Männer vs. Frauen bei Fast and Furious: Fahrzeiten im Vergleich

Ein weiterer Film der “Fast and Furious”-Reihe kommt Anfang August 2019 in die Kinos. Die Premiere von “Fast and Furious: Hobbs and Shaw” haben wir zum Anlass genommen, um die Fahrzeiten von Männern und Frauen in der Filmreihe zu vergleichen. Wer ist öfter beim Fahren zu sehen: Männer oder Frauen?

Kritik über eine ungleiche Verteilung von Fahrzeiten wurde bereits einmal laut – und das von einer Person, die seit dem ersten Film fest zur Besetzung gehört, Michelle Rodriguez. Bekannt als Letty Ortiz forderte sie, dass Frauen stärkere Rollen und mehr Präsenz bekommen. Das gilt auch für die charakteristischen Rennfahrszenen.

Aber ist es wirklich so, dass Szenen, die Frauen hinter dem Steuer zeigen, kurz und selten sind? Wir haben das für jeden Teil im Detail analysiert. Dafür haben wir die Szenen, die Frauen beim Fahren zeigen gestoppt und dasselbe auch für die Fahrszenen der Männer gemacht – das Ergebnis ist dabei klar: Männer sind in allen Teilen deutlich häufiger beim Fahren zu sehen.

Die Grafik zeigt jedoch auch, dass die Fahrzeiten der Frauen in den letzten Teilen kontinuierlich angestiegen sind. Doch fangen wir von vorne an.

Teil 1: The Fast and the Furious

Der erste Teil der Reihe lief bereits im Jahr 2001 in den Kinos. Die männlichen Hauptcharaktere waren hier in erster Linie Brian und Dom, bei den Frauen waren dies Letty und Mia. Wenn man sich die Szenenanalyse ansieht, fällt auf den ersten Blick auf, dass Fahrszenen mit Männern einen deutlich höheren Anteil des Films ausmachen als Szenen mit Frauen.

Fahrzeiten  
Männer  00:24:27
Frauen 00:07:41

Im Detail sind die Daten in der Tabelle folgendermaßen zu bewerten: Die längste Fahrt hatte Letty mit 3:34 Minuten, was in diesem Film mit Abstand die längste Zeit war, in der man eine Frau beim Fahren gesehen hat. Der Großteil der Fahrten blieb unter einer Minute oder knapp darüber. Insgesamt machte der Anteil an Fahrszenen bei Frauen lediglich 7:41 Minuten des gesamten Films aus, wobei Letty gegenüber Mia Toretto gut zwei Drittel der Zeit fuhr. Auffällig ist außerdem, dass Frauen vor allem im letzten Drittel des Films ans Steuer gelassen wurden.

Die Zahlen der männlich besetzen Fahrszenen sehen deutlich anders aus. Es finden sich häufig längere Fahrsequenzen, die vor allem von Brian und Dom ausgefüllt werden. Gerade in der ersten halben Stunde des Films häufen sich die Fahrszenen, ungefähr alle zwei bis drei Minuten ist eine kurze Autofahrt mit einem Mann am Steuer zu sehen. Der Anteil an Fahrszenen mit Männern beträgt insgesamt 24:27 Minuten, was mehr als dreimal so viel Zeit ist als bei den Frauen.

Teil 2: 2 Fast 2 Furious

Im zweiten Teil der Reihe stand vor allem Brian im Mittelpunkt, der sich mit Roman den Hauptanteil der Fahrszenen des Filmes teilte. Der Film hatte eine Gesamtlänge von 108 Minuten und in insgesamt 58:28 Minuten konnte man einen Mann beim Fahren sehen. Die Fahrzeit von Männern hat sich also im Vergleich mit dem ersten Teil mehr als verdoppelt.

Fahrzeiten  
Männer  00:58:28
Frauen 00:09:20

Bei den Frauen ist auffällig, dass hier lediglich Suki fährt, das tut sie aber vor allem am Anfang des Films bei der Rennszene mit Brian für lange 7:10 Minuten. Dann wurde bis zum Ende keine Frau mehr beim Fahren gezeigt, bis kurz vor Schluss nochmal Suki zu sehen ist. Ihre gesamte Fahrzeit betrug 9:20 Minuten, was signifikant weniger ist als die der Männer. 

Im Gesamten fällt auch auf, dass die Länge der einzelnen Fahrsequenzen deutlich länger geworden ist als im Vorgängerteil. Nur noch wenige Fahrten dauern unter einer Minute. 

Teil 3: Fast and Furious – Tokyo Drift

Dieser Film ist zwar der dritte Ableger der Fast and Furious Reihe, reiht sich zeitlich aber eigentlich erst nach dem sechsten Teil ein und hat inhaltlich nichts mit den beiden Vorgängerfilmen zu tun. Es handelt sich hier auch nicht um Drag Races sondern um Drift-Rennen. In diesem Teil haben Frauen lediglich einen Fahranteil von 2:43 Minuten, was zusammen mit der Zeit aus Teil vier einer der geringsten der kompletten Reihe ist. Die Fahrszenen werden von Neela, der weiblichen Hauptdarstellern ausgefüllt, andere Frauen sieht man nicht hinter dem Steuer.

Fahrzeiten  
Männer  00:55:24
Frauen 00:02:43

Männer fahren in “Tokyo Drift” mit 55:24 Minuten fast zwei Drittel des Films, hauptsächlich sah man Sean hinter dem Steuer, der eine Hauptrolle bekleidete. Doch der sogenannte Drift King hat ebenfalls drei Szenen mit relativ langen Fahrten.

Teil 4: Fast and Furious – Neues Modell. Originalteile.

Im vierten Teil kehrten alle Charaktere des ersten Casts wieder zurück auf die Leinwand, wobei Letty vermisst wird, da man sie für tot hält. Eventuell erklärt das Fehlen der Frau, die sich für die meisten weiblichen Rennszenen in der Fast and Furious-Reihe verantwortlich zeichnet, die geringste Fahrzeit von Frauen überhaupt. Lediglich 2:12 Minuten bei einer Filmlänge von 102 Minuten sind Frauen als Fahrerinnen zu sehen. Mia Toretto und Gisele wurden ab der Mitte des Films bis kurz vor Ende drei mal kurz in einer Fahrsituation gezeigt.

Fahrzeiten  
Männer  00:36:59
Frauen 00:02:12

Was die Männer angeht, sind aber auch deren Fahrzeiten im vierten Teil relativ stark zurückgegangen. Wieder sind es hauptsächlich Brian und Dom die meist in Sportwagen zu sehen sind, die Fahrzeiten lagen aber häufig unter einer Minute und wurden erst gegen Ende des Films höher. 

Teil 5: Fast and Furious Five

Teil fünf schließt unmittelbar an das Ende des vierten Teils an und Dom wird von seinen Freunden aus dem Gefangenentransport befreit. Gerade am Anfang sind die Fahrszenen von Männern und Frauen recht gleich verteilt, weil sowohl Mia als auch Brian an der Befreiung beteiligt sind. Im Vergleich zu Teil vier steigt der Fahranteil der Frauen, der lediglich durch Mia und Gisele gedeckt wird, ein wenig an. In Insgesamt 3:50 Minuten sind sie beim Fahren zu sehen.

Fahrzeiten  
Männer  00:32:44
Frauen 00:03:50

Die Fahrzeit der Männer verringert sich auf 32:44 Minuten und sinkt somit auf den zweitniedrigsten Stand. Nur im ersten Teil wurden die männlichen Darsteller weniger hinter dem Steuer abgebildet. Wie üblich war bei den Männern ein größerer Mix an Fahrern gegeben. Neben Brian und Dom nehmen auch Roman und der neu hinzugekommene Agent Hobbs Fahrzeit ein.

Teil 6: Fast and Furious 6

Es wurde abwechslungsreicher, denn sowohl bei den Frauen als auch bei den Männern erkannte man neue Gesichter auf den Fahrersitzen schneller Sportwagen. In diesem Teil taucht auch Letty wieder auf, die von den Toten auferstanden zu sein scheint. Zusammen mit Gisele, Mia, Vegh und einer DSS Agentin erhöht sich die gezeigte Fahrzeit der Frauen im Vergleich mit dem letzten Film auf über das fünffache, nämlich auf 15:46 Minuten.

Auch die Aufteilung ist in Teil sechs besser als bisher, denn die weiblichen Fahrerinnen sind immer wieder während des gesamten Filmes zu sehen, nicht nur, wie oft, am Ende.

Fahrzeiten  
Männer  00:58:11
Frauen 00:15:46

Nach dem Absinken der Fahrszenen mit Männern in Teil fünf steigt die Zeit mit 58:11 Minuten wieder auf ein Höchstniveau an. Diesmal teilen sich aber nicht nur Brian und Dom die Zeiten, sondern vor allem Shaw und seine Männer als Gegenspieler zu Dom und seiner “Familie” bekamen einiges an Zeit beim Fahren eingeräumt.

Teil 7: Fast and Furious 7

In Teil sieben blieb die Dominanz der Fahrszenen der männlichen Schauspieler fast konstant bestehen. Dom bekam in diesem Teil mit Abstand die längsten Fahrsequenzen, wobei dies auch am unerwarteten Tod von Schauspieler Paul Walker, der Brian verkörperte, liegen kann, woraufhin das Drehbuch abgeändert werden musste. 

Dom, Brian, Roman und Deckard sind als Männer hinter dem Steuer zu sehen. Die längsten Fahrszenen fanden im Mittelteil des Films statt.

Fahrzeiten  
Männer  00:56:00
Frauen 00:19:28

Nach ungefähr der Hälfte der Gesamtspielzeit des Films sehen wir Letty lange 14:55 Minuten hinter dem Steuer eines Wagens. Letty ist in Teil sieben auch die einzige Frau, die als Fahrerin eines Autos zu sehen ist. Ihr gesamter Fahranteil liegt bei 19:28 Minuten und somit hat sich die Fahrzeit der Frauen verglichen mit dem letzten Teil um einige Minuten erhöht.

Teil 8: Fast and Furious 8

Obwohl der achte Teil der Fast and Furious Reihe sich sehr dem Genre eines Agentenfilms annäherte, blieben die Gesamtzeiten der Szenen, in denen man Männer und Frauen beim Fahren von schnellen Autos sah, hoch. Der Anteil der Sequenzen mit männlichen Fahrern blieb auf dem hohen Niveau der beiden Vorgänger – bei 56:18 Minuten. Es gab fünf Szenen, die alle ungefähr fünf Minuten lang waren und je von einer anderen Person ausgefüllt wurden. Die Fahrsequenzen waren im achten Teil auf männlicher Seite sehr fair auf die Hauptdarsteller verteilt.

Fahrzeiten  
Männer  00:56:18
Frauen 00:25:30

Wie schon in der Vergangenheit ist Letty die Frau, auf die man bei spektakulären Rennfahrten setzt. Bis auf zehn Sekunden ist sie die gesamten 25:30 Minuten der weiblichen Fahrzeit hinter dem Steuer zu sehen. Auffällig ist hier wieder, dass vor allem am Ende des Films die meiste Zeit eingeplant wurde.

Fazit

Insgesamt zeigt unsere Analyse, dass Michelle Rodriguez recht hat mit ihrer Behauptung, dass Frauen zu wenig Zeit in den wichtigen Fahrszenen erhalten. Die Zeit, in der Männer beim Fahren gezeigt wurden, beträgt über alle Filme hinweg insgesamt 6:19:09 Stunden, Frauen hatten nur eine Zeit von 1:26:30 Stunden. 

Wir können also auf Teil neun gespannt sein, denn schon in den letzten Teilen erhöhten sich die Sequenzen mit Frauen hinter dem Steuer kontinuierlich.