e.GO Life 2019: Preise, technische Daten & Verkaufsstart

Irene Wallner
15. Mai 2019

Der e.GO Life wird seit März 2019 hergestellt und die ersten Fahrzeuge sind schon übergeben worden. Ab bis Herbst 2019 sollen die bisher reservierten Modelle ausgeliefert werden. Wir sagen Ihnen, was Sie über Deutschlands neues, günstigstes E-Auto wissen müssen.

Der Elektro-Kleinwagen e.GO Life der e.GO Mobile AG, einem Start-Up der Hochschule RWTH Aachen, geht in Serie und die ersten Auslieferungen haben bereits begonnen. Die Revolution ist der Preis, der für ein E-Auto erstaunlich gering ist, indem er unter 20.000 Euro bleibt. Wir sagen Ihnen, was Sie über den e.GO Life wissen müssen.

Der e.GO Life wurde vor einigen Tagen an die ersten Kunden ausgeliefert, auch wenn er aufgrund von Zulieferproblemen mit einigen Monaten Verspätung an den Start gegangen ist. Ein E-Auto ist an sich nichts Neues mehr, doch beim e.GO Life springt eines sofort ins Auge: der Preis. Man will den E-Flitzer für alle erschwinglich machen und somit die Elektromobilität vorantreiben. Wenn Sie sich für ein Elektroauto interessieren, dann konfigurieren Sie ganz bequem Ihr Wunschfahrzeug.

Preise und Verkaufsstart

Der e.GO Life kostet mit der größten Batterie gerade einmal 19.900 Euro, das kleinste Modell sogar nur 15.900 Euro. Nimmt man die Elektroförderung in Anspruch, verringert sich der jeweilige Betrag entsprechend. Der Preis ist hier also kein Negativkriterium mehr, wenn man sich für ein Elektroauto interessiert. 

Die ersten Fahrzeuge wurden am 9. Mai übergeben, alle anderen Reservierungen werden zwischen Mai und September 2019 abgearbeitet. Für Neukunden wird erst ab August 2019 eine Auslieferung erfolgen.

Motoren und Fahrverhalten

Beim e.GO Life stehen drei Motoren zur Auswahl: 14,5 kWh, 17,5 kWh und die Top-Version mit 23,5 kWh-Batterie können bestellt werden. Die Reichweite der Motoren liegt zwischen 100 und 145 Kilometern, was für Kurzstrecken und Fahrten in Großstädten eine akzeptable Leistung ist. 

Der e.GO Life ist ein Kleinwagen, der agil und wendig ist und sich vor allem in der Stadt gut fahren lässt. Sportwagenqualitäten darf man hier natürlich nicht erwarten, denn mit 7,7 Sekunden auf Tempo 50 braucht die kleinste Motorvariante fast doppelt so lange wie ein mittelmäßiger Kleinwagen mit klassischem Antrieb. Auch die Höchstgeschwindigkeit liegt zwischen 112 und 142 km/h und damit nicht gerade auf Sportwagenniveau. Doch das muss es auch gar nicht, denn der e.GO soll schließlich günstig sein – auch beim betanken.

Technische Daten und Außendesign

Mit einer Länge von 3,35 Metern, einer Breite von 1,75 Metern und einer Höhe von 1,58 Metern ist er im Vergleich mit anderen Kleinwagen recht kurz – selbst der VW Up! ist länger – aber dafür außergewöhnlich breit, was auch sein spezielles Design ausmacht. Er wirkt etwas futuristisch aber gleichzeitig sympathisch und modern. Der günstige Preis kommt aufgrund der Bauweise des E-Flitzers zustande, bei der die e.GO Mobile AG andere Wege einschlägt, als so mancher große Hersteller, denn es besteht aus einer Kunststoffkarosserie. 

Innenraum und Kofferraum

Kaum zu glauben aber wahr: Im Innenraum ist erstaunlich viel Platz und auch große Passagiere stoßen sich nicht den Kopf. Auch auf den hinteren beiden Sitzen kann man es aushalten, für Kinder und Jugendliche ist es allerdings bequemer als für Erwachsene. Das Interieur ist relativ minimalistisch, dennoch sieht es nicht billig aus und auch ein Infotainmentsystem und eine Klimaanlage sind verbaut worden. Sollte die Optik also nicht überzeugen, dann sollte es die Funktionalität. 

Der Kofferaum ist erwartungsgemäß klein, doch ein, zwei Einkaufskörbe finden problemlos Platz und das ist es ja schließlich auch, wofür der e.GO gebaut wurde: Für Stadtfahrten und nicht für Urlaubsreisen.