KIA Sportage Farben: Welche Lackierung steht ihm gut?

Der erste Eindruck ist es meistens, der zählt. So ist das nicht nur bei uns Menschen, auch wenn man das Auto einer Person sieht, denkt man gleich, diese zu kennen. Die Entscheidung, welchen Lack der neue Sportage tragen soll, ist also nicht so lapidar wie man denkt. Wir haben die möglichen Lackierungen des KIA-SUVs für Sie zusammengefasst.

Ihnen ist egal, was andere vom äußeren Schein Ihres Autos halten? Auch gut. Dann können Sie sich schon jetzt aktuelle KIA Sportage Angebote einholen oder sich über technische Details in unserem KIA Sportage Testbericht informieren.

Uni-Farben

Carraraweiß – 0 Euro

Wer sich für Carraraweiß als Außenfarbe entscheidet, macht alles richtig – auf jeden Fall wenn man den Trend der vergangenen Jahre betrachtet. Weiß lag im letzten Jahr unter den top drei der meistgewählten Neuwagenfarben und spielt schon seit einiger Zeit ganz vorne mit. Das bedeutet, dass Sie sich um den Wiederverkauf wohl keine Sorgen machen müssen, was allerdings auf Sie zukommen wird, sind viele Fahrten in die Waschanlage.

Denn nur ein sauberes Weiß ist auch ein schönes Weiß – das kann aber auf Dauer ganz schön ins Geld gehen und einiges an zusätzlicher Zeit sollten Sie auch einplanen. Ganz subjektiv betrachtet macht der Sportage im weißen Lackkleid eine ganz gute Figur und das ganz ohne Aufpreis.

Metallic-Lack

Blue Flame – 590 Euro

Ein wenig mutiger und bunter wird es, wenn Sie knapp 600 Euro extra in die Hand nehmen und den Sportage in eine Lackierung mit dem Namen Blue Flame einhüllen. Statistisch gesehen verkaufen sich blaue Autos nicht sehr gut, denn sie scheinen eher weniger beliebt zu sein.

Sieht man sich den Sportage in Blau allerdings an, macht er einen jungen und sportlichen Eindruck. Junge Familien oder Menschen mit Mut zur Farbe treffen hier eine gute Wahl, denn uns gefällt der Lack. Ganz so oft wie beim weißen Fahrzeug ist eine Wäsche hier nicht nötig, was auf jeden Fall von Vorteil ist.

Infrarot – 590 Euro

Infrarot ist an sich schon ein schicker Name, doch auch die Farbe selbst ist schick. Nicht aufdringlich, wie man es von einem Rot erwarten würde, ja, sogar ein wenig elegant würden wir sagen. Ein Sportage in Infrarot ist durchaus eine Überlegung wert, wenn Sie eine etwas auffälligere Farbe in Betracht ziehen – denn auffallen werden Sie damit auf jeden Fall.

Ob sich der rote Sportage als Gebrauchtwagen gut wiederverkaufen lässt, ist schwierig zu sagen. Beruft man sich auf die Verkaufszahlen des Jahres 2018 wäre die Antwort: Nein. Dennoch sind wir guter Dinge, dass sich ein Käufer finden lässt, auch wenn es etwas länger dauert.

Cosmoblau – 590 Euro

Etwas zurückhaltender und gleichzeitig trotzdem besonders ist die Lackierung Cosmoblau. Bei KIA scheint man Geschmack zu haben, denn auch diese Farbe können wir für den Sportage durchaus empfehlen. Gerade, wenn Sie sich ein wenig gedeckter halten wollen, aber nicht auf Schwarz, Weiß oder Silber stehen.

Die Lackierung Cosmoblau gibt dem Sportage einen edlen und ein wenig mystischen Touch, was wir gut finden. Außerdem scheint er recht pflegeleicht zu sein, denn das eher dunkle Blau wird Schmutz nicht sofort zeigen.

Canyonsilber – 590 Euro

Bei der Lackierung Canyonsilber tun wir uns ein wenig schwer, denn so dynamisch und jung die bisher vorgestellten Farben waren, so unsportlich und sogar bieder wirkt diese. Das ist natürlich nur unsere Meinung, wir finden aber, dass dem Sportage andere Farben wesentlich besser stehen.

Sparklingsilber – 590 Euro

Auch, wenn wir Silber allgemein und entgegen des Kaufverhaltens nicht für die beste Neuwagenfarbe halten, gefällt uns der Sportage in Sparklingsilber gar nicht mal so schlecht. Ob man den Aufpreis von 600 Euro bezahlen möchte, muss jeder selbst wissen. Sportlichkeit strahlt der Kompakt-SUV zwar nicht aus, doch er kann mit klassischer Eleganz und guter Wiederverkaufschance überzeugen.

Gewaschen werden will ein silbernes Auto aber ebenfalls recht häufig, denn der helle Lack zieht den Schmutz an wie ein Magnet.

Pentametal – 590 Euro

Sehr modern und durchaus schick kommt der Sportage in Pentametal daher. Wir würden diese Lackierung als Dunkelgrau-Matt aber dennoch ein wenig glänzend beschreiben. Die Farbe ist satt und wirkt im Vergleich zu dunklen Grautönen anderer Hersteller nicht aufgesetzt. Ein Sportage in Pentametal ist also durchaus eine Lackierung, die man wählen sollte, wenn man nicht zu viel Farbe bekennen aber trotzdem im Trend sein möchte.

Lunarsilber – 590 Euro

Lunarsilber ist für uns eher ein helles Grau als ein Silber. Silber beziehungsweise Grau ist beliebt und als Farbe für den Sportage können wir das auch nachvollziehen. Der SUV ist in der Lage, fast jede Außenfarbe zu tragen und trotzdem noch spritzig und jung zu wirken. Da gibt es wenige Ausnahmen, Lunarsilber reiht sich im guten Mittelfeld ein.

Copperstone – 590 Euro

Weil wir gerade bei den Ausnahmen waren … Copperstone scheint eine zu sein, denn von Dynamik ist hier nicht mehr viel zu sehen. Der KIA wirkt eher schwerfällig und wenig aktiv, also nicht gerade der beste Kauf für junge Leute. Wer sich mit dem Sportage auch nicht jung und dynamisch fühlen möchte, der kann das Braun durchaus bestellen, denn die Farbe an sich ist nicht schlecht. Für den Sportage ist sie aber nicht so recht geeignet.

Zilinaschwarz – 590 Euro

Dann wären wir bei Schwarz angekommen, genauer gesagt, bei Zilinaschwarz. Obwohl ein schwarzer Wagen seit jeher beliebt ist und mehr Vor- als Nachteile hat, gibt es für den Sportage durchaus bessere Lackierungen. Wer ein Fan klassischer Farben ist, sollte sich lieber für Weiß oder Grau/Silber entscheiden. Wem das zu hell ist, der liegt mit Pentametal gut. Klar, Schwarz ist Schwarz aber dem Sportage tut man damit keine Gefallen, denn er verliert seine Linien und wirkt sehr gewöhnlich – doch das ist er nicht.