Ford Puma 2020: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Irene Wallner
27. Januar 2020

Ford hat seine SUV Palette um einen Crossover erweitert. Der Ford Puma ist seit Anfang 2020 auf dem Markt und wurde speziell nach Kunden Feedback entwickelt. Somit sollte hier ja kein Wunsch offen bleiben – oder etwa doch?

Der Name dürfte einigen bekannt sein: Puma. Ford baut auf der Basis des Fiestas einen Crossover, der sich zwischen Ecosport und Kuga einsortieren wird. Ein alter Name aber ein sehr modernes, sportlich-athletisches Design erwartet uns. Wir haben neue Bilder und aktuellste Infos für Sie.

Der Puma der 90er Jahre war ein Sportcoupé, der Puma des 21. Jahrhunderts wird ein Kompakt-Crossover, der sich sehen lassen kann. Er soll eine etwas sportlichere Alternative zum Ecosport darstellen und wurde auf der IAA Frankfurt 2019 präsentiert. 

Wenn Sie sich für den neuen Ford Puma interessieren, können Sie bereits jetzt aktuelle Ford Puma Angebote einholen und vergleichen.

Preise und Verkaufsstart

Der Puma ist ab sofort bestellbar und soll dann als SUV auf Kleinwagenbasis Konkurrenten wie dem VW T-Cross ganz schön einheizen. Als Startpreis werden 23.150 Euro aufgerufen. 

Motoren und Fahrverhalten

Die kleine Raubkatze wird eine 48-Volt-Mild-Hybrid-Technologie unter der Haube haben und ein riemengetriebener Start-Generator (BISG) ersetzt die konventionelle Lichtmaschine. Außerdem wurde ein größerer Turbolader verbaut, der durch den entstehenden elektrischen Boost kein Turboloch mehr haben soll. Den Einliter-Mild-Hybrid gibt es in zwei Leistungsvarianten mit 125 oder 155 PS. Wer auf die 48-Volt-Technologie verzichten möchte, zieht 125 PS aus dem Dreizylinder-Turbobenziner

Einige Zeit nach dem Marktstart wird der Puma ab Mai 2020 auch als Diesel angeboten und einen 1,5-Liter EcoBlue-Motor mit 120 PS erhalten. Für den 125 PS-Benziner soll dann auch ein 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe erhältlich sein, anfangs wird nur eine Sechsgangschaltung angeboten.

Technische Daten und Außendesign

Der Puma wird kraftvoll und athletisch aussehen und einige signifikante Merkmale tragen, die ihn als Raubkatze ausweisen. Die aerodynamische Linienführung des Crossover macht ihn zu einem richtigen Athleten. Hoch positionierte Scheinwerfer runden den Eindruck eines sportlichen Auftritts ab. Die Formen sind markant, die Dachlinie geschwungen und flach. Ford wollte mit dem Puma ein Fahrzeug entwickeln, dass sich von der Masse abhebt – und das wird es sicher tun. 

Der 4,19 Meter lange, 1,55 Meter hohe und 1,93 Meter breite Puma ist nicht nur sportlich-modern sondern auch in Punkto Umwelt eine gute Wahl.

Innenraum und Kofferraum

Im Inneren wimmelt es nur so von Assistenzsystemen. Freuen kann man sich über einen Tempomaten mit Verkehrsschild-Erekennung, einen Stau-Assistenten und vieles mehr. Auf Wunsch sind eine sensorgesteuerte Heckklappe oder eine Lendenwirbel-Massagefunktion für die vorderen Sitze möglich. 

Vier Ausstattungslinien werden zur Verfügung stehen: Titanium, Titanium X, ST-Line X und ab Februar 2020 dann auch ST-Line. Je nach Version erhält man alles, was das Herz begehrt. Der Kofferraum überzeugt mit 456 Litern Volumen und auch die Ford MegaBox bietet noch zusätzlich bis zu 80 Liter Staufläche.