Dyson-Elektroauto 2021: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Irene Wallner
22. Mai 2019

Erste Design-Bilder des Dyson-E-Autos sind aufgetaucht, sollten aber laut Firmenchef James Dyson nicht als Broschüre sondern lediglich als Dokument für die Patentierung gesehen werden. Dennoch scheint das Elektroauto von Dyson langsam Formen anzunehmen.

Bisher hielt sich Dyson bezüglich des geplanten Elektroautos zurück, jetzt sind Patentskizzen veröffentlicht worden die zeigen, wie weit man mit dem E-Auto schon ist – und das es wohl ein SUV werden könnte. Mit weiteren Details hielt man sich zurück, dennoch wird es an der Zeit, einen genaueren Blick auf den Neuling im Elektroauto-Markt zu werfen.

Dyson will sein Elektroauto in Singapur bauen lassen – nicht in Großbritannien. Der Grund dafür ist, dass man den Hauptumsatz in den asiatischen Märkten sieht und auch Infrastruktur und qualifiziertes Personal dort besser zu bekommen sei. Wenn Sie sich auch für andere Elektroautos begeistern können und nicht mehr auf das Dyson-E-Auto warten möchten, können Sie sich mit Hilfe unseres Auto-Konfigurators andere Modelle zusammenstellen.

Preise und Verkaufsstart

Laut eigenen Angaben will Dyson sein erstes Elektroauto 2021 auf den Markt bringen. Welche Preise aufgerufen werden, steht noch in den Sternen. Lediglich Gerüchte sind im Umlauf, nach welchen das Dyson E-Auto enorm teuer werden soll. Dyson bestätigte, dass das erste Modell nicht für den Massenmarkt produziert wird und deshalb in begrenzter Stückzahl erhältlich ist. Experten schätzen den Preis auf mehr als 100.000 Euro. Bis zu einer offiziellen Aussage des Unternehmens bleibt dies aber ein Gerücht.

Motoren und Fahrverhalten

Dyson ist bekannt für Staubsauger, doch ein Auto braucht da schon eine andere Batterietechnik und diese entwickelt Dyson selbst. Angeblich setzt Dyson auf Feststoffbatterien, diese gelten nach der Lithium-Ionen-Batterie als nächste Generation von Hochleistungsbatterien. Allerdings hat Dyson bislang noch keinen Prototyp gebaut, der Elektromotor sei schon fertig, an der Batterie arbeitet aber noch ein großes Team. 

Insgesamt sind für den Anfang drei Modelle vorgesehen. Das erste Modell soll noch mit Lithium-Ionen-Batterien fahren und ist auf eine geringe Stückzahl limitiert, was einen hohen Preis zur Folge haben wird. Die nächsten beiden Modelle sollen laut Dyson dann mit Feststoffbatterien bestückt sein.

Technische Daten und Außendesign

Die veröffentlichten Patentzeichnungen zeigen einen Elektro-SUV, der zwischen 4,70 und 5,0 Meter lang sein könnte. Wenn man sich für eine dritte Sitzbank entscheidet, fänden bis zu sieben Personen Platz. Insgesamt dürfte das erste Modell ein Premium-Crossover in der Größe eines Range Rover werden. 

Dank Elektroantrieb erhält man einen deutlich längeren Radstand, die Überhänge sind kurz und das hohe Dach bringt den Insassen im Innenraum viel Platz. Wirft man einen Blick auf die Bilder, bekommt das E-SUV eine flache Windschutzscheibe und dünne Räder. Ein niedriges Gewicht und gute Windschnittigkeit würden auch die Reichweite erhöhen und mehr Leistung aus dem Dyson Elektroauto herausholen. 

Dyson betonte aber, dass die veröffentlichten Skizzen bereits 18 Monate alt seien und das sie lediglich als juristische Dokumente für die Patentanmeldung dienen. Für das endgültige Ergebnis können die Skizzen also nicht generell als Vorlage dienen.

Innenraum und Kofferraum

Ein großer SUV sollte wohl auch einen großen Kofferraum bekommen. Auch was den Innenraum angeht, rechnen wir mit modernster und vielleicht auch futuristischer Technik. Konkrete Angaben gibt es hierzu bisher allerdings nicht.