielerei sich dahinter verbergen könnte: Wir liefern die Auflösung – es handelt sich um den Verweis auf das verbaute Achtgang-Automatikgetriebe, das sowohl beim Diesel als auch beim Benziner zum Zug kommt.

Die Automatikschaltung verrichtet ihre Arbeit auf wirklich lobenswerte Weise, schaltet unauffällig sowie geschmeidig, gar nicht ruckelig. Dies kommt dem ohnehin schon angenehmen Fahrgefühl im GV70 zugute, in dem es aufgrund der komfortablen Federung und der gelungenen Geräuschdämmung sowieso gemütlich ist.

Platz und Praxistauglichkeit

Gliedmaßen aufgepasst! Wollt ihr die totale Verwöhnkur? Diejenigen, dessen Gliedmaßen nun mit "Nein" antworten, haben wohl noch nie im Rückraum eines Kleinstwagens Platz genommen. Denn im Vergleich zu dem Platzangebot in einem Kleinstwagen, ja gar dem in einem Kombimodell kann man den zur Verfügung stehenden Raum im Genesis GV70 wirklich als üppig bezeichnen.

Natürlich reist es sich auf der vorderen Sitzreihe immer noch am genehmsten, aber hinten hocken ist im GV70 überhaupt keine Schande: Im Gegenteil, auch auf den hinteren Sitzen werden Reisende mit besonders guten Platzverhältnissen beglückt - auch wenn die abfallende Dachkante etwas am Kopfraum zehrt.

Das "G" in Gepäckabteil steht für "gut"

Das Kofferraumvolumen darf sich ebenso sehen lassen wie das Platzangebot im Innenraum: Freudensprünge sind zwar nicht an der Tagesordnung, denn um darin auf und ab zu hüpfen ist das Gepäckabteil doch nicht gänzlich geeignet. Aber immerhin können dort um die 542 Liter an Gepäck untergebracht werden.

Freilich lassen sich die Rücksitze auch umklappen, sodann entsteht gar eine gänzlich ebene Ladefläche. Wie groß der Kofferraum dann ist, lässt Genesis in seinem Prospekt zum GV70 allerdings nicht verlauten.

Innenraum, Infotainment und Ausstattung

Außen hui, innen pfui? Nicht so beim Genesis GV70! Wer schon beim Anblick des Blechkleides dem Genesis GV70 den Status eines Sahneschnittchens attestieren konnte, wird auch im Interieur des Fahrzeuges mitnichten enttäuscht.

In der Mitte des Armaturenbrettes wartet ein enormes, 14,5 Zoll großes Zentraldisplay darauf, von Ihnen bedient zu werden. Wenn Sie das Display mit etwaigen Fettfingern nicht beschmutzen wollen, können Sie auch den Drehregler verwenden, der sich versenkt in der Mittelkonsole befindet.

Dieses Bedienkonzept erinnert an iDrive von BMW, ist jedoch angesichts der nicht ganz so gelungenen Greifbarkeit des Schalters etwas dürftig ausgeführt.

(Kunst-)Leder im GV70

Ansonsten werden sowohl Finger als auch Augen und Gesäß von einem Lederlenkrad und Kunstledersitzen verwöhnt. Auch auf längeren Strecken sitzt es sich im GV70 bequem – da hat er seinem Kollegen GV80 einiges voraus.

Besonders elegant und sportlich wirkt unserer Meinung nach das mit dem Sport-Paket optional zu erwerbende rote Kunstleder, das dem Innenraum einen gelungenen Retro-Auftritt verleiht.

Infotainment mit Schwächen

Der Wermutstropfen, den es billigend in Kauf zu nehmen gilt, heißt jedoch Infotainmentsystem und bereitet bei einigen Funktionen etwas Kopfschmerzen. Sicherlich wurde es nicht konzipiert, um mutwillig Insass:innen zu ärgern, aber für eine leichtere Bedienung hätte es durchaus etwas weniger Untermenüs gut vertragen können.

Wer nun schon schlotternde Knie bekommt, weil er vor allem eine komplexe Bedienung der Klimaanlage befürchtet, darf beruhigt ausatmen: Denn Genesis implementiert traditionelle Knöpfe und Drehregler, damit wenigstens die Temperierung im Innenraum nicht über drei Ecken im Infotainmentbildschirm gesucht werden muss.

Kraftstoffverbrauch, CO2-Ausstoß und Abgasnorm

Besonders umweltbewusste Käufer:innen lassen lieber die Finger vom Genesis GV70, der ist nur etwas für diejenigen, die den hohen Verbrauch des Autos tolerieren.

7,2 bis 7,6 Liter genehmigt sich nämlich der Diesel nach WLTP auf 100 Kilometer, während der Benziner mit deutlich höheren Verbräuchen zubuche schlägt und im Schnitt 9,5 bis 10,1 Liter wegsäuft.

Auch die CO2-Ausstöße dürfen natürlich nicht außer Acht gelassen werden: Beim Diesel sind es zwischen 190 und 200 Gramm pro Kilometer, beim Benziner zwischen 216 und 230 Gramm. Zur Abgasnorm Euro 6d reicht es dennoch.

Sicherheit und Schutz

Im Jahr 2021 wurde der Genesis GV70 von Euro NCAP auf seine Sicherheit im Rahmen des berühmten Crashtests geprüft. Das Ergebnis: Mehr als nur zufriedenstellend! Die fünf Sterne und damit die Maximalwertung lässt sich der GV70 nicht entgehen und begeistert dabei mit herausragendem Erwachsenen- wie auch Kinderschutz sowie gelungenen Assistenzsystemen.

89 % beim Schutz erwachsener Insass:innen, 87 % bei Kindern und 87 % für die Assistenten sprechen eine eindeutige Sprache. Etwas federn lässt der GV70 aber bei ungeschützten Verkehrsteilnehmer:innen, deren Schutz nur bei 64 % rangiert.

Zuverlässigkeit und Probleme

Der Genesis GV70 hat sich bisher nicht sonderlich oft bei uns verkauft, aber in Ländern wie beispielsweise den USA gehört Genesis bereits zum festen Repertoire auf den Straßen.

Wartungen sind nicht günstig, für die ersten 5 Jahre nach Neuwagenerwerb aber kostenlos. Generell sind Genesis-Modelle äußerst zuverlässige Autos mit wenig schwerwiegenden Problemen, was wohl dem selbsternannten Status als Luxusmarke zu verdanken ist. Es ist jedenfalls bisher kein Mangel beim Genesis GV70 bekannt.

Genesis GV70 FAQs

Genesis gehört zum südkoreanischen Hyundai-Konzern, dem auch die Automarke Kia obliegt.

Der Genesis GV70 kommt entweder mit einem 201 PS starken Dieselmotor oder mit einem 304 PS starken Benzinmotor. Alternativ können Sie sich auch für den Electrified GV70 entscheiden, der 490 PS aufweisen kann, und Ende 2022 auf den Markt kommt.

Einen Genesis GV70 erhalten Sie ab 47.700 €.

Ja, der Genesis GV70 kommt ausschließlich mit Allradantrieb zu Ihnen nach Hause.

Tatsächlich wird Ende 2022 der sogenannte Electrified GV70 von Genesis auf den Markt kommen: Dieser schafft es mit einer vollen Batterie wohl etwa 455 Kilometer weit und bringt 490 PS auf die Straße.