VW T-Cross Farben: Welche Lackierung darf es sein?

Der kleine Kompakt-SUV ist ein quirliges Kerlchen und ein sehr moderner Zeitgenosse, der sich auch in Sachen Lackierung alles erlauben kann. Dennoch ist natürlich eine Entscheidung bezüglich der Farbe zu fällen. Lesen Sie, mit welchen Vor- und Nachteilen Sie bei welcher Farbe rechnen müssen.

Die Außenfarbe ist schon ausgewählt? Dann können Sie sich gleich aktuelle VW T-Cross Angebote einholen oder sich noch weiter anhand unseres T-Cross Testberichts informieren.

Uni-Lack

Uranograu – 0 Euro

Wer den T-Cross in Uranograu bestellt, der zahlt zwar keinen Aufpreis für die Farbe, nimmt dem Kompakt-SUV aber ein wenig von seiner jugendlichen Spritzigkeit. Wir möchten nicht sagen, dass Uranograu dem T-Cross nicht steht, denn das ist nicht so. Ein graues Auto macht sich immer gut, es ist klassisch, nicht besonders schmutzempfindlich und kann später gut wieder verkauft werden.

Doch der T-Cross kann Farbe vertragen, zu viel Grau macht ihn zu erwachsen und das ist der T-Cross nicht. Wenn es erwachsen sein soll, dann wäre vielleicht der T-Roc oder einer der größeren VW-SUVs die bessere Wahl.

Dark Petrol – 205 Euro

Mit Dark Petrol bekommt der T-Cross eine Farbe, die zu seinem Typ passt: bunt, selbstbewusst und modern. Für diejenigen, die mit bunten Lackierungen nicht so viel anfangen können, könnte Dark Petrol aber ein guter Einstieg in die farbenfrohe Welt der Autolackierungen sein.

Denn obwohl ein petrolfarbenes Fahrzeug nichts alltägliches ist, ist es nicht grell oder aufdringlich, sondern hält sich soweit möglich dezent im Hintergrund. Putzen muss man hier schon, jedoch nicht mehr oder weniger als bei den meisten Lackierungen.

Flash-Rot – 205 Euro

Wer gesehen werden möchte, entscheidet sich am besten für Flash-Rot, denn wenn nicht die Feuerwehr um die Ecke biegt, dann ist es Ihr T-Cross. Über eine klassische, rote Lackierung zu schreiben, fällt uns etwas schwer, denn wir sind keine Fans. Auch der moderne und junge T-Cross hat bessere Lackkleider zur Auswahl.

Pure White – 205 Euro

Mit der Lackierung Pure White verwandelt sich der T-Cross in einen edlen und nicht mehr ganz so kindlichen SUV, der sich sehen lassen kann. Der Preis für die folgenden Lackierungen liegt allgemein bei 205 Euro, was wir wirklich in Ordnung finden. Schmutzig macht sich der T-Cross in weiß allerdings schnell und oft.

Wenn Sie also den Weg zur Waschanlage nicht scheuen, dann nur zu. Da Weiß eine der beliebtesten Neuwagenfarben ist, werden Sie auch beim Wiederverkauf keine Probleme bekommen.

Schwarz – 205 Euro

Schwarze Autos sind wie schwarze Kleider: immer passend, relativ pflegeleicht, klassisch-elegant und für jeden Anlass geeignet. Das sind viele Vorteile, die wir auch nicht leugnen oder wegdiskutieren möchten. Die Entscheidung für ein schwarzes Auto ist also relativ pragmatisch und wenig emotional –  das ist es aber, was der T-Cross braucht.

Denn er ist der jüngste und kleinste SUV der Wolfsburger und spricht ein junges Publikum an. In Schwarz verliert er seine Linien und wird ein wenig beliebig. Je nachdem, welcher Typ Sie sind, wird es für Sie schnell klar sein, ob ein schwarzes Auto in Frage kommt.

Metallic-Lackierungen

Energetic Orange – 495 Euro

Wählt man die Energetic Orange Metallic-Lackierung, hat man auf jeden Fall Mut zur Farbe und das honoriert der T-Cross mit einer selbstbewussten Ausstrahlung. Gesehen wird man hier auf jeden Fall und auf dem Supermarkt-Parkplatz findet man den T-Cross in Energetic Orange schnell wieder.

Wir finden, der kleine Kompakt-SUV kann Orange tragen, auch wenn der Wiederverkauf sicher ein wenig länger dauert. Auch das Putzen darf nicht zu kurz kommen, sonst wird aus dem energetischen Orange schnell ein Matsch-Braun.

Limestone Grey – 495 Euro

VW hat sich mit der Farbe Limestone Grey einen schönen Namen für ein etwas dunkleres Silber ausgedacht. Der schön klingende Name macht die Farbe leider auch nicht attraktiver – auf jeden Fall nicht für uns. Silber macht den eigentlich jungen T-Cross alt und ein wenig bieder. Die Mischung aus Grau und Silber beim Limestone Grey ist zwar besser, als pures Silber, wir finden aber, dass es bessere Lackierungen gibt.

Verkaufen können Sie den T-Cross so sicher gut, denn Silber und Grau sind unter den top Lackierungen des letzten Jahres.

Makena-Türkis – 495 Euro

Sommer- und Urlaubsfeeling kommt auf, wenn man in den T-Cross mit der Lackierung Makena-Türkis einsteigt. Gerade junge Familien oder jung Gebliebene werden mit dieser freundlichen und spritzigen Farbe Freude haben. Natürlich ist Türkis nicht für jeden die richtige Wahl, wenn es aber ein bisschen mehr Farbe sein darf, können wir diese Lackierung wärmstens empfehlen.

Was die Pflege angeht, müssen Sie nicht öfter die Waschanlage aufsuchen, als Sie es mit einem anderen farbigen Auto tun würden – also kein ständiger Putzaufwand.

Pale Copper – 495 Euro

Pale Copper, auf Deutsch: blasses Kupfer. Ja, blass ist der T-Cross mit dieser Lackierung auf jeden Fall, was nicht so recht zu ihm passen möchte. Ein bisschen ausgebremst und kühl kommt er daher, eher ein Fahrzeug für die ältere Generation. Doch das möchte er ja gerade nicht sein, wir finden, dass man dem T-Cross ansieht, dass er sich im Pale Copper Lackkleid nicht so besonders wohl fühlt.

Wenn Sie das anders sehen, dann spricht natürlich sonst nichts gegen das helle Kupfer, außer, dass helle Farben natürlich pflegeintensiver sind als dunkle.

Reef Blue – 495 Euro

Eine schöne Farbe ist Reef Blue. Blaue Autos sind zwar nicht so beliebt bei deutschen Neuwagenkäufern, wir finden aber, diese Lackierung ist durchaus einen zweiten Blick wert. Man hat etwas Besonderes, trotzdem nichts zu Auffälliges und knallig schon gleich gar nicht.

Wie es mit dem Wiederverkauf aussieht, lässt sich schwer abschätzen. So leicht wie bei den klassischen Farben Schwarz und Weiß wird man es nicht haben, doch es findet sich sicher ein Käufer.

Reflexsilber – 495 Euro

Reflexsilber ist nun wirklich das klassische Silber. Noch schlimmer als mit blassem Kupfer erinnert uns der T-Cross an ein gemütliches und wenig sportliches Gefährt für die ältere Generation. Neben diesem optischen Eindruck ist Silber außerdem dem Straßenbelag sehr ähnlich, weshalb man silberne Autos manchmal gerne übersieht. Das kann gefährlich werden.

Aber zurück zum Lack: Silber steht dem T-Cross nicht besonders gut, denn diese Farbe zieht dem quirligen SUV alles Jugendliche heraus und lässt ihn als gewöhnlichen und eher langweiligen SUV zurück.

Perleffekt

Deep Black – 495 Euro

Der T-Cross in Schwarz mit Perleffekt nennt sich Deep Black und sieht zwar etwas edler aus, da der Lack mehr glänzt, es bleibt allerdings trotzdem Schwarz. Hier können wir nicht mehr oder weniger sagen, als beim Uni-Schwarz: klassisch, immer passend, pflegeleicht aber auch ein wenig langweilig.

Volkswagen T-Cross

Jugendlicher Kleinwagen-SUV
8/10
18.695 € - 27.150 €
UVP
Testbericht lesen Angebote vergleichen