VW T-Track 2020: Preise & Verkaufsstart des up!-SUV

Cvetko Mijatov
01. Dezember 2017

Der VW up! wird in neue Höhen gehoben, denn die Wolfsburger machen aus dem City-Flitzer einen kleinen SUV namens T-Track.

Nach dem Golf-SUV T-Roc und dem Polo-SUV T-Cross kommt nun auch der up!-SUV T-Track. Somit baut VW sein SUV-Portfolio nach unten aus und einen ersten Vorgeschmack darauf, wie das aussehen mag, haben wir bereits 2012 mit der Studie Taigun erfahren. Was wir über den up!-SUV wissen, haben wir kurz hier zusammengefasst. Sollten Sie sich für einen größeren SUV interessieren, dann können Sie sich VW T-Roc Angebote einholen und sehen, wie viel Sie bei Ihrem Golf-SUV sparen können.

Außendesign

In obiger Illustration ist besagte Design-Studie Taigun zu sehen, die einen Ausblick auf den VW up!-SUV gibt. Vorne erinnert der fließende Übergang zwischen dem Kühlergrill und den Scheinwerfern an eine Lightversion der VW Arteon Frontpartie. Das war jedoch 2012. Gut möglich, dass sich die neue Frontpartie eher am T-Cross und T-Roc orientiert. Vorne sieht man den angedeuteten Unterfahrschutz durchblitzen und die grobstolligen Offroad-Reifen geben der Designstudie ein Abenteuer-Flair. Um sich in der Wildnis durchschlagen zu können, kommt der T-Track dank seiner weit ausgestellten Radhäuser muskulös rüber und das auf knapp vier Metern Länge.

Innenraum und Kofferraum

Die Gestaltung des Interieurs dürfte beim T-Track so minimalistisch wie beim up! sein, weshalb die drei Rundanzeigen, die mittig auf dem Armaturenbrett der Studie liegen, sehr wahrscheinlich wegfallen. Außerdem würden sie vermutlich durch die Halterung vom Smartphone, wie man sie vom VW up! kennt, verdeckt werden. Ein Touchscreen wird optional erhältlich sein, jedoch wird man in der Basisausstattung vermutlich mit einem Radio inklusive kleiner Anzeige auskommen müssen. Die Tasten für Fahrerassistenzsysteme und die Klimaanlage werden sich höchstwahrscheinlich im Gebiet des Touchscreens tummeln. Aufgrund der aufrechten Karosserie des T-Track werden Passagiere drinnen ausreichend Platz vorfinden. Der Kofferraum soll rund 300 Liter fassen und auf knappe 1.000 Liter ausgeweitet werden können, wenn man die Rücksitzlehnen umklappt.

Motoren und Fahrverhalten

Den T-Track wird es ausschließlich als Fronttriebler geben. Die vorderen Räder werden dabei von drei Zylindern befeuert. Was das Fahrverhalten angeht, wird der T-Track dank seiner knappen Abmessungen gut in die Stadt passen. Die erhöhte Bodenfreiheit im Vergleich zum up! wird dem Fahrer eine bessere Übersicht über das Geschehen auf der Straße geben. Sein längerer Federweg sollte dem T-Track eine komfortablere Abstimmung als dem Kleinwagen up! bescheren, auch wenn der höhere Aufbau sicherlich zu Abzügen in der Sportlichkeit führt.

Preise und Verkaufsstart

Über die Preise des T-Track hat sich VW noch nicht geäußert, aber wir schätzen, dass sich der Startpreis bei etwa 15.950 Euro einpendeln wird. Verkaufsstart des T-Track wird voraussichtlich das Jahr 2020 sein.