Tesla Roadster 2022: Preise, technische Daten und Verkaufsstart

Irene Wallner
Irene Wallner
18. Februar 2021

Tesla lässt seine Fans auf den neuen Roadster warten, doch dafür soll es ein E-Auto der Superlative werden mit über 400 km/h Höchstgeschwindigkeit und 1.000 Kilometer Reichweite. Optisch besinnt man sich auf die Anfänge in Verbindung mit modernen Designs –  denn der Roadster war vor vielen Jahren das erste E-Auto des Herstellers.

Das man auf ein neues Tesla Modell warten muss, kennen Fans des Elektroherstellers schon länger, denn schon der Verkaufsstart des Model 3 hatte sich verzögert und auch auf das Model Y warten wir schon eine ganze Weile. Deshalb verwundert es auch nicht, dass der Roadster nicht zum angekündigten Termin auf den Markt kam. Doch Geduld zahlt sich aus, denn der Roadster soll der leistungsstärkste Tesla aller Zeiten werden!

Erst kürzlich haben das Model X und das Model S ein Facelift erhalten. Außerdem haben wir alle aktuellen Tesla-News für Sie, die laufend aktualisiert werden. Wenn Sie sich für Elektroautos im Allgemeinen interessieren, haben wir hier die top Modelle für Sie zusammengestellt:

Preise und Verkaufsstart

Eigentlich hätte der Tesla Roadster 2.0 schon 2020 auf den Markt kommen sollen. Das konnte Tesla nicht einhalten, der neue Termin wurde für Mitte 2022 angesetzt. Ende 2021 soll bereits der erste Prototyp fertiggestellt sein und präsentiert werden. Den Roadster kann man bereits vorbestellen – gegen eine Reservierungsgebühr von satten 40.000 Euro. Günstig wird der Roadster nicht, denn der komplette Kaufpreis soll bei 210.000 Euro liegen.

Motoren und Fahrverhalten

Zwischen 2006 und 2012 wurde der Tesla Roadster als erstes Serienfahrzeug des Herstellers produziert. Der neue Roadster knüpft also an die Anfänge des Herstellers an und soll dementsprechend etwas ganz Besonderes werden. Von 0 auf 100 km/h soll der Sprint in weniger als 2 Sekunden gelingen, was aktuell den Rekord für das weltweit schnellte Serienfahrzeug darstellen würde.

Der Roadster soll voraussichtlich eine Höchstgeschwindigkeit von 400 km/h erreichen und lediglich 8,8 Sekunden für die Viertelmeile (402 Meter) brauchen. Das kann nur funktionieren, weil drei Motoren den Roadster antreiben sollen. Das kennen wir ja bereits von den neuen Plaid-Versionen des Model X und Model S. Die Gesamtsystemleistung des Roadster soll damit bei unglaublichen 10.000 Newtonmetern liegen.

Doch das ist nicht die einzige Sensation, denn Tesla versprich eine Reichweite von unglaublichen 1.000 Kilometern. Die Batterie soll eine Kapazität von 250 kWh erhalten, was solch eine Kilometerleistung möglich macht. Ob der neue Roadster dieses Versprechen einhalten kann, werden wir erst in mehr als einem Jahr sehen.

Technische Daten und Außendesign

Elon Musk plant ein SpaceX Options Paket für den Roadster. Hier sollen nach Wunsch des Tesla-Chefs zehn Raketentriebwerke um das Fahrzeug herum angebracht sein, die die Fahr- und Bremseigenschaften des Roadster deutlich verbessern sollen. Das alles hört sich etwas nach einem Auto wie aus einem James Bond Film an, was so sicher nicht für ein Serienfahrzeug zugelassen werden wird.

Die Prototyp-Bilder zeigen schmale, vordere Scheinwerfer und an der Front sieht man, dass man keine Kühllufteinlässe sieht. Das bringt eine Ähnlichkeit mit den anderen Teslamodellen hervor und das Heck erinnert ein wenig an den Audi TT Roadster. Die Batterien werden wahrscheinlich hinter den Sitzen platziert, denn eine Batterie unter dem Sportwagen ist weniger beliebt, denn da kann man das Auto weniger flach bauen.

Die Scheibenwischer werden ebenfalls revolutioniert, denn es wurde ein Patent für einen elektromagnetischen Scheibenwischer angemeldet. Der neue Tesla-Wischer soll nur noch mit einem Arm auskommen. Der Scheibenwischer wischt vertikal von rechts nach links und erwischt fast die gesamte Fläche, nicht wie die aktuellen Scheibenwischer, die im Halbkreis wischen. Wenn der Scheibenwischer nicht gebraucht wird, fährt er horizontal unter der Motorhaube ein.