Elektro-Kleinwagen Vergleich: SEAT Mii Electric vs. Skoda CITIGOe iV vs. VW e-up!

Dank der Innovationsprämie sind die meisten Elektroautos so günstig zu haben wie noch nie. Dennoch ist der Preis immer noch ein Hauptkriterium für die meisten Kaufenden. Was haben SEAT Mii Electric, Skoda CITIGOe iV und der VW e-up! also für ihren Preis alles zu bieten?

Aktuell sind leider zwei der drei Vergleichsmodelle nicht mehr als Neuwagen bestellbar. Doch vielleicht interessieren Sie sich für einen günstigen Jahreswagen oder sehen sich nach einem gebrauchten Mii Electric oder CITIGOe iV um, dann ist unser Vergleich für Sie sicher immer noch interessant.

Elektro-Kleinwagen: Praktische Cityflitzer

Preisliste der Elektro-Kleinwagen
Modell UVP ab Angebote ab 
SEAT Mii Electric  nicht mehr bestellbar
Skoda CITIGOe iV nicht mehr bestellbar
VW e-up! 21.421 € 11.083 € Angebote vergleichen

Egal für welchen oben genannten Elektro-Kleinwagen Sie sich entscheiden, praktisch für Fahrten in der Stadt sind sie alle. Kleine Parklücken sind überhaupt kein Problem und aufgrund ihrer guten Wendigkeit schlängelt sich jeder der E-Flitzer problemlos durch den Großstadtdschungel. Zudem ist die Infrastruktur für Elektroautos in Städten weitaus besser als in ländlichen Gebieten, weshalb man sich keine Sorgen um Lademöglichkeiten machen muss.

Zusammengefasst: Ein Elektro-Kleinwagen ist gerade für Fahrten in der Stadt eine wirklich gute Wahl, vor allem, weil man durch eine Förderung von Bund und Autoherstellern beim Kauf eines Elektroautos mit der Innovationsprämie jetzt doppelt belohnt wird.

SEAT Mii Electric: Beliebt und leider schon vergriffen

Der jugendliche Spanier des VW-Konzerns scheint in Sachen Beliebtheit seine beiden Elektro-Brüder zu übertreffen, denn schon kurz nach dem offiziellen Marktstart ist der SEAT Mii Electric nicht mehr bestellbar. Aber wie kann das sein? SEAT hat für den deutschen Markt nur ein bestimmtes Kontingent an Fahrzeugen vorgesehen und diese sind bereits alle vergriffen. Vielleicht haben Sie aber das Glück und können einen Jahreswagen ergattern.

Für 2020 ist also erstmal Schluss mit dem SEAT Mii Electric, ob wir im Jahr 2021 mit weiteren Stückzahlen rechnen können, müssen wir abwarten.

Skoda CITIGOe iV: Bodenständig und ebenfalls ausverkauft

Der Mii Electric und der Skoda CITIGOe iV unterscheiden sich so gut wie gar nicht. Optisch sind es vor allem Front und Heck, doch die technische Grundlage ist bei beiden Modellen die gleiche. Wenn man zum Design etwas sagen soll, dann wohl, dass der CITIGOe iV ein wenig klassischer und bodenständiger wirkt als der frecher designte Mii Electric. Riesig sind diese Unterschiede allerdings nicht – da wäre der eigene Geschmack ausschlaggebend, wenn man denn noch die Wahl hätte.

Welche Vorteile hat der Skoda CITIGOe iV?

✅ Gutes Platzangebot für einen Kleinwagen

✅ Attraktiver Preis

✅ Fahrspaß

Der CITIGOe iV ist wirklich kurz, mit einer Länge von 3,60 Metern würde er wohl eher noch zu den Kleinstwagen zählen. Trotzdem bekommt man in den Kofferraum 250 Liter hinein und wenn man die Rücksitze umklappt, sogar 923 Liter. Das ist ganz ordentlich und entspricht exakt dem gleichen Volumen, dass man auch im Mii Electric untergebracht hätte.

Auch was Gewicht, Zuladung und Leistung angeht, liegen die beiden Modelle genau gleichauf. 83 PS Leistung stehen zur Verfügung, was bei einem Auto dieser Größen- und Gewichtsklasse ein guter Wert ist. Der kleine Flitzer zieht schnell ab, hat einen guten Antritt und macht in der Stadt eine sehr gute Figur. Recht viel weiter kann man aufgrund der eher begrenzten Rechweite von ca. 250 Kilometern eh nicht fahren.

Gibt es Nachteile beim CITIGOe iV?

✖ Interieur mutet etwas günstig an

✖ Wenig Fahrassistenten

✖ Reichweite schwankt

Auch bei den Nachteilen nehmen sich SEAT und Skoda nichts, denn beide waren die günstigsten E-Modelle des VW-Konzerns, weshalb man dementsprechend auch keine Premium-Ausstattung erwarten kann. Dafür stimmt der Preis und das Preis-Leistungsverhältnis ist auf jeden Fall angemessen. Was die Reichweite angeht, so steht hier nicht nur der CITIGOe iV vor dem Problem schwankender Angaben. Das hat viel mit äußeren Einflüssen und dem eigenen Fahrstil zu tun und betrifft jedes Auto mit Elektroantrieb.

VW e-up!: Die Premium-Alternative?

VWs eigener Elektro-Kleinwagen ist der e-up! und der ist seitdem seine Geschwister nicht mehr verfügbar sind beliebter denn je. Doch ist er, weil er ein “echter” Volkswagen ist auch besser? Fangen wir mit der Optik an. Wie man es von einem VW erwartet, kommt der e-up! mit sehr klassischem Design, dass sicher unaufregender ist als das des CITIGOe iV. Klassisch muss aber nicht schlecht sein, es ist eben Geschmacksache. Auch beim e-up! hat man technisch die gleichen Komponenten, schließlich war er das Vorbild für die E-Flitzer von Skoda und SEAT.

Welche Vorteile hat der VW e-up!?

✅ Vergleichsweise viel Kofferraum

✅ Gute Beschleunigung

✅ Relativ gute Ausstattung

Die Vorteile sind eigentlich die gleichen wie auch beim CITIGOe iV. Denn Maße, Gewichte und auch der Motor sind identisch – lediglich der Kofferraum bietet minimal mehr Platz, wenn man die Rücksitze umgeklappt hat. Wenn man aufs Gas tritt, beschleunigt der e-up! ohne Verzögerung und überraschend flott. Die Ausstattung ist, vor allem verglichen mit dem Vorgängermodell, recht gut und die Verbesserungen der neuen Modellgeneration sind auch beim Akku deutlich spürbar.

Gibt es Nachteile beim VW e-up!?

✖ Nur zwei Jahre Garantie

✖ Viel günstiger Kunststoff

✖ Schwankende Reichweite

Das VW noch nie die größten Garantiegeber waren, ist bekannt und deshalb bekommt der e-up! nur zwei Jahre Garantie. Wer mit dem e-up! weite Strecken fahren möchte, sollte wissen, wo die nächste Ladestation ist, denn die Reichweite schwankt auch hier teilweise stark und eine Stromladung reicht im besten Fall für ca. 260 Kilometer.

Zwar ist der e-up! offiziell ein VW, bessere Qualität als bei Skoda oder SEAT bekommt man aber auch hier nicht, denn der Preis ist gleich niedrig und im Prinzip handelt es sich um drei gleiche Autos in unterschiedliche Kleider gehüllt.

Angebote vergleichen

Fazit

Die Unterschiede zwischen den einstigen VW-Drillingen  sind so gering, dass wir niemanden mehr oder weniger empfehlen können, als den anderen. Am Schluss entscheidet wohl einfach die Optik – und vor allem die Verfügbarkeit – , das eigene Bauchgefühl und der Geschmack, für welchen elektrischen City-Flitzer man sich entscheidet. Der Preis spielt hier erfreulicherweise auch keine Rolle.

Volkswagen e-up!

Kompakter Elektroflitzer
7/10
21.422 € - 23.142 €
UVP
Testbericht lesen Angebote vergleichen