Audi RS Q3 Sportback 2019: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Timon Werner
25. Juli 2019

Der Audi RS Q3 Sportback verleiht dem Ansatz des brandneuen Modells Nachdruck. Zusätzlich zeigt der Erlkönig aufreizend kleine Farbblitzer.

Den Q3 Sportback haben wir uns sehnlichst gewünscht. In der RS-Variante wird der Ingolstädter zum echten Dampfhammer. Einen Ausblick auf das Topmodell gab ein Erlkönig. Wir versorgen Sie mit Bildern und allen bekannten Informationen.

Bis wir in den Genuss der RS-Version kommen, wird es noch etwas dauern. Der Audi Q3 Sportback ist dafür in Kürze verfügbar. Außerdem können Sie jetzt schon aktuelle Audi Q3 Angebote einholen.

Preise und Verkaufsstart

Nachdem das Serienmodell des Audi Q3 Sportback gerade an den Start geht, müssen wir auf den aufgepumpten Audi RS Q3 Sportback noch wenige Monate warten. Gegen Ende des Jahres wird das einzige SUV der aktuellen RS-Palette auf der Matte stehen.

Mit Preisschätzungen halten wir uns an dieser Stelle zurück. Schließlich hat Audi auch dem Standardmodell noch kein finales Preisschild verpasst. Klar ist, der RS Q3 Sportback wird sich irgendwo zwischen der Audi RS3 Limousine mit 58.000 Euro und dem Audi RS4 Avant mit 80.700 Euro einordnen.

Motoren und Fahrverhalten

Wie bereits in den verschiedenen RS3-Modellen und im Audi TT RS dürfen wir uns auch beim RS Q3 Sportback auf den 2,5-Liter-Fünfzylinder freuen, der dort mit Turboaufladung saftige 400 PS produziert. Selbstverständlich kommt das SUV wie alle RS-Modelle als quattro. Üblicherweise schickt Audis Allradantrieb dabei 60 Prozent der Leistung an die Hinterräder.

Technische Daten und Außendesign

Zusätzlich zum knackigen Design des Q3 Sportback gibt es beim Exterieur der Rennsportversion wenig neues. Die gängigen RS-Schriftzüge werden auf die Power des Triebwerks hinweisen.

Indes ließ der Erlkönig tief blicken und bekannte im Bereich der Radläufe Farbe. Wer ein frisches Grün den zurückhaltenden Lackierungen vorzieht, kommt beim Audi RS Q3 Sportback auf seine Kosten.

Innenraum und Kofferraum

Gleiches gilt für den Innenraum, der zum Großteil aus dem Audi Q3 übernommen wird. Leichte Einbußen bei Kopffreiheit im Fond und Ladevolumen sind der namensgebenden Form geschuldet. Zum guten Ton gehören Sportlenkrad, Edelstahl-Pedale sowie eine Reihe RS-Embleme.